1. Startseite
  2. Verbraucher

Galeria Karstadt Kaufhof: 47 Filialen könnten gerettet werden

Erstellt:

Von: Helena Gries

Kommentare

Hoffnung für Galeria Karstadt Kaufhof? Ein Onlinehändler hat jetzt angekündigt, 47 Filialen der insolventen Kaufhauskette zu übernehmen.

Kassel – Galeria Karstadt Kaufhof steckt schon länger in einer Krise. Die insolvente Kaufhauskette hat nun erneut ein sogenanntes Schutzschirmverfahren angemeldet. Erst 2020 hatte Galeria Karstadt Kaufhof mit einer Schutzschirm-Insolvenz versucht, sich selbst zu retten. Damals mussten 40 Filialen in Deutschland geschlossen werden, rund 4000 Arbeitsplätze wurden gestrichen.

Auch der erhoffte Aufschwung nach der Corona-Pandemie blieb aus. Hohe Energiekosten, die Inflation und die allgemeine Zurückhaltung der Konsumenten haben dem Unternehmen dringend notwendige Finanzmittel entzogen, berichtet Ntv unter Berufung auf Galeria-Chef Miguel Müllenbach. Daher steht jetzt erneut der Erhalt einiger Filialen auf der Kippe. Mindestens ein Drittel der 131 Kaufhäuser, also mehr als 40 Standorte, will Galeria Karstadt Kaufhof aufgeben. Doch es gibt Hoffnung.

Galeria Karstadt Kaufhof: Investor zeigt Interesse an 47 Kaufhaus-Filialen

Ein Investor aus Ostwestfalen will Medienberichten zufolge 47 Filialen der insolventen Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof übernehmen. Der Onlinehändler buero.de hat sein Übernahmeangebot ausgeweitet, denn bislang hatte der Investor lediglich Interesse an 40 Standorten gezeigt. Nach Informationen von ntv.de sei Unternehmenschef Markus Schön dabei vor allem an Standorten in mittelgroßen Städten interessiert.

Ein Radfahrer fährt an einer geschlossenen Kaufhof Filiale vorbei.
Galeria Karstadt Kaufhof hat erneut eine Schutzschirm-Insolvenz angemeldet. Zahlreiche Filialen müssen schließen. Ein Investor will jedoch 47 Standorte der insolventen Kaufhauskette retten. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

Welche Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof könnten gerettet werden?

Medienberichten zufolge hat der Onlinehändler buero.de und der Vorstandsvorsitzende Schön vor allem Interesse an der Übernahme folgender Filialen der Kaufhauskette gezeigt:

Die Übernahme anderer Kaufhäuser kommen für den Investor nicht infrage, so beispielsweise die Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale in Kassel. „Wir haben die Sogwirkung der einzelnen Standorte analysiert und Bewegung und Traffic in den einzelnen Regionen ausgewertet“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Onlinehändlers gegenüber der HNA. Dabei sei man zu der Erkenntnis gekommen, dass man mit dem vom Unternehmen angedachten Konzept nur an bestimmten Standorten, beispielsweise in Fulda, etwas erreichen könne. (hg)

Auch interessant

Kommentare