Vorsicht vor dieser Pflanze

Gift im Garten: Dieses tödliche Kraut sollten Sie sofort entfernen

Nicht alle Pflanzen im Garten bringen Hobbygärtnern Freude. Einige können sogar gefährlich für die Gesundheit sein.

Kassel - Für alle Hobbygärtner gilt: Augen auf bei der Wahl der Pflanzen für den heimischen Garten. Denn viele Pflanzen finden den Weg in den Garten, obwohl sie dort gar nicht hingehören. Einige von ihnen stellen zudem eine Gefahr für Menschen und Tiere dar, weil sie hochgiftig sind.

Zu ihnen gehört das Schwarze Bilsenkraut. Die auf den ersten Blick unscheinbare und schön blühende Pflanze kann schwerwiegenden Einfluss auf die Gesundheit haben und sogar zum Tod führen. Daher sollte das Kraut möglichst aus dem eigenen Garten ferngehalten oder schnell entfernt werden.

Gefährliche Pflanze im Garten: Schon kleine Mengen des Krautes sind giftig

Das Kraut gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und ist an der auffälligen gelblichen Blüte mit schwarz-violettem Stempel in der Blütenmitte zu erkennen. Die Blüte des Bilsenkrauts bildet nach außen hin ein Netzmuster. Die Pflanze wird rund 80 Zentimeter groß und blüht von Juni bis Oktober. Alle Teile der Pflanze sind giftig, besonders aber die unterirdischen Pflanzenteile sowie die Samen.

PflanzeSchwarzes Bilsenkraut
FamilieNachtschattengewächse
VorkommenEuropa, Afrika, Asien
BlütezeitJuni bis Oktober

Wie Nordbayern.de berichtet, kann bereits eine Menge von 15 Samenkörnern des Schwarzen Bilsenkrautes bei Kindern zum Tod führen. Der Kontakt mit geringen Mengen der Pflanze kann verschiedene Effekte hervorrufen, die für Gesundheit schädlich sein können, beispielsweise Halluzinationen, ein beschleunigter Puls- und Herzschlag sowie Bewusstseinsstörungen. Der starke Geruch des Krauts kann zudem eine betörende Wirkung haben.

Das schwarze Bilsenkraut findet sich vermehrt in heimischen Gärten. Doch Achtung! Diese Pflanze ist hochgiftig und sollte daher aus dem Garten entfernt werden.

Hobbygärtner, die die Pflanze im heimischen Garten entdecken, sollten sie mit Handschuhen entfernen. Dabei sollte es vermieden werde, den Duft des Krauts einzuatmen. Wer mit seinen Haustieren spazieren geht, sollte außerdem darauf achten, dass die Tiere der Pflanze beispielsweise am Wegrand oder auf Wiesen nicht zu nahe kommen.

Weitere interessante und nützliche Verbraucher-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Schwarzes Bilsenkraut: Hochgiftige Pflanze mit historischem Hintergrund

Das Schwarze Bilsenkraut hat sowohl als Gift- als auch als Heilpflanze eine lange Geschichte. Bereits in der antiken Medizin soll das Kraut Medienberichten zufolge als Beruhigungsmittel eingesetzt worden sein. Auch heutzutage wird Bilsenkraut eine entkrampfende und narkotische Wirkung zugeschrieben. Im Mittelalter soll die Pflanze sogar bei dem Brauen von Bier verwendet worden sein, um die berauschende Wirkung des Alkohols zu verstärken. (Helena Gries)

Ein weiterer Störenfried im heimischen Garten ist Unkraut. Dieses lässt sich jedoch mit kleinen Handgriffen leicht entfernen. Ein belibtes Mittel zur Bekämpfung von Unkraut dürfen Hobbygärtner allerdings bald nicht mehr verwenden.

Rubriklistenbild: © Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.