1. Startseite
  2. Verbraucher

Hautkrebs vorbeugen: So berechnet man den Sonnenschutz richtig

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Im Sommer ist die Gefahr eines Sonnenbrandes bekanntlich am höchsten. Doch wie schützt man sich richtig? Eine Formel hilft bei der Auswahl des Schutzes.

Kassel – Ein erfrischender Sprung in den kalten Badesee, ein Sonnenbad am Strand oder ein ausgiebiger Spaziergang durch die Stadt: Sobald man sich im Sommer draußen bewegt, riskiert man schnell einen Sonnenbrand. Mit der richtigen Kleidung oder Sonnencreme kann man sich gegen die unangenehmen Verbrennungen wappnen.

Und davon sollte auch Gebrauch gemacht werden, denn Sonnenbrand kann zu Hautkrebs führen. Sonnencreme schützt jedoch nicht nur vor der Krebs-Gefahr, sondern soll auch vor frühzeitiger Hautalterung bewahren, wie Expertinnen und Experten vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) aufklären. Doch worauf muss geachtet werden und welcher ist der richtige Lichtschutzfaktor?

Sonnencreme: Für den Schutz vor Krebs und Co. muss einiges beachtet werden.
Sonnencreme: Für den Schutz vor Krebs und Co. muss einiges beachtet werden. (Archivbild) © Jussi Nukari/dpa

Sommer, Sonne, Krebsrisiko: So finden sie den passenden Schutzfaktor

Bei der Wahl des richtigen Sonnenschutzmittels kommt es auf den individuellen Hauttyp an. Der Lichtschutzfaktor (LSF) der Sonnencreme gibt an, wie stark der Schutz vor UV-B-Strahlen ist. Wer also im Sommer auf Nummer Sicher gehen will, sollte sich an folgende Formel halten:

Von der theoretischen Zeit sollten jedoch nur maximal 60 Prozent ausgenutzt werden, wie das BfS rät. Der Hauttyp und somit die Selbstschutzfaktor kann von einem Hautarzt genau festgestellt werden. Hier ein paar grobe Richtlinien, um den persönlichen Selbstschutzfaktor zu ermitteln:

Sommer ohne Sonnenbrand: Der UV-Index sollte beachtet werden

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte immer ein Blick auf den UV-Index geworfen werden. Dieser gibt an, wie hoch die Strahlenbelastung durch die Sonne ist. Der UV-Index wird vom BfS in 11+ verschiedene Stufen unterteilt, diese sehen wie folgt aus:

UV-IndexBelastungEmpfohlene Maßnahmen
1 und 2niedrigkeine
3 bis 5mittelSonnencreme nutzen, Kopfbedeckung, Sonnenbrille tragen und Mittags am besten Schatten aufsuchen
6 und 7hochSonnencreme nutzen, Kopfbedeckung, Sonnenbrille tragen und Mittags am besten Schatten aufsuchen
8 bis 10sehr hochMittags möglichst nicht nach Draußen gehen. Wenn möglich, im Schatten aufhalten (Maßnahmen wie unter 6 und 7 sind zwingend notwendig)
11 und mehrextremMittags möglichst nicht nach Draußen gehen. Wenn möglich, im Schatten aufhalten. (Maßnahmen wie unter 6 und 7 sind zwingend notwendig)
Quelle: BfS

Wie hoch die aktuelle Belastung ist, wird ebenfalls vom BfS bekannt gegeben. Auf der Website des BfS findet sich eine Drei-Tage-Vorschau für Deutschland. Gerade körperliche Betätigungen und Sport können in der Hitze schnell zur Gefahr werden, hier sollte in jedem Fall auf den Index geachtet werden. (Lucas Maier)

Auch interessant

Kommentare