1. Startseite
  2. Verbraucher

Warum Sie Spam-Mails auf keinen Fall einfach löschen sollten

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Spam-Mails gehören zu den digitalen Plagen des 21. Jahrhunderts. Viele Nutzer scheinen jedoch noch keinen richtigen Umgang damit zu haben.

Kassel – 3,7 Millionen E-Mails werden weltweit pro Sekunde verschickt. Mit einem Anteil von 75 Prozent entfällt der Großteil davon auf sogenannte Spam-Mails, wie das Technologie-Marktforschungsunternehmen The Radicati Group schreibt.

Doch wie umgehen mit der Flut an ungewollten und meist nicht ungefährlichen Mails. Die Versuchung, Spam-E-Mails direkt aus dem Postfach zu löschen, erscheint auf den ersten Blick nachvollziehbar und logisch. Experten und Mail-Anbieter sind sich jedoch einig, Spam-Mails sollten nie direkt gelöscht werden.

Spam im Mailpostfach: Deshalb sollten die Mails nicht direkt gelöscht werden. (Symbolbild)
Spam im Mailpostfach: Deshalb sollten die Mails nicht direkt gelöscht werden. (Symbolbild) © IMAGO/aoo3771

Spam-Mails: Studie zeigt das über die Hälfte der Deutschen falsch handelt

Die Hälfte der Deutschen nutzt ein E-Mailpostfach von web.de oder GMX, berichtet GMX. In einer gemeinsamen Studie der beiden Anbieter zeigte sich, dass 60 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer falsch mit Spam-Mails umgehen – indem sie diese löschen.

Lediglich 19 Prozent handelten laut der Studie richtig. Dabei ist der richtige Umgang mit Spam-Mails nicht komplizierter als das direkte Löschen. Doch wie sollte idealerweise vorgegangen werden?

Alternative ist nachhaltiger als Löschen: Diese Vorteile hat der richtige Umgang mit Spam-Mails

Mittlerweile verfügen die meisten Mailprogramme über einen sogenannten Spamfilter. Dieser kann Spam-Mails erkennen und direkt in den Spamordner verschieben. Die Vorteile liegen hier auf der Hand.

Damit das Programm auch zuverlässig Spam-Mails von dem normalen E-Mailverkehr unterscheiden kann, muss das dem Programm erst beigebracht werden. Das funktioniert bei fast allen E-Mail-Anbietern ähnlich.

Spam: Ein Kind des 21ten Jahrhunderts? Weit gefehlt

Wer eine Spam-Mail in seinem Postfach findet, sollte diese nicht löschen, sondern direkt in den Spam-Ordner verschieben. Dies geht bei den meisten Anbietern über Drag-and-drop oder über einen eigenen Button.

Stück für Stück lernt dann das Programm, welche E-Mails als Spam anzusehen sind und welche nicht. Dieses Vorgehen empfehlen große Internetanbieter wie GMX, web.de oder Outlook, ebenso wie Cyberexperten übereinstimmend. Ein voller Spam-Ordner blockiert zu viel Speicherkapazität? Auch hierfür gibt es eine Lösung.

E-Mail-Speicher freiräumen leicht gemacht: Der Spam-Ordner erleichtert das sogar

Natürlich müssen die Spam-Mails nicht ewig im Postfach behalten werden. Sind sie einmal im Spamordner, können sie dort bequem und sicher mit wenigen Klicks endgültig gelöscht werden.

Bei einigen E-Mail-Providern, wie beispielsweise Google-Mail, wird der Inhalt des Spam-Ordners automatisch nach einer festgelegten Frist gelöscht. Bei Google-Mail beträgt dieser Zeitraum 30 Tage. (Lucas Maier)

Nicht nur im Netz gibt es Spam, auch über das Telefon versuchen Betrüger ihr Glück, die Bundesnetzagentur warnt aktuell vor einigen Nummern.

Auch interessant

Kommentare