Bahnbrechende Entdeckung

Forscher entwickeln Therapie gegen Krebs- „Dachten zuerst, das könnte nicht stimmen...“

Wissenschaftler der Universität Basel haben eine bahnbrechende Entdeckung gemacht. Diese könnte revolutionieren, wie Krebs in Zukunft therapiert wird. 

  • Wissenschaftler der Universität Basel haben Zellen entdeckt, die alle Krebszellen angreifen können.
  • Mit einem Start-up wollen sie jetzt klinisch anwendbare Therapien entwickeln.
  • Das Ziel der Forscher ist es, eine Therapie gegen jede Art von Krebs zu entwickeln.

Basel/Kassel - Immer wieder gibt es Fortschritte in der Krebs-Forschung, die die Hoffnung auf den großen Durchbruch stärken. Eine Entdeckung von Forschern der Universität Basel könnte diesen Durchbruch einen enormen Schritt voranbringen.

Zwei Wissenschaftler haben Zellen des Immunsystems identifiziert, die eine breite Palette von Krebszellen angreifen können. Damit wollen die Forscher nun eine Therapie entwickeln, die gegen jede Art von Krebs anwendbar sein könnte.

Wissenschaftler überrascht: Neuer Forschungsansatz in der zellbasierten Krebstherapie

Ganz neu sind die Forschungsergebnisse von Dr. Lucia Mori und Prof. Dr. Gennaro De Libero vom Departement Biomedizin der Universität Basel nicht: Bereits vor etwa fünf Jahren machten sie ihre bahnbrechende Entdeckung, die sie jetzt zu einer Therapie weiterentwickeln wollen. „Wir dachten zuerst, das könne nicht stimmen“, sagt Mori über die Entdeckung der Zellen, die möglicherweise jede Art von Krebs bekämpfen können. Denn eigentlich ging es in dem Forschungsprojekt um bestimmte Immunzellen, die bakteriell infizierte Zellen eliminieren.

Stattdessen fanden die Forscher Immunzellen, die auch Tumore erkannten. Überrascht von diesem Ergebnis, wiederholten und kontrollierten die Wissenschaftler die Experimente mehrfach. „Die Beobachtung bestätigte sich immer wieder“, so Mori. Die von ihnen entdeckten Immunzellen nennen die Forscher „MR1T-Zellen“.

Forscher der Uni Basel haben eine Entdeckung gemacht, die die Krebstherapie bahnbrechend verändern könnte. (Symbolbild)

Durchbruch in der Krebs-Forschung: Wie funkioniert die neue Therapie?

Diese bestimmte Art von T-Zellen nutzen einen Angriffspunkt, den „praktisch alle Krebszellen tragen“, schreibt die Universität Basel. Denn MR1 ist ein Eiweiß, das in allen Körperzellen vorkommt. Normalerweise befindet sich jedoch nur eine geringe Menge auf der Zelloberfläche. Ist eine Zelle entartet, handelt es sich also um eine Tumorzelle, dann erscheint MR1 in großen Mengen auf der Zelloberfläche.

Die von den Forschern entdeckten MR1T-Zellen haben einen Rezeptor, der das Molekül MR1 erkennt und die MR1-tragende Zelle angreift. Bei den MR1T-Zellen handelt es sich also um einen Teil des Immunsystems, der Krebszellen angreifen kann und sich auf eine Vielzahl verschiedener Krebstypen maßschneidern ließe. Einen anderen Ansatz haben Forscher aus Spanien, sie haben herausgefunden, dass an Krebs erkrankte Kinder von Videospielen profitieren können.

Art der KrebstherapieImmuntherapie
Funktionsweise Die MR1T-Zelle (eine Immunzelle) kann Krebszellen angreifen
Wissenschaftler Dr. Lucia Mori und Prof. Dr. Gennaro De Libero
UniversitätUni Basel
Unternehmen, das an der Therapieentwicklung arbeitetMatterhorn Biosciences

Therapie gegen jede Art von Krebs: Wissenschaftler zuversichtlich

Eine solche Immuntherapie wollen die Forscher der Uni Basel jetzt entwickeln. „Unser Ziel ist, T-Zellen von gesunden Spendern so zu manipulieren, dass sie sich gegen die Kombinationen aus MR1 und anderen charakteristischen Molekülen auf der Oberfläche der Krebszellen richten“, erklärt Mori. „Wäre es nicht fantastisch, nach der Krebsdiagnose in den Gefrierschrank greifen zu können und eine vorgefertigte Packung Immunzellen gegen den Krebs einsatzbereit zu haben? Egal welchen Typ Krebs?“

Um ihre Idee in die Praxis umsetzen zu können, gründeten die Forscher das Start-Up „Matterhorn Bioscience“. Dieses erhielt jetzt eine Anschubfinanzierung von 30 Millionen Dollar von der Investmentfirma Versant Ventures, so die Universität Basel. Damit wollen die Gründer die Idee universeller, gebrauchsfertiger T-Zelltherapien gegen Krebs in die Tat umsetzen. Auch ein Durchfall-Medikament liefert vielversprechende Studienergebnisse. Das Medikament kann Krebszellen absterben lassen. (Sarah Neumeyer)

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.