1. Startseite
  2. Verbraucher

Beschlagene Fenster: So verhindern Sie Kondenswasser und schädlichen Schimmel

Erstellt:

Von: Vivian Werg

Kommentare

Jeder kennt das Phänomen von beschlagenen Fenstern. Gerade zur kalten Jahreszeit bildet sich schnell Kondenswasser, wenn nicht genug oder falsch gelüftet wird.

Kassel – Durch den enormen Anstieg der Gaspreise, blicken viele Verbraucher mit Sorge auf die bevorstehenden Heizkosten im Winter. Heizen ist so teuer wie nie zuvor. Verständlich, dass Verbraucher nach effektiven Lösungen suchen, um Energie und Geld zu sparen. Viele Haushalte machen dabei den Fehler, wenig zu heizen, damit gleichzeitig tunlichst wenig gelüftet werden muss. Dies ist jedoch ein Trugschluss, der am Ende zu lästiger Schimmelbildung, Bauschäden sowie dicker Luft durch Innenraumschadstoffe führen kann.

Besonders im Winter bildet sich in vielen Wohnungen regelmäßig Kondenswasser an den Fenstern, was prinzipiell normal ist. Wenn sich gelegentlich Wasser an den Fenstern niederschlägt, reicht ein Abwischen mit einem Tuch vollkommen aus. Passiert es jedoch häufig, muss schnell nach der Ursache geschaut werden. Meist sind nasse Scheiben ein Zeichen dafür, dass die Luftfeuchtigkeit im Raum zu hoch ist.

Kondenswasser an Fenstern sollte auf keinen Fall ignoriert werden.
Kondenswasser an Fenstern sollte auf keinen Fall ignoriert werden. © Iordache Magdalena/Imago

Beschlagene Fenster: Kondenswasser bildet sich regelmäßig

Laut Öko-Test entsteht das Kondenswasser, auch Schwitzwasser genannt, wenn die Luftfeuchtigkeit im Raum hoch ist und ein Temperaturgefälle besteht. Heißt: Trifft warme Luft auf eine Fensterscheibe, die durch die niedrigen Außentemperaturen kalt ist, kondensiert die Feuchtigkeit und setzt sich auf der Innenseite des Fensters in Form von Schwitzwasser ab. Wenn das regelmäßig vorkommt und ignoriert wird, können Schimmel oder gar Schäden am Haus entstehen. Öko-Test empfiehlt daher folgende Tipps:

Schimmelbildung vermeiden: Nach dem Aufstehen lüften

Beim Lüften und Heizen kommt es auf die richtige Balance an. In Küche, Bad und Schlafräumen fällt viel Feuchtigkeit an, daher empfiehlt die Verbraucherzentrale dort gleich nach dem Aufstehen, Kochen und Duschen zu lüften. Wird die Feuchtigkeit nicht regelmäßig rausgelüftet, kann sie Schimmel verursachen, die allergische Reaktionen mit oft unklaren Symptome wie Schnupfen, Kopfschmerzen, Husten oder auch Schlafstörungen verursachen.

Beim Atmen wandeln Menschen und Tiere Sauerstoff in Kohlendioxid (CO2) um. Riecht die Luft abgestanden, liegt das oft an einer Kombination aus zu hoher CO2-Konzentration, menschlichen Ausdünstungen sowie Schadstoffen und Gerüchen aus Möbeln und Baumaterialien. Eine belastete Raumluft kann Müdigkeit und Konzentrationsprobleme auslösen. (Vivian Werg)

Auch interessant

Kommentare