Ab 2022

Bald 120 Millionen Euro im Eurojackpot? Diese neuen Regeln sind geplant

Bislang lag der Höchstgewinn des Eurojackpots bei 90 Millionen Euro - dieser wird nun erheblich angehoben. Zudem erwarten Tipperinnen und Tipper neue Regeln.

Kassel – Seit dem Start der Lotterie im Jahr 2012 betrug der maximale Eurojackpot*-Gewinn 90 Millionen Euro. Jetzt wollen die Lotto-Verantwortlichen zum zehnten Jubiläum im kommenden Jahr einige Änderungen einführen. Die neuen Regeln sollen schließlich ab März 2022 gelten.

Wie spiegel.de berichtet, soll ab Frühjahr nächsten Jahres dann unter anderem eine neue Gewinn-Obergrenze eingeführt werden. Der Jackpot wird dann auf satte 120 Millionen anwachsen. Mit dieser neuen Höchstgrenze überschreite man „die magische Grenze von 100 Millionen“, sagte Andreas Kötter, Chairman der Eurojackpot-Kooperation und Sprecher bei Westlotto in Münster.

Eurojackpot
Erste Ziehung:März 2012
Bisheriger Höchstgewinn:90 Millionen Euro
Bislang ausgeschüttet (Stand: Juli 2021):8,8 Milliarden Euro

Neue Regeln ab 2022: Eurojackpot wächst auf satte 120 Millionen an

Kötter erklärt zudem die Schwierigkeit, das richtige Maß zu finden. „Wenn Sie die Leute auf der Straße fragen, sagt jeder, eine Million reicht doch. Aber in Wahrheit steigen die Umsätze, je höher der Jackpot ist.“

Wenn der Jackpot mehrere Wochen bei 90 Millionen stehenbleibe, lasse die Teilnehmerlust nach. „Wenn der Jackpot bestimmte Schwellen überschreitet, dann steigt auch das Interesse sprunghaft an, und die Träume werden größer“, so der Vorsitzende.

Neue Eurojackpot-Regeln ab 2022: Zum zehnjährigen Jubiläum werden einige Änderungen eingeführt. Spielerinnen und Spieler können sich unter anderem über eine Höchstgrenze von 120 Millionen Euro freuen. (Symboldbild)

Eurojackpot: Ziehung ab 2022 dann an zwei Tagen in der Woche

Zum anderen soll es neben dem Freitag auch einen weiteren Eurojackpot-Ziehungstag geben. Wie Lotto Niedersachsen mitteilt, bekommen Tipperinnen und Tipper im kommenden Jahr auch dienstags die Chance auf einen Millionengewinn. Zudem werden neben der regulären Ziehung von fünf aus 50 künftig zwei Eurozahlen aus insgesamt zwölf und nicht mehr aus zehn Ziffern gezogen. Entsprechende Pläne für die Umsetzung sollen noch vorgestellt werden.

Diese Veränderungen entsprächen den Kundenwünschen. Laut Lotto* Niedersachsen befürworten die Eurojackpot-Spielteilnehmerinnen und -teilnehmer Modernisierungen bei der europäischen Lotterie.

Änderungen beim Eurojackpot: Dann findet die erste Ziehung mit den neuen Regeln statt

Die erste Ziehung der Gewinnzahlen mit den neuen Regeln ist am Freitag, dem 25. März 2022, vorgesehen. Der erste Eurojackpot-Dienstag findet dann das erste Mal am 29. März statt. Trotz der vielen Neuerungen ändern sich die Preise für die Spielscheine nicht. Dieser beträgt weiterhin zwei Euro pro Spielfeld zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr, die sich regional unterscheidet.

Weitere Artikel und Lotto-News* finden Sie auf unserer Themenseite und in unserem wöchentlichen Verbraucher-Newsletter* der HNA.

Aufgrund der Regeländerungen wird es aber eine andere Gewinnwahrscheinlichkeit geben. Bislang betrug sie beim Eurojackpot 1 zu 95 Millionen - nun verringert sich diese auf 1:140. Der Wert entspricht somit in etwa der Wahrscheinlichkeit in der Gewinnklasse 1 bei Lotto 6aus49. (Alina Schröder)

Erst im Mai 2021 hatte ein Lotto-Spieler aus Hessen den Hauptgewinn von 90 Millionen Euro beim Eurojackpot* abgeräumt.

Rubriklistenbild: © Sanna Liimatainen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.