Idealer Monat für Hobbygärtner

Garten im Mai: So gelingt das Aussäen von Blumen und Gemüsepflanzen

Wenn der Frost vorbei ist, können sich Hobbygärtner ab Mai im Garten richtig austoben. So gelingt das Pflanzen von Gemüse- und Blühpflanzen.

Kassel - Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint: Der Mai ist ein idealer Monat für Hobbygärtner. Dennoch sollten einige Tipps für den Balkon oder Garten beachtet werden.

In Deutschland gilt bis Mitte Mai noch Frostgefahr. Das kann für viele junge Pflanzen schädlich sein, denn durch den Frost können sie erfrieren. Wichtig ist daher, den Wetterbericht im Auge zu behalten. Allerdings lässt das wechselhafte Wetter in Deutschland aktuell nur wenig Frühlingsgefühle zu. Wer bereits zu früh Blumen gepflanzt hat, kann diese bei eisigen Temperaturen mit einem Vlies oder mit Reisig - also dünnen Zweigen - schützen.

Tipps für den Garten: Wenn der Frost vorbei ist, kann Gemüse ins Beet einziehen

Mitte des Monats stehen etwa vom 11. bis zum 15. Mai die sogenannten Eisheiligen an. Bauernregeln zufolge sollen hier die letzten Frostnächte des Frühjahrs möglich sein. Ist kein Frost mehr zu erwarten, können die Pflanzen dauerhaft draußen bleiben. Wetter.com empfiehlt bereits vorgezogene Gemüse- und Blühpflanzen ins Beet oder in Balkonkästen zu pflanzen - darunter Tomaten, Paprika, Zucchini oder Salat. In Freilandbeete können direkt etwa Möhren, Bohnen oder Kräuter gesät werden.

Frühling im Garten: Im Mai können Hobbygärtner so richtig loslegen. Erste Gemüse- und Blühpflanzen können gesät werden. (Symbolbild)

Im Mai wächst allerdings nicht nur das Gemüse, sondern auch das unliebsame Unkraut. Es empfiehlt sich, frühzeitig mit dem Jäten anzufangen, wenn das Unkraut noch klein ist.

Weitere Garten-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Gartenarbeit im Mai: Pflanzen nicht ins direkte Sonnenlicht stellen

Daneben eignen sich im Mai auch Dahlienknollen und viele weitere Blühpflanzen, wie Nelkenwurz oder Gladiolen. Auch Kübelpflanzen können ins Freie. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass sie nicht direkt in der Sonne stehen, da sie sich erst allmählich an die UV-Strahlung gewöhnen müssen.

Pfingstrosen und ähnliche Gewächse brauchen vor allem jetzt eine Stütze im Garten, damit sie nicht beim ersten Sommergewitter oder starken Windböen umknicken. Dafür eigenen sich unter anderem Bambusstäbe, Metallstützen oder abgeschnittene Zweige. Die Pflanzenstängel können dann mit einem Bindedraht an dem Stab befestigt werden.

Neben Gemüse- und Blühpflanzen können im Frühling auch Obstbäume gepflanzt oder ein neuer Rasen angelegt werden. Dafür eignet sich der Mai ideal. Wie Sie Vögel in ihren Garten locken können, verrät eine Hobbygärtnerin. (kas)

Rubriklistenbild: © F. Anthea Schaap/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.