1. Startseite
  2. Verbraucher

Ungesunde Kindernahrung: Lidl plant Neuerung

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Fussgängerin mit Lidl-Einkaufstüten
Lidl plant in Zukunft auch die Verpackungen von ungesundne Produkten zu ändern. (Symbolbild) © Imago

Produkte für Kinder sind häufig alles andere als gesund. Lidl hört deshalb schon bald auf, solche Produkte zu bewerben. Auch weitere Änderungen sind geplant.

Kassel – Produkte für Kinder werden oft mit heiterer Werbung vermarktet. Bunte Farben sorgen in der Werbung schnell für gute Laune. In der Realität sind die Nahrungsmittel allerdings häufig sehr ungesund. „Zahlreiche Produkte mit Kinderoptik zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie reichlich Zucker, Fett und Zusatzstoffe enthalten – und häufig auch deutlich teurer sind“, kritisierte erst kürzlich der Bundesverband der Verbraucherzentralen.

Beim Discounter Lidl stößt die Kritik offenbar auf offene Ohren, denn der Markt zieht daraus jetzt seine Konsequenzen. Künftig sollen die ungesunden Nahrungsmittel für Kindern nicht mehr vom Discounter beworben werden.

Keine Werbung mehr für ungesunde Kindernahrung: Lidl ist Vorreiter

Damit übernimmt der Discounter eine Vorreiterrolle im deutschen Lebensmittelgeschäft. Die Supermarkt-Kette kündigte am Dienstag (10. Januar) an, das Vorhaben zum 01. März umzusetzen. Dann soll keine Werbung mehr für ungesunde Lebensmittel gemacht werden, die auf Kinder abzielt. Dazu gehören etwa stark zuckerhaltige Joghurts und Getränke.

UnternehmenLidl
NeuerungKeine Werbung mehr für ungesunde Kindernahrung
Start01. März

„Lidl setzt damit als erster deutscher Lebensmitteleinzelhändler eine entsprechende Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) um“, teilte der Discounter mit. Das ist jedoch nur der erste Schritt des Lebensmittelhändlers, auch eine andere Sache möchte Lidl bei der Vermarktung von Lebensmitteln für Kinder verändern – die Verpackung.

Für diese Produkte gilt eine Ausnahme

Saisonale Artikel wie Schoko-Osterhasen oder Weihnachtsmänner sind ausgenommen.

Lidl macht keine Werbung mehr für ungesunde Kinderprodukte und will Verpackungen ändern

Lidl setzt sich als weiteres Ziel, bis 2025 nur noch gesunde Lebensmittel für Kinder in attraktiven Verpackungen anzubieten. Um vom Discounter ansprechend präsentiert zu werden, müssen die Lebensmittel dann die Kriterien der WHO für gesunde Nahrung erfüllen.

Die Verpackungen würden Schritt für Schritt umgestellt. „Da eine Fehlernährung im Kindesalter das Risiko ernährungsbedingter Erkrankungen im Erwachsenenalter erhöht, ist die Bewerbung gesunder Lebensmittel und der Verzicht von Werbung ungesunder Lebensmittel bis zum 14. Lebensjahr zentral für die Gesundheit“, heißt es in einer Präsentation des Unternehmens.

Lidl verbannt Werbung für ungesunde Kindernahrung und wird von Experten gelobt

Von Experten wird Lidl für sein Vorhaben gelobt. Der Discounter gehe „deutlich über die Selbstverpflichtungen anderer Hersteller und Einzelhändler hinaus“, äußert sich das Wissenschaftsbündnis Deutsche Allianz für Nichtübertragbare Krankheiten.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch forderte die Wettbewerber auf, dem Beispiel von Lidl zu folgen. „Das ist angesichts grassierender Fehlernährung bei jungen Menschen mit zum Teil tödlichen Folgen ein wichtiger, aber auch längst überfälliger Schritt“, sagte Luise Molling von Foodwatch. Bisher gibt es zu der Forderung keine Stellungnahme von anderen deutschen Supermärkten wie Aldi, Rewe und Edeka. Bleibt abzuwarten, ob diese nachziehen werden. Doch in letzter Zeit gab es nicht nur Lob für den Discounter-Riesen, erst vor Kurzem kritisierten Ex-Angestellte von Lidl, dass bei Bio-Lebensmitteln getrickst wird. (kiba/dpa)

Auch interessant

Kommentare