Billy, Pax und Ektorp

Ikea-Möbel im Test: Waren die Produkte früher besser?

Ikea: Billy, Pax und Ektorp sind beliebte Möbel des Konzerns (Symbolbild).
+
Ikea: Billy, Pax und Ektorp sind beliebte Möbel des Konzerns (Symbolbild).

Ikea bietet auch Möbel für den kleinen Geldbeutel an. Wie ein Test zeigt, sorgt das jedoch nicht immer für Qualität. Was taugen Pax, Billy und Ektorp?

  • Die Redaktion des „NDR“ testet Ikea-Möbel.
  • Billy, Pax und Ektorp wurden getestet.
  • Im Test ging es unter anderem um den Preis, die Qualität der Bauteile und die Langlebigkeit.

Kassel - Pax, Kallax, Billy oder Ektorp: Möbel von Ikea sind aus vielen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Doch sind die Produkte des schwedischen Herstellers noch so gut wie früher? Oder hat sich etwa eine Verschlechterung der Qualität in den Produktionsalltag des Konzerns eingeschlichten?

Um das zu überprüfen, hat die Redaktion des „NDR“ den Test gewagt. Untersucht wurde zum einen das Preis-Leistungs-Verhältnis. Außerdem geht es im Check darum, wie langlebig die Möbel von Ikea sind. In der jüngeren Vergangenheit galten die Einrichtungsgegenstände nämlich als besonders preiswert und hielten lange.

Ikea: Wie gut schneiden die Möbel im Test ab?

Getestet wurden die Möbelstücke Billy, Pax und Ektorp. Bei der Bewertung holte sich die „NDR“-Redaktion einen Tischler- und einen Raumausstatter-Meister zur Hilfe. Getestet wurden die Produkte von Ikea unter anderem auf die Qualität der Bauteile, den Preis und die Langlebigkeit.

Beliebtes Regal Billy von Ikea im Test: Konzern spart an Materialkosten

Los geht es mit dem Regal Billy von Ikea. Laut Tischlermeister Uli Hogräfer seien die Regalbretter leichter. „Insgesamt haben sie 6-7 % an Materialkosten eingespart“, sagt der Tischlermeister. So sei das Regal teilweise nur mit Pappe und Kunststoff bestückt. „Die Schrauben werden leichter als bei dem alten Modell ausreißen“, kündigt Hogräfer an. Der Aufbau könne jedoch auch von Laien vergleichweise einfach bewerkstelligt werden.

Preis im Jahr 2005:65 Euro
Preis im Jahr 2020:59 Euro

Ikea-Schrank Pax im „NDR“-Test: Katastrophale Oberfläche und auch noch teurer als früher

Wie schneidet der Kleiderschrank Pax im „NDR“-Test ab? Tischlermeister Uli Hogräfer gibt die Antwort. Der Aufbau sei im Kern derselbe. Doch die Türscharniere ernten Kritik. „Wenn man da nicht geschickt mit ist, dauert das sehr lange und man bräuchte fast eine zweite Hand“, sagt Hogräfer. Die Oberfläche sei sogar katastrophal. „Das ist nur Folie“, erklärt der Tischlermeister. Früher verbaute Ikea eine Melamim-Oberfläche. Der alte Schrank sei viel haltbarer gewesen. Verrückt: Das Modul ist teurer geworden.

Preis im Jahr 2005:60 Euro
Preis im Jahr 2020:80 Euro

Mangelnde Qualität - Sofa Ektorp von Ikea fällt durch

Last but not least: das Sofa Ektorp. Wie steht es um die Qualität des Ikea-Produkts? Polsterer- und Raumausstatter-Meister Andreas Sänger checkt das Sofa. Hier fällt Ikea durch. An den Polsterungen befinde sich nur Pappe. Die Federbefestigung war früher aus Metall - nun besteht sie aus Kunststoff. „Qualitativ ist das alte Sofa langlebiger, das wird länger halten“, sagt Sänger. Außerdem sei das Kisseninnenfutter aus billigem Schaumstoff, der schnell platt würde. Früher waren es Gänsefedern. Immerhin ist der Preis gesunken.

Preis im Jahr 2005: 349 Euro
Preis im Jahr 2020: 299 Euro

Fazit: Ordentliche Qualität für kleines Geld? Fehlanzeige. „Heute geht es in Richtung Billigmöbel“, stellt der „NDR“ fest. Ikea selbst wollte sich zu einer Presseanfrage der Redaktion nicht äußern. (Von Moritz Serif)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.