Spieler klagt

Klage gegen Nintendo: Fehler bei Switch-Konsole? Nun schaltet sich die EU ein

Nicht PS4, Xbox One oder Nintendo Switch: Das ist die beliebteste Spieleplattform der Deutschen
+
PS4, Xbox One, Nintendo Switch oder doch der PC? Welche Spieleplattform hat die meisten Spieler?

Fehlerhafte Teile bei der Switch-Konsole machen Nintendo aktuell zu schaffen. Nach einer Klage in Kanada beschäftigt sich jetzt auch die EU mit dem Problem. 

Update vom Montag, 02.01.2021, 14.06 Uhr: Der Ärger um die fehlerhaften Teile bei der Switch reißt für Nintendo nicht ab. Nachdem erst kürzlich in Kanada eine Klage wegen der Konsole eingereicht wurde, sieht es auch in der EU nicht gut aus.

Immerhin: In Europa wurde gegen Nintendo keine Klage eingereicht. Wie heise.de berichtet, hat jetzt aber der Europäische Verbraucherverband BEUC eine Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht. Der Inhalt der Klage ist wieder der Joy-Con-Drift, der bewirkt, dass sich die Spielfigur auch ohne Betätigung des Joy-Con-Sticks bewegt.

Die Verbraucherschützer werfen Nintendo „frühzeitige Obsoleszenz“ vor. Das heißt, dass das Produkt schneller als vom Kunden angenommen Verschleißerscheinungen aufweist und ausgetauscht werden muss. Denn der Fehler des Joy-Con-Drifts trete in 88 Prozent aller Fälle bereits nach weniger als 2 Jahren auf - also innerhalb der gesetzlichen Garantie.

Fehler bei der Switch: Das droht Nintendo in der EU

Der Verbraucherverband fordert die EU-Kommission auf, die Causa Joy-Con-Drift europaweit zu untersuchen. Nintendo sei dazu verpflichtet, die Probleme der Switch zu beheben. Die dritte Forderung dürfte vor allem für Kunden und Konsolen-Besitzer interessant sein. Die Verbraucherschützer fordern Nintendo auf, die beschädigten Konsolen kostenlos zu reparieren. Jedenfalls so lange, bis die Probleme bei der Produktion der Switch-Controller behoben sind.

Tatsächlich gibt es laut Heise.de berichte, dass Nintendo bereits in einzelnen Fällen betroffene Joy-Cons repariert hat. Allerdings hat das japanische Unternehmen die Fehler in der Produktion der Konsolen zwar zugegeben, aber sich nicht öffentlich bereit erklärt kostenlos die Reparatur zu übernehmen. Es kann sich also auch weiterhin um Einzelfälle handeln. Wann die EU-Kommission sich mit der Beschwerde befasst ist unklar.

Nintendo wegen Switch wieder vor Gericht: Diesmal in Kanada

Erstmeldung vom Dienstag, 26.01.2021, um 12.07 Uhr: Tokio/Quebec - Der Software- und Konsolenhersteller Nintendo muss sich derzeit in einer Vielzahl von Klagen um seine neueste Konsole, die Nintendo Switch, herumschlagen. Aufgrund von anhaltenden Problemen des Analog-Sticks laufen mehrere Klagen in den USA und Europa. Jetzt hat auch eine Anwaltskanzlei in Quebec, Kanada Klage wegen des gleichen Problems erhoben.

Die Nintendo Switch wurde 2017 veröffentlicht und ist ein großer Verkaufsschlager für die japanischen Konzern, der auch für Super-Mario-Spiele verantwortlich ist.

Nintendo Switch: Probleme mit Joy-Con sind keine Seltenheit

Die Klagen drehen sich um die Probleme von dem linken Joy-Con der Nintendo Switch: Obwohl die Konsole bereits 2017 veröffentlicht wurde, kommt es bei einigen Exemplaren noch immer zum sogenannten „Drifting“ des Analog-Sticks, was dazu führt, dass sich Charaktere minimal bewegen, obwohl sie dies nicht sollen.

Die Rechtsanwälte aus Kanada vertreten eine Person, die im November 2017 eine Nintendo Switch gekauft hat. Rund elf Monate nach dem Kauf soll das Problem aufgetreten sein. Nachdem der Controller zur Reparatur bei Nintendo eingeschickt und das Drifting vorerst behoben wurde, soll es nur zwei Monate später erneut zu dem bekannten Problem gekommen sein. In der Klage der Kanzlei heißt es, dass Nintendo einen „versteckten Defekt“ verheimlichen würde und man auf diesen offensichtlicher hinweisen müsste.

Werden die Joy-Con-Probleme erst mit einer neuen Nintendo Switch behoben?

Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa hat sich schon im vergangenen Jahr auf einer Finanzkonferenz für die Probleme bei allen betroffenen Kunden entschuldigt. Allerdings ist nicht nur der linke Joy-Con der ursprünglichen Konsole von dem Drifting betroffen, sondern auch die der kleineren Nintendo Switch Lite - wenn auch eher selten.

Bisher steht noch nicht fest, wie es mit der Klage aus Kanada weitergeht. Gerüchten zufolge ist es aber möglich, dass das Drifting-Problem erst mit einer neuen Nintendo-Konsole behoben wird. Aktuell wird zudem heiß diskutiert, ob Nintendo noch dieses Jahr eine neue, möglicherweise leistungsfähigere Switch-Version auf den Markt bringt. (Nail Akkoyun und Philipp Zettler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.