1. Startseite
  2. Verbraucher

Abteilung plötzlich verwaist: Werkstattmeister macht sich selbstständig – und nimmt sein gesamtes Team mit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Felix Herz

Kommentare

Plötzlich leer – so sieht es in der Werkstatt des Neumarkter Camping-Ausrüsters Fritz Berger nach einer Kündigungswelle aus. (Symbolbild)
Plötzlich leer – so sieht es in der Werkstatt des Neumarkter Camping-Ausrüsters Fritz Berger nach einer Kündigungswelle aus. (Symbolbild) © Westend61 / IMAGO

Dramatische Tage für eine Firma in Bayern: Nach einer rigorosen Kündigungswelle steht eine Abteilung des Camping-Ausrüsters Fritz Berger verwaist da.

Neumarkt in der Oberpfalz – Es sind schwere Zeiten für den Camping-Ausrüster Fritz Berger aus Neumarkt in der Oberpfalz, einer großen Kreisstadt zwischen Regensburg und Nürnberg. Kürzlich hat der Werkstattmeister gekündigt – und sein gesamtes Team der Servicewerkstatt tat es ihm gleich, berichtet Merkur.de.

Kündigungswelle bei Neumarkter Firma: Abteilung verwaist

Die Servicewerkstatt des Camping-Ausrüsters Fritz Berger ist nur eine kleine Abteilung des großen Unternehmens in der Mitte von Bayern. Dennoch: Dass nun das gesamte Team geht, ist ein schwerer Schlag. Wie nordbayern.de in Bezug auf einen Plus-Artikel der Nürnberger Nachrichten berichtet, kündigte der Werkstattmeister – und sein gesamtes Team.

Dank Überstundenabbau und Resturlaub war die Werkstatt binnen weniger Tage verwaist. Für die Unternehmensleitung ein schwerer Schlag – sie musste den Kunden mitteilen, die Autos abzuholen, da diese nicht mehr repariert werden können.

Belegschaft plötzlich weg: Der Grund für die Kündigungswelle

Doch warum kündigte plötzlich die gesamte Belegschaft einer Abteilung? Auf dem Arbeitgeber-Bewertungsportal kununu.de ist die verifizierte Fritz Berger GmbH eher positiv bewertet. Eine Weiterempfehlungsrate von 64 Prozent sowie eine durchschnittliche Bewertung von 3,5 von 5 Sternen sprechen nicht die Sprache einer Kündigungswelle.

In einem Artikel klärt nn.de auf: Der Werkstattmeister möchte sich selbstständig machen – und er überzeugte scheinbar sein gesamtes Team, sich ihm anzuschließen. Demnach scheint bereits eine entsprechende Halle angemietet worden sein, die sich für die Neueröffnung einer Autowerkstatt eigne – und das quasi in der Nachbarschaft. Direkte Konkurrenz also für die derzeit verwaiste Servicewerkstatt von Fritz Berger – ob diese überhaupt mit neuen Mitarbeitern wiederbelebt werden soll, steht dem Bericht zufolge in den Sternen.

Auch interessant

Kommentare