Aus alt mach neu?

Tipps zum Kochen: Mit einem Trick werden labberige Brötchen und Chips wieder knusprig

Nach einigen Tagen sind Lebensmittel oft nicht mehr frisch und stattdessen steinhart oder labberig. Mit diesen Tricks kann man Brötchen, Chips und Gemüse trotzdem noch essen.

  • Ein Blick in die Küche offenbart Trauriges: trockene Brötchen, weiches Wurzelgemüse und labbrigen Salat.
  • Bei dieser Auswahl fragt man sich, ob man die Lebensmittel überhaupt noch essen oder mit ihnen kochen kann?
  • Wir geben Tipps, mit denen Sie die alten Lebensmittel wieder frisch machen können.

Kassel - Wer seine alten Lebensmittel nicht wegschmeißen möchte, kann sie mit ein paar einfachen Tipps und Tricks wieder aufbereiten. Das gilt für trockene Brötchen, weiches Wurzelgemüse, labbrigem Salat, harten Nudeln und alten Bananen.

Viele Lebensmittel sehen nach langem Liegen nicht mehr unbedingt frisch oder genießbar aus - man fragt sich, ob man sie überhaupt noch kochen oder essen sollte. In den meisten Fällen lautet die Antwort ja, denn man kann Lebensmittel durchaus einige Tage liegen lassen. Nachhaltigleben.ch informiert über Tipps für frische Lebensmittel.

Essen und Kochen: Mit diesen Tipps werden Salat und Brötchen wieder wie neu

Tipp 1: Wie kann man Salat wieder frisch und knackig bekommen? Dafür brauch man prinzipiell nur zwei Dinge: kaltes Wasser und Zucker. Das kalte Wasser füllt man in eine Schüssel und gibt Zucker dazu - in diese Mischung legt man den welken Salatkopf. Der TV-Sendung Galileo zufolge, soll der Salat im Zuckerwasser dann über Nacht in den Kühlschrank. Nachhaltigleben.ch verweist jedoch darauf, dass schon 20 Minuten reichen sollen, um einen knackigen Salat zu bekommen.

Tipp 2: Wie werden harte, trockene Brötchen wieder knusprig als wären sie frisch vom Bäcker? Dafür gibt es viele verschiedene Methoden. Brötchen erneut aufbacken, über Wasserdampf garen oder aufgeschnitten toasten - bei allen Verfahren sollten die Backwaren vorher angefeuchtet werden. Selbiges gilt auch für Brot.

Methode, um Brötchen wieder knackig zu bekommen
Brötchen aufbacken10 Minuten bei 180 Grad im Backofen
Brötchen über Wasserdampf garen5 bis 10 Minuten über einem Topf voll Wasser
Brötchen im Toaster aufbereitenje nach Einstellung des Toasters

Essen und Kochen: Tipps für weichen Käse und knusprige Chips

Tipp 3: Wie kann ich angetrockneten Käse wieder weich und lecker machen? Bei Käse gilt es, vorsichtig zu sein. Mit harten Rändern geht schnell auch Schimmel einher. Bei Hartkäse kann man diesen meist großzügig wegschneiden. Weichkäse hingegen sollte lieber entsorgt werden. Den eingetrockneten Käse kann man in ein Schälchen mit Milch legen (30 Minuten), so wird er weich und frisch.

Mit diesem Tipp werden labberige und trockene Brötchen vom Vortag wieder richtig lecker. (Symbolbild)

Tipp 4: Chips hingegen wollen wir oft so knusprig wie möglich. Doch wie kann ich die wabbeligen Chips aus der offenen Tüte vom Vortag wieder frisch und knackig bekommen? Da hilft eine Runde im Backofen. Die Chips dafür gleichmäßig auf einem Backblech verteilen und im Ofen backen (3 Minuten bei 180 Grad).

Essen und Kochen: Mit diesen Tipps gibt es wieder weiche Nudeln und hartes Wurzelgemüse

Tipp 5: Wie kann man eingetrocknete Nudeln retten? Einige Menschen schwören ja darauf, Nudeln für einige Minuten erneut ins heiße Wasser zu geben. Hier sollte man aber auf die Zeit im Wasser achten, schließlich sollen die Nudeln nicht zu weich werden. Man kann Nudeln aber auch in ein bisschen Öl oder Butter anbraten oder in einem Auflauf wiederverwerten. So kann man selbst entscheiden, ob man seine Nudeln lieber weich oder knusprig haben möchte.

Tipp 6: Jeder hatte wohl schon eine schrumpelige, gummiartige Möhre in der Hand. Wurzelgemüse kann man mit einem relativ simplen Trick wieder frisch und knackig machen. Ähnlich wie beim Salat braucht man hier nur eine Schüssel mit kalten Wasser und einen Kühlschrank. Das Wurzelgemüse in die Schüssel legen und über den Tag/die Nacht in den Kühlschrank legen.

Essen und Kochen: Mit diesen Tipps die Tee-Party retten - Kaffee und Kekse wieder lecker machen

Tipp 7: Kaffee oder Tee über und keine Verwendung dafür? Falsch gedacht. Übriggebliebenen Kaffee oder Tee einfach in den Kühlschrank stellen und schon kann man sich leckeren und frischen Eiskaffee oder Eistee machen.

Tipp 8: Kekse können schnell entweder zu hart oder zu weich werden. Bei ersterem lohnt es sich, eine frische Scheibe ihres Lieblingsobstes in die Keksdose zu legen. Die Kekse nehmen die Feuchtigkeit der Frucht auf und werden wieder weicher. Nicht vergessen: Das Obst sollte auch wieder entfernt werden, sonst könnte es verfaulen. Wer zu weiche Kekse wieder knusprig haben möchte, kann die Leckereien bei 160 bis 180 Grad in den Backofen tun.

Essen und Kochen: Das Beste kommt zum Schluss - Pizza vom Vortag wie neu

Tipp 9: Wie mache ich aus der labbrigen Pizza vom Vortag wieder Pizza wie frisch aus dem Ofen? Nun - genau so. Pizza kann am nächsten Tag einfach in den Backofen getan werden. Ein Profi-Tipp gefällig? Statt dem Backofen kann man die Pizza auch mit etwas Öl in der Pfanne anbraten. Das macht sie von unten knusprig, doch die Ränder werden nicht steinhart wie möglicherweise im Backofen.

Tipp 10: Viele Tipps und Tricks rund ums Essen und Kochen verweisen auf Resteverwertung statt Müllentsorgung. Viele Lebensmittel, die wir pur nicht mehr essen wollen, lassen sich wunderbar in einem Auflauf oder in der Pfanne in etwas wirklich Leckeres verwandeln. (Jennifer Greve)

Rubriklistenbild: © Martin Wagner/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.