Schock nach Einkauf

Kundin schockiert von Aldi-Produkt: „Sowas darf man nicht essen!“ - Discounter stimmt ihr zu

+
Aldi: Kundin macht Ekel-Fund.

Als eine Aldi-Kundin ein eigentlich verzehrfertiges Produkt auspackt, macht sie eine extrem ekelerregende Entdeckung. Vorsicht! Sensible Personen sollten hier besser nicht weiterlesen!  

Essen - Eine Kundin kauft ein Hähnchen bei Aldi, packt es aus und ist über den Anblick des toten Tieres extrem schockiert. Auf der Facebook-Seite des Discounters macht sie ihrem Entsetzen Luft. Sie postet Bilder ihres Einkaufs und schreibt dazu: „Aldi Hähnchen!! War dieses Hähnchen vorm Tod verprügelt oder ist sie vom Prügeln gestorben??? Sowas darf man nicht essen!!!“

Aldi Süd reagiert und nimmt die Beschwerde ernst

Der Discounter Aldi Süd nimmt die Beschwerde ernst. „Hey, das sieht in der Tat nicht schön aus, da gebe ich dir absolut recht. Kannst du dich bitte mit den genauen Produktdaten an unseren Kundenservice wenden? Dann informieren meine Kollegen den Lieferanten“, kommentiert das Unternehmen mit einem traurigen Smiley. 

Unter dem Ekelfoto häufen sich auch Kommentare weiterer Verbraucher: „Die Misshandlung der Tiere ist leider Standard und nicht die Ausnahme.... auch wenn man keine blauen Flecken sieht...“, schreibt ein User. „Wer Billigfleisch kauft und glaubt, nur weil Tierwohl auf der Verpackung steht, wirds schon passen, der ist selber schuld!“, bemerkt ein weiterer. 

Dieses Foto postete die Kundin auf Facebook

Aldi-Kundin: Hähnchen für den Kater gekauft 

Diese Bemerkung kontert die Aldi-Kundin: „Ich habe das Hähnchen bei Aldi für meinen Kater gekauft !!! Ich esse kein Fleisch“, schreibt sie. „Aber du kaufst es doch, obwohl du weißt wie die Tiere gehalten werden?! Dann kauf deinem Kater anständiges Fleisch oder hör auf über das Billigfleisch zu meckern“, findet ein weiterer. 

Video: Wegen Metallstückchen - Aldi ruft Röstzwiebeln mit bestimmten Haltbarkeitsdatum zurück

Neben den Problemen mit dem Tierwohl wird auch die schlechte CO2-Bilanz bei Aldi-Transporten quer durch Europa kritisiert. Kürzlich erhielt der Konzern dafür einen Negativpreis. Ein kleines Tier hatte bei diesem Kunden dagegen viel Glück - er hat es gerettet.

es

Eine weitere Aldi-Kundin machte kürzlich einen Dreck-Fund in einem frisch gekauften Salat. Bei Aldi Süd stehen derzeit einige Veränderungen an. Dieter Zetsche, ehemals Vorstandvorsitzender der Daimler AG, wird eine Position im Beirat übernehmen. Außerdem führte der Discounter kürzlich neue Plastikflaschen ein, mit denen die Umwelt geschont werden soll. Das kam nicht bei allen Kunden gut an.

Kunden der Discounter Aldi Nord und Aldi Süd müssen sich schon bald auf eine radikale Änderung des Sortiments einstellen. Das steckt dahinter.

Für einen Aldi-Kunden hatte die Benutzung eines Toilettensitzes eine unangenehme Folge.

Aldi hat ein neues System etabliert, um den Kunden das Rückgeld auszuhändigen. Damit will der Discounter seine Kunden damit schneller abfertigen.

Ein Aldi-Kunde macht eine

ekelhafte Entdeckung in einer Tüte mit Tiefkühlpommes

. Essen wollte er sie dann nicht mehr. Eine andere Kundin war entsetzt darüber, was sie in ihren Aldi-Nudeln fand.

Aldi überrascht mit einer neuen Strategie und will in Zukunft vermehrt Markenprodukte ins Sortiment aufnehmen. Damit geht Aldi in die direkte Konkurrenz zu Drogeriemärkten, wie Rossmann oder dm.

Ein Mann wollte eigentlich nur seine Kinder-Schokolade genießen. Doch was er nach dem Öffnen in der Packung fand, schockierte ihn zutiefst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.