Warnung

Experten schlagen Alarm: RKI entdeckt Hepatitis-Viren in mehreren Leberwurst-Produkten

Warnung vor mehreren Leberwurst-Sorten: In einigen Fleisch-Artikeln wurden Hepatitis-Viren entdeckt. (Symbolbild)
+
Warnung vor mehreren Leberwurst-Sorten: In einigen Fleisch-Artikeln wurden Hepatitis-Viren entdeckt. (Symbolbild)

Das RKI hat in mehreren Leberwurst-Produkten Hepatitis-Viren gefunden. Ernährungsexperten geben eine Warnung für zahlreiche Fleisch-Artikel aus.

Kassel – In einer Stichprobenuntersuchung des Robert Koch-Institutes (RKI) wurden mehrere Leberwurst-Produkte genauer untersucht. Entnommene Proben einiger Fleischartikel wiesen dabei gesundheitsschädliche Hepatitis-Viren auf, die bei einem Verzehr eine Infektion zur Folge haben kann. Beauftragt hatte die Untersuchung das des rbb-Verbrauchermagazin „Super.Markt“.

Wie ruhr24.de berichtet, stammen die getesteten Produkte von verschiedenen Supermärkten und Discountern - darunter Aldi, Edeka und Real. In sieben der insgesamt zehn Proben wurde das Hepatitis-E-Virus entdeckt. „Wir wissen zwar, dass die Belastung in den letzten Jahren zugenommen hat, aber dass so viele Proben wirklich Viren aufweisen, das ist schon erschreckend“, sagt Britta Schautz, Ernährungsexpertin von der Verbraucherzentrale Berlin, gegenüber dem rbb.

Produkt-Warnung für mehrere Fleisch-Artikel - So gefährlich sind Hepatitis-Viren

Das Hepatitis-E-Virus kann schwere bis lebensbedrohliche Leberentzündungen verursachen. Eine Infektion mit dem Erreger verläuft laut Angaben des RKI häufig asymptomatisch, was bedeutet, dass Betroffene diese zunächst nicht bemerken.

Einige Patienten zeigen jedoch Symptome in Form von Gelbfärbungen der Haut, der Schleimhäute und inneren Organe, Dunkelfärbung des Urins, Fieber, Oberbauchbeschwerden, Müdigkeit sowie Verlust des Appetits. Die Inkubationszeit beträgt 15 bis 64 Tage.

In den meisten Fällen erfolgt eine Infektion mit dem Erreger von Hepatitis E (HEV) über den Verzehr von tierischen Produkten, wie Schweine- oder Wildfleisch. Auch kann man sich über kontaminiertes Trinkwasser mit der Leberkrankheit infizieren.

Warnung vor Hepatitis-Viren in Leberwurst: Welche Fleisch-Produkte betroffen sind

Folgende sieben Leberwurst-Produkte wurden positiv auf das Virus getestet:

  • „Delikatess Leberwurst“ der Marke „Mühlenhof“ bei Penny
  • „Pfälzer Leberwurst“ der Marke „Cornelius“ bei Edeka
  • „Leberwurst fein“ der Marke „Hofmaier“ bei Netto
  • „Feine Leberwurst“ der Marke „Wiltmann“ bei Real
  • „Leberwurst mit Kalbfleisch“ der Marke „Gut und Günstig“ von Edeka
  • „Leberwurst fein“ der Marke „Gut Drei Eichen“ bei Aldi
  • „Pommersche Leberwurst“ der Marke „Plüntsch“ bei Denn‘s

Die Hersteller der betroffenen Produkte beteuern, dass die Hepatitis-Viren zwar noch nachweisbar, aber ungefährlich seien. Dies läge an dem „sicheren“ Herstellungsprozess durch Erhitzen. Laut Ernährungsexpertin Schautz bestehe trotz allem ein Restrisiko.

Mit unserem Verbraucher-Newsletter verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr.

Viren in Leberwurst gefunden - Bundesinstitut rät von Verzehr ab

„Viren haben in Lebensmitteln überhaupt nichts zu suchen. Sie kommen da auch in der Regel nicht vor. Und genau das müssen die Hersteller ausschließen, indem sie ihre Rohprodukte gut kontrollieren und natürlich auch im Endprodukt sicherstellen, dass keine Viren vorhanden sind, die den Verbraucher schädigen könnten.“

Aufgrund der gesundheitlichen Gefährdung rät das Bundesinstitut für Risikobewertung von dem Verzehr der oben genannten Fleisch-Artikel ab. Derzeit gibt es zudem eine Warnung vor einem Fisch-Artikel bei Rewe. Es wurden gesundheitsgefährdende Bakterien entdeckt. Zudem ahnt sich ein Fleisch-Skandal bei Lidl und Aldi an. (Alina Schröder)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.