Garten-Tipps

Tipps für einen schönen Rasen: Diese Fehler beim Rasenmähen unbedingt vermeiden

Für einen schönen Rasen sollte man einige Fehler beim Mähen unbedingt vermeiden.
+
Für einen schönen Rasen sollte man einige Fehler beim Mähen unbedingt vermeiden.

Rasenmähen ist für viele eine lästige Aufgabe. Doch wer einige Tipps und Tricks befolgt, sorgt dafür, dass der Rasen grün und saftig wird.

Kassel – Ein schöner Rasen im eigenen Garten ist ein Wunsch vieler Hobbygärtner. Doch einige Fehler beim Rasenmähen haben verheerende Auswirkungen.

Regen ist vor allem für Gartenbesitzer ein Grund zur Freude. Denn er sorgt dafür, dass das Gras in die Höhe schießt und der Rasen kräftig wächst und gedeiht. Doch jede Medaille hat auch ihre Kehrseite. Denn wo viel wächst, muss auch viel gepflegt werden. Das Rasenmähen steht dann ganz oben auf der To-do-Liste.

Verbraucher mit eigenem Garten sollten aber nicht einfach nach Gutdünken drauflos mähen. Denn wie überall verbergen sich auch bei dieser Gartenarbeit Fallstricke. Einige Fehler beim Rasenmähen sind so gravierend, dass Sie damit Ihrem Garten sogar nachhaltig schaden können.

Tipps fürs Rasenmähen: Wie oft muss das Gras im Garten gemäht werden?

Wie oft muss der Rasen im Jahr gemäht werden? Insbesondere Neulinge in Sachen Gartenarbeit haben sich diese Frage wahrscheinlich schon des Öfteren gestellt. Dies ist stark von der Jahreszeit abhängig, denn das Gras wächst unterschiedlich schnell. Je nach Zeitpunkt sind unterschiedliche Mäh-Intervalle nötig. Zu seltenes Mähen kann zum Problem werden. Dann können sich Wildkräuter und andere ungewollte Pflanzen breit machen.

Wie häufig soll der Rasen gemäht werden?
Frühjahr (April-Juni)2-3 Mal pro Woche bei starkem Wachstum
Sommer (Juli-August)einmal pro Woche
Herbst (September-Oktober)Bei Wärme und keinem Frost einmal pro Woche
Quelle: Rasendoktor.de

Denn durch häufiges Beschneiden des Grases wird dieses stark und widerstandsfähig gegen Unkraut und Beikraut im Garten. Dies ist zwar kein Problem für die Graspflanze an sich, aber eine dichte Rasenfläche ist dadurch nicht möglich. Aber auch zu häufig soll der Rasen nicht gestutzt werden. Sonst droht vor allem bei hohen Temperaturen ein zu schnelles Austrocknen.

Ein schöner Rasen im Garten: Der Zeitpunkt beim Rasenmähen – kleiner Fehler mit großer Wirkung

Einer der wichtigsten Faktoren ist der richtige Zeitpunkt zum Rasenmähen. Warten Sie nach regnerischen Tagen unbedingt ab, bevor Sie den Rasenmäher herausholen. Denn das Gras lässt sich bei Nässe nicht gleichmäßig schneiden. Die Halme werden stellenweise stattdessen aus dem Boden ausgerissen. Das kann zu einem unebenen Rasen führen, der in der Konsequenz weniger gut Wasser speichern kann. Schnellere Austrocknung ist dann die Folge. Gleichzeitig verkleben nasse Grashalme den Rasenmäher – und machen die Reinigung zu einer mühsamen und schweißtreibenden Arbeit. Außerdem stumpfen die Schneideblätter des Gerätes durch den Mähvorgang bei Nässe schneller ab.

Auch bei heißem Wetter mit Temperaturen über 30 Grad Celsius sollte auf das Mähen des Rasens lieber verzichtet werden. Denn sonst kann der Rasen Austrocknen und statt einer üppigen Grünfläche haben Gartenbesitzer dann ein braunes Brachland vor ihren Nasen. Das Garten- und Pflanzenlexikon Plantopedia empfiehlt daher, nicht bei derart hohen Temperaturen zu mähen. Verlagern Sie die Gartenarbeit lieber in die kühleren Abend- und Nachmittagsstunden. Dann können sich die frisch geschnittenen Gräser in der Nacht erholen und vertrocknen weniger schnell.

Verbraucher-News: Weitere Artikel finden Sie auf unserer Themenseite.

Garten: Rasenmähen zur falschen Uhrzeit kann teuer werden

Aber aufgepasst: Denn zu spät am Tag sollten Sie ihren Rasen auf keinen Fall mähen. Denn dann droht im schlimmsten Fall nicht nur ein verärgerter Nachbar, sondern ein saftiges Bußgeld. In der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung ist geregelt, wann das Rasenmähen erlaubt ist und wann nicht. Hier ist festgelegt, dass „Geräte und Maschinen nach dem Anhang an Sonn- und Feiertagen ganztägig sowie an Werktagen in der Zeit von 20.00 Uhr bis 07.00 Uhr nicht betrieben werden“ dürfen. Hieraus ergibt sich folgende Regelung:

  • Rasenmähen an Sonn- und Feiertagen: Ganztägig verboten
  • Mähen an Werktagen zwischen 20 Uhr und 7 Uhr: nicht erlaubt

Video: Fast geräuschlos lässt sich der Rasen mit einer Sense mähen – was dabei wichtig ist

Rasenmähen im eigenen Garten: Die Rasenlänge ist wichtig

Neben Häufigkeit und dem passenden Zeitpunkt schleichen sich auch bei der Rasenlänge schnell Fehler ein, dabei handelt es sich hier um einen der wichtigsten Punkte. Laut Angaben des Gartenlexikons unterliegen viele Gärtner dem Irrtum, je kürzer, desto besser. Doch das ist ein Problem für das Gras, denn: Ist es zu kurz, kann nur wenig Feuchtigkeit gespeichert werden. Die Hitze wird dann schnell zum Problem.

Abhängig vom Rasentyp ist die empfohlene Länge unterschiedlich. Für Zierrasen genügen laut Experten kurze zwei bis drei Zentimeter. Spielrasen dagegen kann ein bisschen länger ausfallen. Ideal sind dann drei bis vier Zentimeter. Liegt der Rasen im Schatten oder handelt es sich um Sportrasen, dann sind vier bis fünf Zentimeter die passende und für die Gräser gesündeste Länge. Weitere interessante Tipps gibt es wöchentlich in unserem Verbraucher-Newsletter. (Sophia Lother)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.