1. Startseite
  2. Verbraucher

Auto-Trend wird zur Gefahr: Leitplanken halten nicht mehr stand

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Autos
Autos sind in den letzten Jahrzehnten immer größer und schwerer geworden © Artinun Prekmoung

Immer mehr SUV fahren auf deutschen Straßen. Die Fahrzeuge bringen Vor- und Nachteile mit sich, beispielsweise ein deutlich höheres Gewicht.

Kassel – Die Zahl der SUV in Deutschland steigt stetig an. Der Trend kommt vor allem durch die große Nachfrage an Elektroautos zustande, berichtet die Fachzeitschrift Auto Motor Sport mit Blick auf den stetig wachsende Zulassungen. Laut der Blick.ch ist ebenfalls der wachsende Anspruch auf Komfort ein Grund dafür, dass Autos immer größer werden. Auch in der Schweiz sind SUV aktuell im Trend.

Der Auto-Trend hin zu den größeren und schwereren Fahrzeugen wirkt sich nicht nur auf die Umwelt, sondern auch auf die Verkehrssicherheit aus. Das liegt daran, dass mit den schwereren Fahrzeugen der Aufprall bei einem Unfall stärker ist, berichtet die Fachzeitschrift Auto Motor Sport weiter. Viele Leitplanken halten dem stärkeren Aufprall nicht stand und geben nach. Ihre eigentliche Schutzfunktion geht also für einige SUV verloren.

Gefährlicher Auto-Trend: Fahrzeuge werden zu groß und zu schwer

Schutzeinrichtungen, wie die Leitplanken, seien auf leichtere und kleine Fahrzeuge angelegt worden, wie sie in den 1980er und 90er Jahren hergestellt wurden. Das führt dazu, dass sie gegenüber den schwereren und größeren Fahrzeugen keinen Schutz mehr bieten, so die Fachzeitschrift. SUV oder Transporter beispielsweise können demnach Leitplanken durchbrechen und sogar von Betonwänden zurückgeschleudert werden. Das kann dazu führen, dass die Insassen des Fahrzeugs bei einem Aufprall schwerer verletzt werden, schreibt Auto Motor Sport.

Weiter schreibt die Fachzeitschrift, dass ein Neuwagen im Jahr 2020 durchschnittlich 1,6 Tonnen schwer war. Die Autos der 80er und 90er Jahre, die zum Testen der Leitplanken verwendet werden, wiegen dagegen teilweise lediglich 900 Kilogramm. Ein Beispiel hierfür ist laut der Blick.ch der Fiat Cinquecento, der bei seiner Einführung 1957 nur 470 Kilogramm wog und sein Gewicht seitdem mehr als verdoppelt hat. Weitere Sicherheitslücke hierbei ist, dass auch die Höhe der Fahrzeuge nicht beachtet wurde. Der Auto-Trend führt dazu, dass Autos auch immer höher werden als früher. Die Leitplanken sind auch hier nicht auf den neuesten Stand der Fahrzeuge ausgelegt.

Auto-Trend wird zur Gefahr: Das sind die am häufigsten zugelassenen SUV

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) benennt folgende SUV als häufigste Neuzulassungen in Deutschland:

ModellNeuzulassungenSteigerung seit letztem Jahr
Ford Kuga3.35858,2 Prozent
Tesla Model Y4.216388 Prozent
VW T-Roc6.49055,7 Prozent

Leitplanken halten nicht: „Jeder zehnte Unfall könnte geringer ausfallen“

Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), sagt zum Auto-Trend gegenüber der Fachzeitschrift Auto Motor Sport: „Ich schätze grob, dass bei jedem zehnten Unfall mit Anprall gegen eine Schutzeinrichtung die Verletzungen zumindest geringer hätten ausfallen können.“ Anders ausgedrückt sind das 10 Prozent der Unfälle, die einen besseren Verlauf nehmen könnten, wenn man die Normen an den derzeitigen Stand anpasst und Leitplanken entsprechend modernisiert.

Brockmann kritisierte weiter, dass in einem Crashtest festgestellt wurde, dass sich Airbags teilweise nicht mehr richtig funktionieren. Deshalb fordert er, dass die Tests mit modernen Fahrzeugen durchgeführt werden und die Normen angepasst werden müssen. Was die Haftpflichtversicherung von Autos angeht, müssen sich Millionen Halter 2023 auf Änderungen einstellen. (Kilian Bäuml)

Auch interessant

Kommentare