Unzufriedene Händler

Bei Lidl gibt es kein Haribo mehr! Auch bei Edeka und Rewe könnte die Marke aus dem Sortiment fliegen

Bei Lidl gibt es in Zukunft keine Süßigkeiten von Haribo mehr zu kaufen. Auch Edeka und Rewe sind unzufrieden mit der neuen Strategie des Herstellers.

  • Haribo ist bei Lidl wegen gescheiterten Verhandlungen aus den Regalen geflogen.
  • Edeka zeigt sich ebenso unzufrieden mit der neuen Strategie des Süßigkeitenherstellers.
  • Könnten nun weitere Supermärkte folgen?

Kassel - Zuerst Lidl, jetzt auch noch Edeka: der Süßigkeitenhersteller Haribo fliegt bereits bei der zweiten Supermarkt-Kette nach und nach aus dem Sortiment. Verscherzt die beliebte Marke es sich jetzt auch noch mit weiteren Händlern? Und wieso kam es überhaupt soweit?

Haribo fliegt bei Lidl aus dem Sortiment - Edeka zieht bereits langsam nach

Die bunten Goldbären gibt es schon seit geraumer Zeit nicht mehr bei Lidl zu kaufen, da der Discounter sich mit dem Hersteller nicht auf eine gemeinsame Preisstrategie einigen konnte. Haribo sah vor, den Preis der 360-Gramm-Packung Gummibärchen von 1,19 Euro auf 1,29 zu erhöhen.

Lidl wollte jedoch nicht mitziehen und strich die Bärchen kurzerhand aus dem Sortiment. Als Alternative bietet der Discounter derzeit Produkte der Eigenmarke und von Katjes an. Vor dem gleichen Problem steht derzeit auch Edeka.

Lidl und Edeka: Haribo will die Preise erhöhen

Wie der Spiegel berichtet, wurde der Verkauf von Haribo-Produkten in Edeka-Märkten daher um 40 Prozent zurückgefahren. Zu den Verhandlungen mit Edeka wollte sich der Süßigkeitenhersteller bisher nicht äußern. Allerdings bestätigte ein Haribo-Sprecher gegenüber dem Schweizer Nachrichtenportal Watson, dass man eine Preiserhöhung aufgrund von gestiegenen Preisen für Löhne, Rohstoffe und Energie „für gerechtfertigt“ halte.

Zudem betont man seitens Haribo, trotz stockenden Verhandlungen mit Lidl und Edeka, dass der Handel um die Bekannt- und Beliebtheit der Marke Haribo wisse.

Haribo: Verhandlungsprobleme mit Lidl und Edeka - Folgt bald auch Rewe?

Sieht die Realität aber vielleicht doch anders aus? „Früher waren wir auf Haribo angewiesen, heute haben wir Alternativen wie Storck, Katjes oder unsere Eigenmarken“, so ein Chefeinkäufer des Edeka-Konzerns gegenüber dem Spiegel. Laut Informationen des Technik- und Verbraucherportals Chip, werden aktuell nicht nur Verhandlungen mit Lidl und Edeka, sondern auch mit Rewe geführt. Ob das Unternehmen aus Köln nachzieht und sich ebenfalls gegen die geplante Preiserhöhung auflehnt?

Die alljährlichen Konditionsverhandlungen zwischen Händlern und Herstellern finden für gewöhnlich zwischen Ende September und Ende Oktober statt. Sollte es zu Konflikten kommen, könnten weitere Produkte noch in diesem Jahr aus den Regalen der Händler fliegen.

Haribo bei Lidl rausgeschmissen - Edeka legte sich bereits mit Coca-Cola an

Dass Edeka, ähnlich wie Lidl, bereit ist, sich mit großen Marken wie dem Süßwarenriesen Haribo anzulegen, zeigt auch die jüngere Vergangenheit. Denn auch vor einem Gefecht mit der Weltmarke Coca-Cola scheute die Supermarkt-Kette erst in diesem Jahr nicht zurück. Als Konsequenz flogen die Produkte von Coca-Cola prompt aus den Regalen, allerdings konnte der Streit letztendlich doch noch beigelegt werden, sodass die verschiedenen Getränke seitdem wieder in den Märkten erhältlich sind.

Lidl schmeißt Haribo aus dem Sortiment.

Streit mit Edeka und Lidl: Das steckt hinter dem Namen Haribo

Das Unternehmen, welches sich derzeit in Verhandlungen mit Lidl und Edeka befindet, wurde am 13.12.1920 von Hans Riegel in Bonn gegründet. Der Name Haribo (Hans Riegel Bonn) geht dabei aus den jeweils ersten zwei Buchstaben des Gründers sowie der Gründungsstadt hervor. (Nail Akkoyun)

Rubriklistenbild: © Caroline Seidel / picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.