Sommer 2021

Mücken auf dem Balkon – So vertreiben Sie die lästigen Insekten

Ein Sommerabend auf dem Balkon wird schnell durch einen Mücken-Schwarm getrübt. Wir erklären, welche Tipps gegen die kleinen Insekten helfen.

Kassel - Im Sommer fängt es beim entspannten Spaziergang, dem Grillabend im Garten oder auf Balkon und Terrasse in Deutschland wieder an zu summen. Mücken sind unterwegs und sorgen für juckende Stiche. Gibt es in Deutschland durch den regnerischen Frühling eine regelrechte Plage? Wir erklären, wie kann man sich gegen die Blutsauger schützen kann.

Viel Regen und anschließend hohe Temperaturen. Das Wetter bietet für Mücken derzeit die besten Bedingungen, um sich zu vermehren. Die Insekten brauchen die Feuchtigkeit, damit sich ihre Eier entwickeln. Durch die Wärme kann die Population schnell eine hohe Dichte aufbauen. Der Gedanke ist daher naheliegend, dass uns eine Mückenplage im Sommer die Abende verderben kann.

Das Wetter ist günstig für Mücken. Droht deshalb im Sommer eine Plage?

Mücken auf dem Balkon: Gibt es in Deutschland eine Plage?

Doch eine Expertin kann Entwarnung geben. „Wir haben keine Mückenplage“, versichert Doreen Werner, Biologin am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) gegenüber dpa. Sie spricht dagegen von einem normalen Mückenjahr.

Durch den Regen im April und Mai ist es zwar der Hausmücke und auch der Wald- und Wiesenmücke gut ergangen, von einer Plage kann zumindest im Juni noch keine Rede sein. Bleibt es jedoch bei dem Wechsel zwischen Regen und Hitze, kann sich das Ganze wieder ändern. Dann steigt die Zahl der Mücken. Aber auch ohne Plage werden Mücken schnell lästig und die Stiche zur Qual.

Damit sich die Stechmücken im heimischen Garten oder auf Balkon und Terrasse gar nicht erst ausbreiten, kann man auch selbst etwas tun. Denn einige Arten vermehren sich auch schon in mit Wasser gefüllten Untertöpfen, Blumenvasen oder Vogeltränken. Diese künstlichen Gewässer rund um Haus oder Wohnung also einfach abdecken oder ausschütten, empfiehlt Renke Lühken, Stechmücken-Forscher am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg in einem Bericht von wdr.de.

KlasseInsekten
OrdnungZweiflügler
UnterordnungMücken
Wissenschaftlicher Name Culicidae

Mücken: Was hilft gegen die lästigen Insekten auf dem Balkon?

Auch helle Kleidung kann vor Stichen schützen, denn Mücken können vor allem dunkle Farben erkennen. Ist der Stoff zudem dick, kommen die Blutsauger nicht so schnell an die Haut. Natürlich hilft auch Insektenspray gegen die Plagegeister. Eine natürlichere Variante sind Mittel mit pflanzlichen Inhaltsstoffen wie Eukalyptus, Zitronengras oder Teebaumöl. Als wahres Wundermittel gegen Mücken gelten zudem Harfenstrauchpflanzen*, insbesondere Weihrauchkraut.

  • Diese Tipps helfen gegen Mücken:
  • Schweiß zieht die Insekten an - Häufigeres Duschen kann helfen
  • Helle, dichte und lange Kleidung schützt vor Stichen
  • Insektensprays (auch mit natürlichen Inhaltsstoffen) wehrt Mücken ab
  • Bei einem Stich: Nicht kratzen - lieber kühlen

Wen die Mücke sticht, hängt zudem vom Körpergeruch ab. Schweiß kann sie anlocken, außerdem das im Atem enthaltene Kohlenstoffdioxid. Auch wer Alkohol trinkt, wird attraktiver für Mücken. Denn die Blutgefäße weiten sich und die Schweißproduktion wird angeregt.

Ist es dann doch passiert, und am Körper bildet sich eine rote, juckende Quaddel, heißt es: Bloß nicht kratzen. Das verlängert den Heilungsprozess, außerdem können so Bakterien einfacher in die Wunde gelangen. Besser ist es, den Stich zu desinfizieren und zu kühlen. Von Licht lassen sich Mücken übrigens nicht anlocken.

Interessante und hilfreiche Verbraucher-News*: Weitere Artikel finden Sie auf unserer Themenseite und in unserem wöchentlichen Verbraucher-Newsletter.

Eine Mücken-Art in Deutschland ist besonders gefährlich

In Deutschland gibt es etwa 50 bekannte Stechmückenarten. Besonders die Asiatische Tigermücke, für die es bereits auch Nachweise in Deutschland gibt, kann für den Menschen gefährlich werden. Tigermücken sind weiß gestreift. Sie umkreisen ihre Opfer in Schwärmen, verfolgen sie penetrant und greifen trotz Verscheuchen schon nach wenigen Sekunden wieder an.

Sie können tropische Erreger wie Zika-, Chikungunya- und Dengue-Virus übertragen. Für Deutschland gilt das bisher aber noch als wenig wahrscheinlich, weil sich die Viren - abgesehen von Chikungunya - nur bei hohen Temperaturen gut in den Mücken vermehren können.

Auch kleine Fliegen in der Blumenerde* können Hobby-Gärtner schnell zur Verzweiflung bringen. Mit einigen Tricks sind die Pflanzen aber schnell wieder frei von Trauermücken. *fnp.de und hna.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA. (svw mit dpa)

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.