Warnung

Obst-Rückruf: Schimmelpilz entdeckt – Es droht Krebs-Gefahr

Ein Hersteller veröffentlicht einen Rückruf für ein Obst-Produkt. Es wurden giftige Stoffwechselprodukte gefunden, die von Schimmelpilzen gebildet werden.

Kassel/Gärtringen – Für viele Deutsche ist Obst ein beliebter und vor allem gesunder Snack. Je nach Saison bieten die Supermärkte und Discounter die verschiedensten Sorten an. Neben frischen Obstprodukten gibt es das ganze Jahr auch getrocknete Früchte. Für eins dieser Produkte hat ein Hersteller nun einen Rückruf veröffentlicht.

UnternehmenCiloglu Handels GmbH
StandortGärtringen
SortimentTürkische Produkte
Obst-Rückruf: Dieses Produkt ist betroffen

Obst-Rückruf: Dieses Produkt ist betroffen

Laut der Ciloglu Handels GmbH aus Gärtringen in Baden-Württemberg handelt es sich bei dem Produkt um getrocknete Feigen. Diese seien nicht mehr sicher zu verzehren. Grund ist ein erhöhter Gehalt an Aflatoxine (B1, B2, G1 und G2). Der Hersteller schreibt in dem Rückruf: „Es handelt sich um Mykotoxine, welche die Gesundheit gefährden können. Daher sollte die betroffene Charge nicht konsumiert werden.“

Das zurückgerufene Obst mit der Bezeichnung CILOGLU ASURELIK INCIR 20X250GR (Artikelnummer: 0114323 / Barcode: 8682631804985) sollte nicht mehr verzehrt werden. Betroffen sind Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 07.2022. Laut Ciloglu Handels GmbH kann das Obst-Produkt in allen betroffenen Supermärkten – mit oder ohne Kassenzettel – gegen Kaufpreiserstattung zurückgeben werden. 

Obst-Rückruf: Gefährliche Schimmelpilzgifte in Feigen gefunden

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelschutz beschreibt Mykotoxine als giftige Stoffwechselprodukte, die von Schimmelpilzen gebildet werden. „Aufgrund ihrer Toxizität (Giftigkeit) für Mensch und Tier zählen Mykotoxine zu den unerwünschten Kontaminanten in Nahrungs- und Futtermitteln.“

Ein Hersteller hat einen Rückruf für ein Obst-Produkt veröffentlicht.

Je nach Art und der aufgenommenen Menge könne die Wirkung der Mykotoxine aufgrund von „cancerogenen, mutagenen, immunsuppressiven, teratogenen, nephrotoxischen und östrogenen Eigenschaften akut und/oder chronisch toxisch sein.“ Bei Menschen könne dies zu verschiedenen Krankheiten führen. Sie können beispielsweise die Entstehung von Krebs begünstigen, Nieren und Leber schädigen, das Immunsystem beeinträchtigen oder Durchfall und Erbrechen verursachen.

Rückruf von getrockneten Feigen: Obst-Hersteller entschuldigt sich

Der Hersteller entschuldigt sich für den Rückruf: „Für die Unannehmlichkeiten bitten wir Sie um Verständnis und danken für Ihre Zusammenarbeit. Sollten Sie noch Fragen oder Wünsche haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.“

Mit unserem Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Produktrückrufe.

Schon Anfang des Jahres wurde ein Rückruf für Feigen veröffentlicht. Zudem hat die Supermarktkette Rewe kürzlich einen dringenden Rückruf gestartet. Der Verzehr eines Fisch-Produkts kann fatale Folgen haben. (ebb)

Rubriklistenbild: © CTK Photo/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.