Verbraucher

Rückruf wegen Allergie: Frikadellen bei Netto können lebensgefährliche Reaktion auslösen

Frikadellen liegen gehäuft in einem Tongefäß.
+
Ein Unternehmen hat einen Rückruf für Frikadellen gestartet (Symbolbild).

Ein Unternehmen ruft Frikadellen zurück. In Netto-Filialen in mehreren Bundesländern wurden die Fleischprodukte verkauft. Für Allergiker besteht Lebensgefahr. 

  • Die Firma Cux-Fleisch GmbH ruft Mini-Frikadellen zurück.
  • Von dem Rückruf* ist die Charge mit dem Mindesthaltbarkeitsdarum 26.09.2020 betroffen.
  • Auch in Netto-Filialien in mehreren Bundesländern wurde das Produkt zum Verkauf angeboten.

Kassel - Sie sind bei Fleisch-Fans sehr beliebt: Frikadellen. Doch ein Produkt ist nun von einem Rückruf betroffen. Der Grund: Die Frikadellen-Verpackungen wurden irrtümlich mit dem Rückseitenetikett eines anderen Produktes versehen. Deswegen besteht eine besondere Gefahr für Allergiker. Bei den betroffenen Chargen sind die Allergene Weizen, Hühnerei und Senf nicht auf der Verpackung deklariert. Das teilt die Cux-Fleisch GmbH mit.

Rückruf: Netto nimmt Mini-Frikadellen aus den Verkaufsregalen

Daher ruft das Unternehmen laut produktwarnung.eu den folgenden Artikel zurück: „Busse Mini-Frikadellen in BBQ-Curry-Sauce“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 26.09.2020. Die jeweiligen Verpackungseinheiten sind 220 Gramm schwer. Die Los-Kennzeichnung lautet: 341A. Die Fima Cux-Fleisch GmbH und das Netto-Handelsunternehmen haben die Ware aus den Verkaufsregalen genommen.

Die „Busse Mini-Frikadellen in BBQ-Curry-Sauce“ werden zurückgerufen.

Ein Verzehr könne bei Verbrauchern eine allergische Reaktionen auslösen. Die Stärke einer allergischen Reaktion kann individuell sehr stark variieren. Nahrungsmittel-Allergien äußern sich beispielsweise durch Schleimhaut-Reaktionen wie:

  • Form von Schleimhaut-Schwellungen im gesamten Mund-, Nasen- und Rachenraum
  • Anschwellen der Zunge

Doch Nahrungsmittel-Allergien können auch andere Symptome hervorrufen - beispielsweise im Magen-Darm-Bereich. Zu den Symptomen gehöhren unter anderem Übelkeit, Erbrechen, Blähungen und Durchfall.

Rückruf bei Netto: Lebensgefahr durch Frikadellen-Verzehr droht bei Allergikern

Durch Nahrungsmittel-Allergien drohen auch verschiedene Reaktionen in den Atemwegen - zum Beispiel: Verengungen der Bronchien (allergisches Asthma) und Verengungen der Haut (atopisches Ekzem, Juckreiz und Nesselsucht). Im Extremfall erleiden Allergiker einen anaphylaktischen Schock. Dann droht Lebensgefahr.

Für Menschen, die nicht gegen die Allergene Weizen, Hühnerei und Senf allergisch sind, bestehe keine Gefahr für die Gesundheit. Sie können die Mini-Frikadellen ohne Bedenken essen, teilt das Unternehmen in seinem Rückruf mit.

Das Produkt wurde auch in Deutschkand verkauft - und zwar bei Netto-Filialien in den folgenden Bundesländern:

  • Brandenburg
  • Sachsen-Anhalt
  • Sachsen
  • Thüringen
  • Nordrhein-Westfalen

Frikadellen-Produkte mit abweichenden Mindesthaltbarkeitsdaten sind von dem Rückruf nicht betroffen. Zudem gilt der Rückruf auch nicht für andere Chargennummern und weitere Produkte des Busse-Unternehmens.

Netto-Rückruf: Unternehmen erstattet Kaufpreis für die Mini-Frikadellen

Wer die Mini-Frikadellen in seinen Einkaufswagen gepackt hatte, muss sich keine Sorgen um sein Geld machen. Das Unternehmen erstattet den gesamten Kaufpreis für die Mini-Frikadellen zurück. Kunden können das erworbene Produkt in den verschiedenen Einkaufstätten zurückgeben. Einen Kassenbons müssen die Käufer für die Geld-Erstattung nicht vorlegen.

UnternehmenCux-Fleisch GmbH
SitzCuxhaven
Gründung1919

Bei weiteren Fragen stehen die Kundenservice-Mitarbeiter der Firma Cux-Fleisch Gmbh Rede und Antwort. Die Telefonnummer für Verbraucherfragen lautet: 01 51-18 33 39 20. Die Hotline ist von Montag bis Samstag erreichbar - jeweils von 8 bis 20 Uhr.

Wichtige Rückrufe für Verbraucher

Immer wieder befinden sich verschiedene Fleisch-Produkte im Rückruf - zum Beispiel: Bratwürste. Ein Produkt sollte auf gar keinen Fall gegessen werden. Der Grund: Beim Verzehr drohen innere Verletzungen, da in den Bratwürsten Metall-Teilchen entdeckt wurden. Von dem Rückruf sind mehrere Chargen betroffen.

Auch ein bayerischer Wurst-Hersteller musste einige Exemplare seiner Produktion zurückrufen. Von dem Rückruf sind Bio-Weißwürste betroffen. Kunden sollten die gekauften Produkte vernichten, da der Verzehr die Gesundheit schädigen kann. (Jan-Frederik Wendt) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.