Fernseher im Test

Stiftung Warentest: Kaum ein Fernseher bietet guten Sound - Darauf sollte man achten

Mehr als 500 Fernseher wurden von Stiftung Warentest beurteilt. Unter den Testsiegern stechen zwei Marken besonders hervor.

  • Stiftung Warentest stellt 540 Fernsehgeräte auf die Probe
  • Bei der Qualität zählt nicht nur die Auflösung
  • Zwei Marken überzeugen besonders

Kassel - Wer auf der Suche nach einem neuen Fernseher ist, sollte sich vor einem Kauf gut beraten lassen oder die Recherche selbst in die Hand nehmen. Denn längst ist Fernseher nicht mehr gleich Fernseher. Nun hat Stiftung Warentest 540 Geräte auf die Probe gestellt.

Fernseher bei Stiftung Warentest: Es zählt nicht nur die Auflösung

Den meisten Menschen dürfte bei einem Fernseher ein möglichst starkes Bild am wichtigsten sein. Hier stellt sich jedoch die Frage, ob Full HD noch ausreicht, oder ob man bereits zu einem UHD-Gerät greifen sollte. Sollte man mit Streaming nichts am Hut haben und neben dem Fernsehprogramm nur ab und zu eine Blu-Ray schauen, ist man bereits mit einer Full-HD-Auflösung gut aufgestellt. Die zukunftssicherere Variante ist allerdings, je nach den eigenen Ansprüchen, kaum teurer.

Das Problem: In Ultra HD wird nur auf einigen Pay-TV-Sendern ausgestrahlt. Ansonsten lässt sich das gestochen scharfe Bild aber über eingängige Streaming-Portale wie Netflix oder Amazon Prime Video genießen, sowie mithilfe von 4K Ultra HD Blu-Rays. Wichtig dabei ist, dass die UHD-Fernseher auch mit einem besonders hohen Dynamik-Umfang, bekannt als HDR („High Dynamic Range“), ausgestattet sind, so Stiftung Warentest.

Wer bereit dazu ist, etwas tiefer in die Tasche zu greifen und das möglichst beste Bild im Wohnzimmer haben möchte, sollte zu einem OLED-Fernseher greifen. Die organischen Leuchtdioden sorgen für starke Kontraste, weite Blickwinkel und ein sattes Schwarz - am besaten schneiden hier die Geräte von LG Electronics (werblicher Link) ab.

NameStiftung Warentest Gesamturteil
LG OLED55B97LASehr gut (1,5)
LG OLED55C8Sehr gut (1,5)
LG OLED55C97LASehr gut (1,5)

Stiftung Warentest: Kaum ein Fernseher bietet guten Sound

Auch wenn das Bild bei vielen modernen Fernsehern immer besser wird, bleibt der Ton leider oft auf der Strecke. Wie Stiftung Warentest berichtet, fehlt den flachen Geräten einfach der nötige Körper für druckvolle Bässe. So mancher Fernseher schafft es zwar, mit einem vernünftigen Sound zu überzeugen. Allerdings rät die Verbraucherorganisation zum Kauf von externen Lautsprechern oder einer Soundbar.

NameStiftung Warentest Gesamturteil
Samsung GC65Q90RSehr gut (1,5)
Metz Topas 55TX99-OLED twin RSehr gut (1,7)
Sony KD-65AF8Gut (1,8)

Stiftung Warentest: Umso größer, desto besser? Kleine Fernseher verschwinden nach und nach

Fernseher mit 55 Zoll (140 Zentimeter) oder gar 65 Zoll (165 Zentimeter) sorgen für echtes Kino-Feeling. So schön das auch ist, erfordern große Geräte aber auch entsprechend Platz. Natürlich stehen die modernen Geräte nicht mitten im Wohnzimmer herum, wie einst die klobigen Röhrenfernseher. Allerdings muss man beim Kauf auch bedenken, dass man in einem gewissen Abstand zu den TV-Riesen sitzen sollte.

Der Trend geht jedoch definitiv zu immer größeren Bildschirmen. Ein Gerät mit einer geringeren Bilddiagonale als 43 Zoll (109 Zentimeter) gilt heute schon als klein. Laut Stiftung Warentest bringen viele Hersteller schon gar keine kleineren Geräte mehr raus, da Top-Bildqualität den großen Fernsehern vorbehalten zu sein scheint.

Wie nutzt man den neuen Fernseher? Stiftung Warentest gibt Auskunft

Grundsätzlich sollte man sich fragen, was einem besonders wichtig ist und wie man den Fernseher nutzen will. Nur dann wird auch klar, auf welche Kriterien man achten muss und welches das richtige Gerät für das heimische Wohnzimmer ist. Für Familien empfiehlt Stiftung Warentest etwa nur Geräte, die mindestens gute Werte im Prüfpunkt „Betrachtungswinkel“ haben. Singles, die zumeist frontal vor dem Fernsehapparat sitzen, müssen sich darüber hingegen kaum Gedanken machen.

Wer auf dem neuen Fernseher gerne viel Sport schauen möchte, braucht ein Gerät, das schnelle Bewegungen gut verarbeiten und flüssig wiedergeben kann. In der Kategorie „Bewertung Bild bei schnellen Bewegungen“ schnitten folgende Fernseher am besten ab:

NameStiftung Warentest Gesamturteil
Hisense H55O8BGut (2,0)
Hisense H55U8BBefriedigend (2,6)
LG 49NANO867NAGut (2,1)

LG Electronics und Samsung überzeugen Stiftung Warentest besonders

Insgesamt hat die Verbraucherorganisation Stiftung Warentest 540 Fernseher getestet und beurteilt. Dabei stach besonders die südkoreanische Marke LG Electronics heraus, die mit gleich mehreren Geräten auf den ersten Plätzen in vielen Bewertungskategorien vertreten waren und mit einem OLED-TV im Test auf Platz 1 landen. Auch Samsung schnitt häufig gut bis sehr gut ab.

Eine Übersicht der am besten bewerteten Markenfernseher zeigt, dass Panasonic und Philips nicht allzu weit von den Spitzreitern entfernt liegen. Dahinter ist man unter anderem mit Sony, Hisense und TCL schon im eher mittelmäßigen bis gerade noch guten Bereich angekommen.

NameStiftung Warentest Gesamturteil
LG OLED65B97LASehr gut (1,4)
Samsung GQ65Q85RSehr gut (1,5)
Panasonic TX-55FZW954Gut (1,6)
Philips 65OLED934Gut (1,7)
Sony KD-55AF8Gut (1,8)
Hisense H55O8BGut (2,0)
TCL U55X9006Befriedigend (2,6)

In der Vergangenheit stellte Stiftung Warentest auch Medikamente für Kinder auf die Probe. Getestet wurden unter anderem Ibuprofen, Paracetamol und Nasivin. Bei einem anderen Test machte Stiftung Warentest teilweise erschreckenden Erkenntnisse bei Tierfutter für Hund und Katze. (Nail Akkoyun)

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.