1. Startseite
  2. Verbraucher

Heizkostenzuschuss 2022: Wann das Geld ausgezahlt wird

Erstellt:

Von: Lea-Sophie Mollus

Kommentare

Der Heizkostenzuschuss soll einige Personen von den hohen Energiekosten entlasten. Wer ist dafür berechtigt und wann ist das Geld auf dem Konto?

Frankfurt– Die Energiekosten steigen – das trifft vor allem Menschen mit kleinerem Einkommen stark. Um diese zu entlasten, hat die Bundesregierung einen Heizkostenzuschuss auf den Weg gebracht. Davon profitieren insgesamt 2,1 Millionen Menschen in Deutschland. Doch wer ist für den Zuschuss berechtigt? Und wann ist das Geld auf dem Konto?

Nachdem als Reaktion auf die durch den Ukraine-Krieg angestiegenen Energie- und Spritpreise bereits eine Energiepauschale auf den Weg gebracht wurde, soll nun ein Heizkostenzuschuss folgen. Während die Energiepauschale in Höhe von 300 Euro an alle einkommensteuerpflichtigen Erwerbstätigen (Steuerklasse 1 bis 5), Selbstständige und Minijobber:innen ausgezahlt wird, sind für den Heizkostenzuschuss nur bestimmte Gruppen berechtigt.

Die Energiepreise explodieren: Wie hoch ist der Heizkostenzuschuss?

Nach einem ersten Entwurf vom Frühjahr sollten Alleinlebende 135 Euro und ein Zwei-Personen-Haushalt 175 Euro bekommen – für jedes weitere Familienmitglied sollte es 35 Euro geben. Weil sich die Energiekosten laut Bundesregierung seit der ersten Berechnung im November 2021 aber gewaltig erhöht haben, beschlossen die Koalitionsfraktionen im Bundestag, die Höhe des Heizkostenzuschusses zu verdoppeln. Aus ursprünglich 190 Millionen Euro wird nun also ein Topf aus 380 Millionen Euro.

Heizkostenzuschuss – Wer bekommt was?
Wohngeld-Empfangende (Single)270 Euro
Wohngeld-Empfangende (Zwei-Personen-Haushalt)350 Euro
+ jede weitere Person70 Euro
BAföG-Empfangende230 Euro
Auszubildende mit Förderung230 Euro

Den Heizkostenzuschuss bekommen sollen Wohngeld- und BAföG-Empfänger:innen, Auszubildende mit Ausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, sowie Aufstiegsgeförderte mit Unterhaltszuschuss und behinderte Menschen. Die Verdopplung des Betrags bedeutet also im Einzelnen: Studierende, die BAföG erhalten, sowie entsprechend geförderte Azubis erhalten 230 Euro, Wohngeld-Empfänger:innen 270 Euro, beziehungsweise 350 Euro bei zwei Personen – für jede weitere Person gibt es 70 Euro.

Eine Frau sitzt mit einer Decke und einer Tasse auf dem Boden vor einer Heizung.
Um bei den steigenden Energiekosten nicht frieren zu müssen, soll der Heizkostenzuschuss helfen. (Symbolfoto) © Ute Grabowsky/Imago

Steigende Energiekosten: Wann wird der Heizkostenzuschuss ausgezahlt?

Beantragt werden muss der Heizkostenzuschuss nicht. Wann das Geld kommt, hängt vom jeweiligen Bundesland ab – einen gemeinsamen Termin gibt es nicht. Laut Informationen der Nachrichtenagentur AFP, wollen die Bundesländer Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen den Zuschuss im Juli 2022 auszahlen; Berlin, Schleswig-Holstein und Hessen im August und Hamburg, das Saarland und Sachsen im September 2022. In Baden-Württemberg soll das Geld bis Ende Oktober da sein und Sachsen-Anhalt und Thüringen halten den Zeitpunkt offen. Ein Überblick über die Auszahlungsdaten des Heizkostenzuschusses:

Um trotzdem das Konto sowie die Umwelt zu schonen und sich zu Zeiten des Ukraine-Kriegs unabhängiger von Russland zu machen, ist Energiesparen angesagt. Energieminister Robert Habeck ruft dazu auf, weniger Energie zu verbrauchen. (Lea-Sophie Mollus)

Auch interessant

Kommentare