Schicksal für manche ungewiss

Nach Real-Zerschlagung: So geht es jetzt für 34.000 Real-Mitarbeiter weiter

Das Logo einer Filiale von Real leuchtet auf dem Dach des Supermarkts.
+
Einige Real-Standorte sind bereits umgeflaggt worden - Mitarbeiter stehen vor Veränderungen.

Bis 2022 soll der Verkauf von Real komplett abgewickelt sein. Doch was bedeutet das für Beschäftigte in den 256 Real-Märkten, die dann unter neuer Leitung laufen? 

Neckarsulm - Laut derWAZ müssen die neuen Inhaber der Real-Standorte wie Kaufland, Edeka oder Globus die Real-Mitarbeiter zunächst für ein Jahr übernehmen. Was danach passiert, ist noch nicht eindeutig geklärt. Sicher ist bislang offenbar nur die Übernahme der Angestellten, deren Märkte jetzt von Kaufland übernommen werden. Verdi fordert von den übrigen Käufern der Real-Filialen ebenfalls eine verbindliche Zusicherung, um den betroffenen Beschäftigten „ein Mindestmaß an Sicherheit und Zukunftsperspektive zu geben.“ Wie BW24* berichtet, wird Real zerschlagen - dieses Schicksal droht jetzt den 34.000 Mitarbeitern.

Es steht fest: Diese 10 Real-Filialen machen endgültig dicht - Kaufland ist nicht interessiert. (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.