1. Startseite
  2. Verbraucher

Energie sparen: So hoch ist das Einsparpotenzial beim Gefrierschrank

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Karolin Schäfer

Kommentare

Regelmäßiges Abtauen des Gefrierschranks spart Energie.
Regelmäßiges Abtauen des Gefrierschranks spart Energie. © Rainer Droese/imago

Wer Energie im Haushalt einsparen will, sollte in regelmäßigen Abständen den Gefrierschrank abtauen. Darauf sollten Sie achten.

Kassel – Ob frei stehend oder im Kühlschrank integriert, nahezu in jedem Haushalt gibt es ein Tiefkühlgerät. Diese lohnen sich besonders, wenn regelmäßig Tiefkühlkost aufbewahrt oder Lebensmittel eingefroren werden sollen.

Wer nicht zu viel Energie und damit auch Kosten verschwenden will, sollte angesichts steigender Lebenshaltungspreise beim Kauf eines Gefrierschranks einiges beachten. Das Gerät sollte daher ideal auf die jeweiligen Bedürfnisse der Verbraucherinnen und Verbraucher abgestimmt sein.

Gefrierschrank: Alte Geräte verbrauchen viel Strom

Alte Geräte mit niedriger Effizienz sollten nach Möglichkeit nicht weiter genutzt werden, raten die Verbraucherzentralen Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Auch gebrauchte Geräte sind in dieser Hinsicht kein günstiges Schnäppchen, da der Stromverbrauch in der Regel sehr hoch ist.

Grundsätzlich sind Gefriertruhen energieeffizienter als Tiefkühlschränke. Zwar benötigen sie eine große Stellfläche, sind nach Angaben der Verbraucherzentralen aber in der Anschaffung sowie bei den Stromkosten günstiger als ein Tiefkühlschrank. Frei stehende Gefrierschränke sind dagegen sind energieeffizienter als Einbaugeräte.

Gefrierschrank abtauen spart enorm Energie

Beim Einfrieren von Lebensmittel über einen längeren Zeitraum gibt es aber noch einiges zu beachten. Am effizientesten arbeiten die Geräte, wenn eine konstante Temperatur von -18 Grad °C eingestellt wird. Dabei sollten Sie nie mehr Lebensmittel als das angegebene Gefriervermögen einfrieren. Das verlangsamt sonst den Gefrierprozess und verschlechtert die Qualität der Lebensmittel. Viele Menschen frieren aktuell Butter ein, da auch Aldi das Streichfett teurer anbietet.

Wichtig ist zudem ein regelmäßiges Abtauen des Tiefkühlgeräts. Das sollten Sie bereits tun, sobald Sie eine Eisschicht entdecken. „Schon 1 Zentimeter Eis kann den Stromverbrauch um 10 bis 15 Prozent steigern“, informierten die Verbraucherzentralen. Besonders bei älteren Geräten schießt dann der Verbrauch in die Höhe. So tauen Sie ein Tiefkühlgerät ab:

Gefrierschrank: Mit diesen Funktionen entfällt das Abtauen

Geräte mit No-Frost oder Low-Frost-Funktion müssen grundsätzlich seltener bis gar nicht abgetaut werden. Die Funktion sorgt dafür, dass im Kühlraum weniger Luftfeuchtigkeit herrscht. Das verhindert die Eisbildung. Allerdings sind die Anschaffungs- und teilweise auch die Stromkosten bei solchen Geräten etwas höher.

Wollen Sie ein neues Tiefkühlgerät kaufen, sollten Sie auf das Volumen des Geräts achten. Ist der Gefrierschrank oder die Truhe zu groß, verbraucht das mehr Strom, so die Verbraucherzentralen. „100 Liter mehr Volumen erhöhen den Stromverbrauch um 25 Prozent.“ Pro Person werden daher ein Nutzinhalt von etwa 50 bis 80 Liter empfohlen. Dabei sollte man aber immer den individuellen Bedarf berücksichtigen. Wer viel und regelmäßig Tiefkühlkost nutzt, sollte ein entsprechend größeres Gerät wählen. Wer eher selten Lebensmittel einfriert, kann sich auch eine Kühl- und Gefrierkombination oder einen kleinen Gefrierschrank zulegen. (kas)

Strom- und Energiepreise in Deutschland steigen aktuell rasant. Mit einigen Tipps finden Sie in Ihrem Haushalt die größten Stromfresser und sparen Energie.

Auch interessant

Kommentare