Discounter

Einkaufen erleichtern? Lidl-Kunde entdeckt praktischen Trick - und teilt Lifehack bei Twitter

Ein Kunde geht mit einem Einkaufskorb durch eine Lidl-Filiale
+
Ein Kunde ist über eine Funktion bei Lidl ziemlich überrascht und teilt das ganze bei Twitter. (Symbolbild)

Bei Aldi, Lidl und anderen Discountern kann die Suche nach einem Produkt viel Zeit in Anspruch nehmen. Ein Kunde entdeckt nun einen Trick, um das zu vermeiden.

Kassel - Beim Einkaufen in Discountern oder Supermärkten wie Lidl, Edeka, Rewe und Co. geht es irgendwann auch zum Tiefkühlfach. Die Regale oder Truhen dort sind voll gepackt mit Eis, Tiefkühlpizza oder schockgefrorenem Gemüse. Für viele heißt es dann erstmal einen Schritt zurücktreten und sich einen Überblick verschaffen.

Denn nicht immer ist die Ware so gut sortiert, dass der Kunde auch direkt das richtige Produkt findet. So muss sich der ein oder andere auch mal durch die verschiedenen Packungen wühlen. Bei Lidl hat ein Kunde jedoch eine Funktion entdeckt, die das ganze deutlich einfacher machen könnte.

Einkaufen bei Lidl – Kunde entdeckt versteckte Funktion beim Tiefkühlregal

Vor allem bei Discountern wie Lidl, Aldi und Co. sind in den Tiefkühlfächern oder Schränken nicht nur eine Produktart, sondern gleich mehrere. Da kommt es schon mal vor, dass was durcheinanderkommt und Broccoli, Erbsen oder Spinat wild übereinander liegen. Für die Kunden heißt es dann: Kühlfach auf und suchen. Da verschwindet auch mal der ganze Arm oder der Oberkörper kurzzeitig im Regal. So oder ähnlich ging vermutlich auch einem Twitter-User beim Einkaufen. Bis er eine spezielle Funktion entdeckte.

Weitere Verbraucher-News: Nützliche und interessante Artikel finden Sie auf unserer Themenseite.

„Wer wusste das und hat’s mir nicht gesagt“, twitterte der Nutzer mit dem Hashtag „lifehack“ und einem Bild aus einer Lidl-Filiale. Darauf zu sehen ist ein Tiefkühlregal, dessen Fächer nur so mit Packungen verschiedener Gemüsesorten befüllt sind. Wild liegen sie übereinander. Das Besondere an dem Post ist allerdings, dass eines dieser Fächer herausgezogen wurde. Eine Funktion, die den Verfasser des Posts sichtlich überrascht.

UnternehmenLidl
Gründung1973
SitzNeckarsulm, Deutschland
Mitarbeiterzahl88.000 in Deutschland

Scheinbar durch Zufall hat der Twitter-User diese Funktion beim Einkaufen entdeckt und direkt geteilt. Durch das Herausziehen der Fächer könnten Kunden nämlich ganz einfach an die gesuchten Gemüsetüten kommen und müssen nicht mehr umständlich danach im Regal suchen. Auch andere Nutzer sind von der Entdeckung des Lidl-Kunden überrascht, wie in den Reaktionen zu lesen ist. Doch es hagelt auch Kritik.

Video: Lidl als Preis-Leistungs-Sieger neben Amazon und Aldi?

Lidl: Lifehack oder Hilfe für die Mitarbeiter? Tweet eines Kunden sorgt für Diskussion

„Großartig! Danke“ schreibt ein Nutzer. Auch einem anderen war diese Funktion bisher unbekannt: „Sehr gut zu wissen“, schreibt er. Manche reagieren dagegen verärgert. „Die Funktion ist nur zum Befüllen!!!“, lautet eine Antwort auf den Tweet. Nicht die einzige dieser Art. Denn laut einigen Nutzern sind die herausziehbaren Schubladen als Hilfe für die Mitarbeiter von Lidl gedacht, um die Ware besser in die Tiefkühlregale räumen zu können. Kunden sollten die Funktion dagegen beim Einkaufen nicht nutzen.

Ob Lifehack oder nicht, die Funktion bei Lidl dürfte vielen Kunden unbekannt sein. Praktisch ist sie allemal, ob nun für die Kunden beim Einkaufen oder eben auch für die Lidl-Mitarbeiter. Bei den Discountern gibt noch andere Dinge, die Kunden überraschen dürften. So kann sich ein Blick in das Parfüm-Regal von Lidl, Aldi und Co. durchaus lohnen. Oft sind sie günstige Alternativen zu Marken-Produkten. (svw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.