Bessere Boden-Qualität

Garten-Tipps: Mit diesem genialen Trick hat Unkraut im Beet keine Chance mehr

Kein Jäten notwendig: Mit einem einfachen Trick kann man Unkraut im Garten loswerden - und die Boden-Qualität verbessern./Eine Frau jätet im Garten Unkraut.
+
Kein Jäten notwendig: Mit einem einfachen Trick kann man Unkraut im Garten loswerden - und die Boden-Qualität verbessern.

Unkraut im Beet kann schnell lästig werden. Doch Hobby-Gärtner müssen nicht gleich immer zu Pflanzenschutzmitteln greifen. Ein einfacher Trick hilft bereits.

Kassel - Ob beim Einkaufen im Online-Shop oder im Supermarkt: Bereits nach wenigen Shopping-Touren kann sich der Papiermüll meterhoch im eigenen Zuhause stapeln. Garten-Freunde sollten sich den vorschnellen Gang zum Abfall-Container aber sparen. Denn: Der vermeintliche Müll kann im Garten von großen Nutzen sein.

Mit den Pappresten können Hobby-Gärtner nämlich unliebsames Unkraut im heimischen Beet bekämpfen. Mit nur wenigen Hangriffen kann man die Qualität des Garten-Bodens wirksam erhöhen.

Tipps im Garten: So kann man Unkraut im Bett ohne Pflanzenschutzmittel loswerden

Garten-Freunde müssen Unkraut im Beet nicht unbedingt mit chemischen Pflanzenschutzmitteln und Unkraut-Vernichtern den Garaus machen. In manchen Fällen reicht der Griff zum Altpapier - und zwar in folgenden Schritten:

  • Zuerst wird die Pappe so zurechtgemacht, dass man sie flach auf dem aufgelockerten Boden auslegen kann.
  • Im nächsten Schritt braucht das abgedeckte Beet kräftig Wasser und eine etwa fünf bis zehn Zentimeter dicke Schicht aus Blumenerde. Alternativ kann man über die Kartons auch Kompost streuen.
  • Abschließend können Hobby-Gärtner das Beet noch mit einer Mulch-Schicht bedecken. Das sorgt für einen starken Extra-Schutz gegen mögliches Unkraut im Beet.

Durch die schützende Schicht aus Pappe stirbt das Unkraut ab. Doch das Papp-Konstrukt hat noch einen positiven Nebeneffekt für Natur und Tiere: Insbesondere Regenwürmer fühlen sich in dem mit Pappe angereicherten Boden sehr wohl. Und aus dem wildwachsendem Ärgernis Unkraut wird kurz darauf nützlicher Dünger für den Garten. Die Folge: eine eindeutige Verbesserung der Boden-Qualität.

Video: Auch mit diesen Mitteln kann man Unkraut im Garten bekämpfen

Tipps für den Garten: Kartons helfen gegen Unkraut

Und auch der Karton verwandelt sich durch Zersetzung nach 6 bis 12 Monaten in wertvollen Dünger. Dafür darf die genutzte Pappe allerdings weder beschichtet noch beklebt oder bedruckt sein. Denn sonst kann Mikroplastik in den Garten-Boden gelangen. Davor warnt auch das Bundesumweltamt. Solange Gärtner nicht zu viele Kartons ins heimische Beet legen, sind sie ein nützliches Werkzeug für den eigenen Garten. Vor allem Bananen-Kisten eignen sich hierfür gut.

Weitere hilfreiche Garten-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Selbst beim Einsetzen neuer Pflanzen sind die Pappkartons kein Hindernis. Die Samen müssen lediglich in die Kompost-Schicht gesät werden. Die Kartons haben sich längst zersetzt, bevor die Wurzeln der ausgesäten Pflanzen wachsen. (Jan Wendt)

Auch Wühlmäuse können zu einem echten Ärgernis im Garten werden. Mit einem einfachen Trick kann man die kleinen Tiere vertreiben - ohne brutale Fallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.