Supermarkt

Lidl-Rückruf von beliebter Wurst: Kunden droht schwerer Durchfall und Infekt

Lidl ruft eine bekannte Lyoner-Wurst von dem Hersteller Dulano zurück. Das Produkt kann Bakterien enthalten und Durchfall und einen grippalen Infekt auslösen.

  • Lidl vermeldet einen Rückruf.
  • Betroffen ist eine Lyoner-Wurst von dem Hersteller Dulano.
  • Das Produkt kann Bakterien enthalten und Magen-Darm-Erkrankungen wie Durchfall und Erbrechen auslösen.

Kassel - Die Lyoner-Wurst von Dulano ist beliebtes Nahrungsmittel. Ausgerechnet jetzt ruft der Hersteller das Produkt zurück. Schauen Sie also besser nach, ob sie die Wurst, die bei Lidl verkauft wurde, zuhause im Kühlschrank haben. Beim Verzehr drohen nämlich schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen. Darauf macht das Portal „Lebensmittelwarnung“ aufmerksam.

Das vom Lidl-Rückruf betroffene Wurst-Produkt von Dulano.

Betroffen von dem Rückruf ist das der Artikel „Dulano Delikatess Lyoner, in Streifen geschnitten, 2 x 200g“. In der Wurst wurde Listeria monocytogenes nachgewiesen. Die Listerien können schwere Magen-Darmerkrankungen, also Durchfall und Erbrechen auslösen. Die Symptome der Erkrankung ähneln denen eines grippalen Infekts.

Lidl-Rückruf von Lyoner-Wurst (Dulano): Ernsthafte Verläufe drohen bei Risikogruppen

Vor allem Risikogruppen wie Säuglinge, Kleinkinder Schwangere, alte und kranke Menschen können aufgrund der Erkrankung an ernsthaften Erkrankungen leiden. Wer das Produkt noch zuhause hat, sollte es auf keinen Fall verzehren. Im Übrigen ist auch das Mindeshaltbarkeitsdatum am 23. September abgelaufen. Das sind die genauen Daten der Wurst, die bei Lidl verkauft wurde.

  • Produkt: Dulano Delikatess Lyoner, in Streifen geschnitten
  • Inhalt: 2 x 200g
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 23. September 2020
  • Losnummer: 230920LYG M:2 246
  • Verpackungszeitraum 08:40:00 bis 13:00:00 
  • Identitätskennzeichen DE EV 143 EG
  • Verkauft bei Lidl

Die Lyoner-Wurst wurde von Lidl in folgenden Bundesländern verkauft:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland

Lidl unterstützt den Rückruf der Dulano Wurst: Kaufpreis wird vollständig erstattet

Lidl unterstützt den Rückruf des Lieferanten Hans Adler. Daher kann die Lyoner-Wurst von Dulano in sämtlichen Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird vollumfänglich erstattet - auch ohne Vorlage eines Kassenbons. Übrigens: In der jüngeren Vergangenheit gab es noch mehr Rückrufe.

Bei Lidl wurde eine Lyoner-Wurst von Dulano verkauft, die Durchfall auslösen kann. Deshalb gibt es aktuell einen Rückruf.

Rückrufe: Rewe, Edeka, Aldi und Lidl waren in der Vergangenheit betroffen

Supermärkte wie ReweEdekaAldi und Lidl waren betroffen. Ein Überblick über einige Vorfälle der jüngeren Vergangenheit.  Im Januar 2019 hat die Bell Deutschland GmbH & Co. KG eine Zwiebelmettwurst der Marke „Zimbo“ zurückgerufen. Bei einer Probe wurde eine Verunreinigung mit Salmonellen festgestellt. Bei einer Vergiftung können Kunden an Durchfall, Bauchschmerzen und Erbrechen leiden. 

Auch Penny musste vergangenes Jahr ein Produkt zurückrufen

Außerdem gab es im März 2019 einen weiteren Rückruf. In einem Hartkäse waren Holzsplitter enthalten. Der Käse wurde bei Penny verkauft. Im Juli 2019 gab es einen Aldi-Rückruf. Röstzwiebeln der Marke „Trader Joe‘s„ enthielten in manchen Packungen Metallstücke. 

Wilke-Rückruf: Mehrere Menschen sind an der Wurst gestorben

Im Oktober 2019 stellte sich heraus, dass in der Wurst des Fleischherstellers „Wilke“ wiederholt Listerien gefunden wurden. Bei gesunden Menschen kann das Bakterium grippeähnliche Symptome hervorrufen. Wer ein schwaches Immunsystem hat oder schwanger ist, kann daran sogar sterben. Es gab deshalb einen Rückruf. Mehrere Menschen sind nach dem Verzehr der Wurst gestorben. „Wilke“ hat Insolvenz angemeldet. (Von Moritz Serif)

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.