1. Startseite
  2. Verbraucher

Energiepauschale, Böllerverbot, Gas-Abschlag - Diese Änderungen kommen im Dezember 

Erstellt:

Von: Sophia Lother

Kommentare

Im Dezember klingeln nicht nur alle Handys gleichzeitig, es kommen auch einige Neuerungen auf Verbraucherinnen und Verbraucher zu.

Kassel – Angesicht steigender Energiepreise freuen sich viele Verbraucherinnen und Verbraucher auf den Dezember 2022. Denn dann sollen einige finanzielle Erleichterungen endlich auf dem Konto landen. Doch nicht nur hierbei gibt es Änderungen.

Ebenso ändert sich einiges im Bereich Deutsche Bahn und Silvester. Und: Am 8. Dezember sollen alle Handys und Smartphones in Deutschland gleichzeitig klingeln. Alle Neuerungen ab Dezember 2022 finden Sie hier im Überblick:

Änderungen im Dezember 2022: Einmalzahlung für Menschen in Rente

Endlich ist es so weit: Im Dezember soll die Energiepauschale für Rentnerinnen und Rentner überwiesen werden. Um den rasant steigenden Energiepreisen entgegenzuwirken, sollen Personen in Rente am 15. Dezember 300 Euro ausgezahlt bekommen. Die Energiepreispauschale ist einkommensteuerpflichtig. Je niedrigerer die Rente also ausfällt, umso wirksamer die absolute Entlastung.

Im Dezember 2022 kommen zwei Einmalzahlungen, doch das ist noch nicht alles. (Symbolfoto)
Im Dezember 2022 kommen zwei Einmalzahlungen, doch das ist noch nicht alles. (Symbolfoto) © Action Pictures/Imago; NurPhoto/Imago; Rüdiger Wölk/Imago; Montage: Red

Müssen sich Rentnerinnen und Rentner um die Auszahlung kümmern? Ausgezahlt bekommen Berechtigte die Energiepreispauschale über die Deutsche Rentenversicherung – und zwar automatisch. Ein Antrag ist nicht notwendig, wenn ein Anspruch vorliegt.

Änderungen im Dezember 2022: Gas-Abschlagszahlung wird ausgezahlt

Doch nicht nur Rentnerinnen und Rentner sollen entlastet werden. Haushalte, die mit Gas oder Fernwärme versorgt werden, sollen ihren Dezemberabschlag erlassen bekommen. Die Soforthilfe soll die Zeit überbrücken, bis im kommenden Jahr die Gaspreisbremse greift. Die Höhe der Zahlung richtet sich nach dem Abschlag im September für Gas- und Fernwärmekundinnen und -kunden. Die Abschläge bemessen sich dabei am Vorjahresverbrauch.

Gerade für Mieterinnen und Mieter stellt sich die Frage, wie sie die Hilfe in Form der Gas-Abschlags-Zahlung erhalten. Im Beschluss der Bundesregierung ist festgehalten: „Bei Mieterinnen und Mietern, deren Verbrauch von Gas oder Fernwärme erst mit zeitlicher Verzögerung über die jährliche Betriebskostenabrechnung des Vermieters abgerechnet wird, erfolgt die Entlastung über eine Gutschrift auf die Betriebskostenabrechnung. Wenn Mieterinnen und Mieter bereits eine Erhöhung der Abschläge in 2022 erhalten haben, werden sie im Dezember um diese Erhöhung einmalig entlastet werden.“

Änderungen bei der Deutschen Bahn im Dezember 2022: Welche Neuerungen auf Fahrgäste zukommen

Doch nicht in allen Bereichen kommen Erleichterungen auf Verbraucherinnen und Verbraucher zu. Die Deutsche Bahn plant deutliche Preiserhöhungen. Sowohl im Fernverkehr, als auch bei Bahncards wird es deutlich teurer. Ein Überblick:

Super SparpreiseAb 17,90 Euro
SparpreiseAb 21,90 Euro
Super Sparpreis Young (Reisende unter 27 Jahren)Ab 12,90 Euro
Sitzplatzreservierung 2. Klasse4,50 Euro
Sitzplatzreservierung 1. Klasse5,90 Euro
FlexpreiseDurchschnittlich 6,9 Prozent teurer
BahnCards 25, 50 und 100Durchschnittlich 4,9 Prozent teurer
StreckenzeitkartenDurchschnittlich 4,9 Prozent teurer

Feuerwehr an Silvester 2022: Gilt auch in diesem Jahr ein Böllerverbot?

Nach zwei Jahren ohne Raketen- und Böllerverkauf wird Silvester in diesem Jahr voraussichtlich wieder laut und kunterbunt. Ein Verkaufsverbot und ein An- und Versammlungsverbot am Jahreswechsel sei nicht absehbar, meldet die Deutsche Presse-Agentur.

In den Jahren 2020 und 2021 waren diese verhängt worden, um die Krankenhäuser in der Corona-Pandemie vor Überlastung zu schützen. Allerdings können die Kommunen Böllerverbotszonen einrichten. Somit kann 2022 erstmals wieder Feuerwerk gekauft werden, doch nicht jeder ist dafür. Die Gewerkschaft der Polizei äußerte zuletzt Kritik.

Warntag im Dezember 2022: Warum alle Handys gleichzeitig klingeln sollen

Am 8. Dezember 2022 soll der Ernstfall in Deutschland erprobt werden. Beim bundesweiten Warntag soll unter anderem zum ersten Mal das neue Warnsystem Cell Broadcast zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu anderen Warnsystemen wie NINA oder Katwarn muss man keine App haben, um alarmiert zu werden. Mit dem Eintreffen des Warntextes ertönt ein lautes Tonsignal.

Aber nicht nur die Smartphones sollen Alarm schlagen. Kommunen und Landkreise können außerdem selbst entscheiden, ob sie zusätzlich noch die Sirenen oder andere Lautsprecherdurchsagen nutzen. Im Anschluss an die Probe-Warnung soll es auch eine Probe-Entwarnung geben. (slo)

Auch interessant

Kommentare