„Kein guter Arbeitgeber“

Haben Lidl-Mitarbeiter trotz Corona-Infektion weitergearbeitet?

Eine Kassiererin sitzt in einem Supermarkt hinter einer Plexiglasscheibe.
+
Lidl wehrt sich gegen die Vorwürfe (Symbolbild).

Schwere Vorwürfe gegen Lidl: Eine Mitarbeiterin erzählt, dass ihre Kolleginnen trotz positiver Coronatests einfach weitergearbeitet hätten.

Nördlingen/Neckarsulm -Wie eine Angestellte von Lidl in Nördlingen der Augsburger Allgemeinen mitteilte, seien zwei ihrer Kolleginnen trotz positiver Coronatests nicht in Quarantäne gegangen. Zuvor hatten sich gleich mehrere Mitarbeiter der Filiale innerhalb von Umbauarbeiten mit dem Coronavirus infiziert, so die Frau, die anonym bleiben möchte. „Grundsätzlich ist Lidl ein guter Arbeitgeber“, sagte sie der Zeitung. „Jedoch nicht unter Corona-Bedingungen.“ Wie BW24* berichtet, sollen Lidl-Mitarbeiter trotz Corona-Infektion gearbeitet und andere angesteckt haben.

Neue Lidl-Zentrale in Bad Wimpfen: Bürger wütend - „können uns Wohnen nicht mehr leisten“ (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.