Nudel-Löffel nicht in der Küche verwenden

Kochen Sie nicht mit diesem Pasta-Löffel! Wegen Krebs-Gefahr wurde ein Rückruf gestartet

Ein Löffel für das Kochen von Pasta und Nudeln ist offenbar verunreinigt mit Stoffen, die Krebs auslösen können. Deshalb wurde von dem Importeur ein Rückruf gestartet. 

  • Rückruf für ein beliebtes Produkt für die Küche.
  • In einem Nudel-Löffel wurden Inhaltsstoffe entdeckt, die Krebs auslösen können.
  • Verbraucher sollten den Pasta-Löffel nicht zum Kochen verwenden

Kassel - Ein Hersteller von Küchenutensilien ruft ein beliebtes Produkt zum Kochen zurück. Das Schweizer Unternehmen Radikal informiert in dem Rückruf, dass in dem Produkt für die Küche ein bedenklicher Wert an giftigen Inhaltsstoffen festgestellt wurde. Sie können sogar Krebs auslösen. Der Löffel sollte daher nicht mehr zum Kochen verwendet werden.

Von Rückruf betroffen: In diesen Pasta-Löffeln können gefährliche Stoffe enthalten sein.

Rückruf wegen Schadstoffen: Nudel-Löffel können Krebs auslösen

Wie das Verbraucherportal Produktwarnung.eu in einem Rückruf mitteilt, wurde bei einer amtlichen Analyse von der Firma International Trade Service beim Produkt „Pastalöffel“ eine Grenzwertüberschreitung an primären aromatischen Aminen festgestellt. Einige Vertreter der Substanzgruppe der primären aromatischen Amine, die auch als Humankanzerogene bekannt sind, können laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung sogar als krebserregend angesehen werden.

Primäre aromatische Aminen können demnach zum Beispiel als Verunreinigung in Farbpigmenten vorkommen. „In bunt bedruckten Papierservietten und Bäckertüten und auch anderen bedruckten Lebensmittelbedarfsgegenständen können sie ein Gesundheitsrisiko darstellen, wenn sie auf Lebensmittel übergehen“, schreibt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Verbraucher sollten daher so wenig wie möglich in Kontakt mit diesen Substanzen kommen und den Löffel auf keinen Fall verwenden.

Rückruf von einem Kochlöffel: Das Küchengerät enthält Krebserreger. (Symbolbild)

Rückruf wegen Krebs-Gefahr: Diese Pasta-Löffel sind betroffen - nicht in der Küche benutzen

Laut dem Rückruf auf dem Verbraucherportal Produktwarnung.eu sind Pasta-Löffel betroffen, die zwar in der Schweiz über Radikal Filialen angeboten wurden, allerdings auch über andere Handelswege in Deutschland vertrieben worden sind. Betroffen ist das Produkt, das im Verkaufszeitraum vom 15.10.2018 bis zum 25.04.2019 vertrieben wurde. Der Artikel enthält Stoffe die Krebs auslösen könnten.

ArtikelPastalöffel
Verkaufszeitraum15.10.2018 bis ca. 25.04.2019
VerkaufspreisCHF 2.00

Rückruf wegen Krebs-Gefahr: Kunden sollen Nudel-Löffel zurückgeben

Das Verbraucherportal Produktwarnung.eu warnt in dem Rückruf vor der weiteren Nutzung des Produkts mit den Namen „Pastalöffel“, da bei einer amtlichen Analyse des Herstellers International Trade Service eine Grenzwertüberschreitung an primären aromatischen Aminen festgestellt wurde. Kunden, die das Produkt haben, werden geben, die betroffenen Nudel-Löffel nicht mehr zu verwenden.

Gekaufte Produkte können in den Radikal Filialen oder jeweiligen Einkaufsstätten zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird laut Kundeninformation des Herstellers auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. (Helena Gries)

Rubriklistenbild: © dpa/Marijan Murat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.