1. Startseite
  2. Verbraucher

Edeka-Filiale sperrt Speiseöl in Vitrine neben teuren Alkohol - Supermarkt erklärt Grund

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Battaglia

Kommentare

speiseoel-ukraine-konflikt-edeka-whiskey
Eine Edeka-Filiale in Braunschweig verwahrte das Speiseöl in einer verschließbaren Vitrine aus Glas - neben Whiskey und Champagner. © Twitter/ Optimal (Screenshot)

Durch Hamster-Käufe wird in vielen Läden das Sonnenblumenöl knapp. Ein Edeka-Markt hat es nun neben teuren Whiskey-Flaschen im Glasschrank weggesperrt.

Braunschweig - Wegen des Ukraine-Konfliktes* kommt es derzeit in Deutschland immer wieder zu Lieferengpässen bei bestimmten Lebensmitteln. Leere Supermarktregale sind die Folge. Davon betroffen sind neben Weizenmehlprodukten auch bestimmte Pflanzenöle*, wie beispielsweise Sonnenblumenöl. Aldi*, Lidl*, Rewe* und Co. haben zum Teil schon den Verkauf ihrer Produkte rationiert. Aber nicht nur die Lieferengpässe führen zu einer Knappheit bestimmter Waren, sondern auch das veränderte Kaufverhalten der Deutschen. Wie zu Beginn der Corona-Krise wird wieder gehamstert.

Edeka: Speiseöl in Vitrine neben Whiskey-Marken von bis zu 750 Euro

Edeka* hat sich anscheinend deshalb nun etwas einfallen lassen. Um den Stellenwert von Sonnenblumenöl zu unterstreichen, wurde es in einem Markt kurzerhand in eine abschließbare Vitrine für teure Spirituosen verfrachtet, wie tz.de* berichtet. Ein Foto davon kursiert derzeit auf Twitter.

Das Foto zeigt eine Reihe von Whiskey-Produkten mit schwindelerregenden Preisen, verschlossen in einer Glasvitrine. Laut Preisetikett kostet einer der Whiskeys sage und schreibe 750 Euro, andere „billigere“ Marken gibt es bereits ab 90 oder 130 Euro. Unter den vielen Flaschen Alkohol tummeln sich prominent platziert auch zwei Sonnenblumenöl-Produkte. Sie stehen mittig im oberen Regal und heben sich durch ihre gelbe Etikett-Farbe deutlich von den anderen Flaschen ab. Bei genauerem Hinsehen wird klar: Beide Produkte sind zu handelsüblichen Preise erhältlich - also zu je unter 2,50 Euro.

Der Post stammt bereits von Mitte März. Der Twitter-User bestätigt auf Nachfrage, die Vitrine in einem Edeka-Center in Braunschweig gesehen zu haben. Ein anderer Twitter-Nutzer kommentiert unter dem Bild: „witzig, aber eigentlich traurig“.

Edeka: Speiseöl „hinter Gittern“ entpuppt sich als vorgezogener Aprilscherz

Ernst gemeint oder doch vielleicht nur ein Scherz? Wie eine Unternehmenssprecherin von Edeka schließlich auf Nachfrage von tz.de mitteilt, handelt es sich beim Speiseöl in der abschließbaren Vitrine um einen vorgezogenen April-Scherz. Ein Mitarbeiter des Edeka-Centers in Braunschweig sei auf die Idee gekommen, die beiden Produkte neben den teuren Whiskey-Flaschen auszustellen. Die Sprecherin betont, dass das Bild also nicht der Realität entspreche, sondern es lediglich als Gag gedacht war. Damit wird man wohl auch in Zukunft noch Sonnenblumenöl zu handelsüblichen Preisen und in den gewohnten Regalen kaufen können.

Kaufland hatte kürzlich ebenfalls mit einer Meldung Aufsehen erregt. Dabei handelte sich aber explizit um keinen Aprilscherz. Sogar die Polizei schaltete sich ein*. (jb) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare