Hackerangriff

Riesiges Datenleck bei Facebook: Millionen Nutzer von Hack betroffen

Sensible Daten von über 500 Millionen Facebook-Nutzern wurden bei einem großen Hackangriff gesammelt. Jetzt werden sie über Telegram verkauft. 

  • Über Telegram werden aktuell Daten von Facebook-Nutzern zum Verkauf angeboten.
  • Laut dem Verkäufer handelt es sich um mehr als 500 Millionen Daten.
  • Betroffen sind vor allem Telefonnummern, die während eines Datenlecks gestohlen wurden.

Kassel - Ein riesiges Datenleck bei Facebook sorgt aktuell für Aufregung. Die Daten von Millionen Nutzern wurden bei einem Hacker-Angriff auf Facebook gestohlen. Über einen Telegram-Bot werden sie jetzt zum Verkauf angeboten.

Der Verkäufer der gehackten Facebook-Daten behauptet, im Besitz von mehr als 500 Millionen Datensätzen zu sein, berichten US-Medien. Die Sicherheitslücke bei Facebook wurde zwar im August 2019 geschlossen, doch die damals geleakten Daten können noch immer ein Sicherheitsrisiko für die betroffenen Nutzer darstellen. 

Hack bei Fabebook: Telefonnummern werden für 20 US-Dollar angeboten

Bei dem Datenhack bei Facebook wurden unter anderem Telefonnummern gestohlen, diese werden nun über Telegram zum Verkauf angeboten, berichtet zum Beispiel das Onlinemagazin Motherboard von Vice. Über den Bot können Interessenten prüfen, ob die Telefonnummer für einen beliebigen Facebook-Account verfügbar ist. Dazu muss die Facebook-ID an den Bot gesendet werden - für etwa 20 US-Dollar kann der Datensatz gekauft werden. Wer eine größere Datenmenge kaufen möchte, bekommt offenbar einen Rabatt

UnternehmenFacebook
Gründung2004
CEOMark Zuckerberg

Es ist auch möglich, eine Telefonnummer an den Bot zu senden, um herauszufinden, zu welcher Facebook-ID diese gehört. Die Echtheit der Daten wurde von Motherboard bestätigt. Auch Facebook bestätigte demnach, dass die zum Verkauf stehenden Daten im Zusammenhang mit einer Sicherheitslücke aus dem Jahr 2019 stehen, die mittlerweile geschlossen wurde. Facebook bestätigte auch, dass neuere Daten nicht Teil des geleakten Datensatzes sind. Vor kurzem wurde ein beliebtes  Online-Programm gehackt und die Passwörter von Millionen Konten gestohlen.

Millionen Facebook-Nutzer betroffen: Experten entdeckten schon 2019 riesigen Daten-Hack

Das Datenleck aus dem Jahr 2019 ist nicht das einzige, das auch Jahre später noch die Sicherheit von Nutzern beeinträchtigen könnte. Im September 2019 entdeckten Sicherheitsforscher eine öffentlich zugängliche Datenbank mit 420 Millionen Telefonnummern von Facebook-Nutzern, berichtet das Onlinemagazin Golem. Diese sollen über einen Missbrauch der Funktion zur Freunde-Suche per Telefonnummer zusammengestellt worden sein. 

Sicherheitsexperten warnen, dass Telefonnummern nicht häufig gewechselt werden. Ein Großteil der vor Jahren gehackten Facebook-Daten dürfte daher auch heute noch aktuell sein und könnte für Angriffe missbraucht werden.

Bei dem Facebook-Hack wurden unter anderem Telefonnummern gestohlen. Diese werden nun über Telegram zum Verkauf angeboten.

Laut Experten ist es besonders besorgniserregend, dass der Kauf der Daten über den Telegram-Bot sehr einfach ist. Aktuell steht auch Whatsapp wegen einer Änderung der Datenschutz-Regelungen in der Kritik, doch Nutzer können ihre Whatsapp-Daten mit einigen Tipps besser schützen. (Sarah Neumeyer)

Rubriklistenbild: © imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.