1. Startseite
  2. Verbraucher

Hitze im Garten: Mit einem Trick verbrennen Ihre Pflanzen nicht

Erstellt:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Weiterhin bestimmen hohe Temperaturen bei wenig Regen unser Wetter. In der Garten- und Balkonsaison verlangt dies große Aufmerksamkeit für Pflanzen.

Kassel – Mitten in der Balkon- und Gartensaison macht das Wetter und die große Hitze vielen Hobbygärtnern zu schaffen. Die Bedürfnisse einzelner Pflanzenarten können sich dabei jedoch erheblich unterscheiden, denn einige Pflanzen vertragen anhaltend hohe Temperaturen und Sonnenlicht besser als andere. Im Folgenden erfahren Sie, welche Maßnahmen Sie ergreifen können und was Sie bei bereits aufgetretenen Schäden im Garten tun sollten.

Ihr Garten während der Hitze: Diese Maßnahmen können Sie treffen

Ausreichend Schatten: Viele Obst- und Gemüsesorten profitieren vom Sonnenlicht, um aromatische Früchte zu bilden. Erfolgt allerdings ein Umschwung von milden Temperaturen zu konstanter Hitze über 30 Grad, kann den Früchten das Gleiche blühen wie dem Menschen: nämlich Sonnenbrand. Denn bei einer Lufttemperatur von über 30 Grad können sich die Früchte, die der Sonne permanent ausgesetzt sind, auf bis zu 50 Grad aufheizen. Eine einfache Schutzmaßnahme ist das Schattieren der Pflanzen. Dazu kann schon ein einfaches Umstellen der Kübel, oder das Aufstellen eines Sonnenschirms im Garten ausreichen.

Bodenpflege: Ein weiterer entscheidender Faktor ist ein gut präparierter Boden, der den Pflanzen von unten Schutz bietet. Ist der Boden richtig aufbereitet, kann genügend Feuchtigkeit gespeichert werden. Dazu bietet sich die Beigabe von Humus und Mulch an. Das organische Material isoliert den Boden und kühlt ihn so im Sommer ab. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die Einspeicherung von Wasser im Boden weniger gegossen werden muss und die Pflanze sukzessive mit Nährstoffen versorgt wird.

Richtiges Gießen: Als erste Maßnahme gegen Hitze und Trockenheit werden die meisten an ausreichendes Gießen denken, doch auch hier gilt es unter anderem den richtigen Zeitpunkt zu beachten. So sollte es tunlichst vermieden werden, die Pflanzen in der Mittagshitze zu gießen. Denn das Wasser droht nicht nur sofort zu verdunsten bevor es in die Bodenschichten gelangen kann, durch das Reflektieren des Sonnenlichts wird nochmals die Gefahr für einen Sonnenbrand erhöht. Am besten eignen sich somit die frühen Morgen- und späten Abendstunden.

Blumen werden gegossen.
Blumen gezielt mit der Gießkanne zu gießen, spart Wasser. © Shotshop/Imago

Hitze-Gefahr im Garten: So gehen Sie mit Schäden an Pflanzen und Früchten um

Trotz aller Bemühungen lassen sich nicht alle Hitze-Schäden an Pflanzen und Früchten vermeiden, gegenüber dem MDR erklärte die Gartenbautechnikerin Brigitte Goss, was bei einzelnen Schäden zu tun ist:

Nicht nur Balkon- und Gartenpflanzen bedürfen bei den Temperaturen aufwendiger Pflege. Auch der Rasen in den heimischen Gärten leidet unter der Trockenheit. Hierfür gibt es bewerte Mittel das Gras über die Sommermonate zu retten. (nki)

Auch interessant

Kommentare