Mineralwasser ohne Kohlensäure im Test

Öko-Test prüft 100 Sorten stilles Wasser - Gefahr für Nieren und Lunge

Öko-Test testet stilles Wasser - dabei haben die Prüfer in zahlreichen Sorten bedenkliche Stoffe gefunden.

  • Stilles Wasser aus dem Supermarkt wird zunehmend beliebter.
  • Viele Verbraucher vertrauen auf die enthaltenden Mineralien.
  • Öko-Test hat nun 100 Sorten untersucht und dabei nicht nur positives herausgefunden.

NRW - Wasser ohne Kohlensäure zählt im Sommer zu den Top-Durstlöschern. Viele bevorzugen es, stilles Wasser zu kaufen, statt auf die Leitung zurückzugreifen. Der Grund: Viele Hersteller versprechen wertvolle Mineralien in ihren Produkten, wie RUHR24.de* berichtet. Öko-Test ist dem nun nachgegangen (Ausgabe 7/2020). 

Magazin

Öko-Test

Verkaufte Exemplare

106.876 Exemplare

Verlag

Öko-Test AG

Chefredakteur

Hans Oppermann

Öko-Test: Stilles Wasser ist anfälliger für Keime als kohlensäurehaltiges

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass stilles Wasser anfälliger für Keime ist, als kohlensäurehaltiges. Allerdings können die Tester von Öko-Test hier direkt Entwarnung geben: In keinem der 100 getesteten Wasser, darunter 16, die für die Zubereitung von Säuglingsnahrung gekennzeichnet sind, wurden krankmachende Keime gefunden.

63 Wasser sind außerdem empfehlenswert und konnten mit "sehr gut" oder "gut" bestehen, einige haben jedoch schlecht abgeschnitten. Der Grund: Bedenkliche Inhaltsstoffe, die sogar den gesetzlichen Grenzwert überschreiten.

Stilles Wasser im Öko-Test: Diese Kriterien muss Mineralwasser erfüllen

Laut Gesetz muss Mineralwasser, also auch stilles Wasser, aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen stammen und von "ursprünglicher Reinheit" sein. Die Ergebnisse von Öko-Test, die vor kurzem auch Reis untersucht haben*, zeigen aber, dass diese Reinheit von Wasser längst durch den Menschen beeinflusst wird.

In 19 stillen Mineralwässern hat das Labor Abbauprodukte von Pestiziden gefunden. Doch wie kommen die ins Trinkwasser? Pestizide können auch Äckern versickern und mit Regenwasser* bis in die Wasserquellen vordringen.

Pestizide und Süßstoff: Öko-Test entdeckt bedenkliche Stoffe bei stillem Wasser

Außerdem verwunderlich: Dreimal konnte Öko-Test Süßstoffe im stillen Wasser nachweisen. Zwar geht von diesen Befunden kein Gesundheitsrisiko aus, "ursprünglich rein" sind diese Mineralwasser allerdings auch nicht (mehr Service-Artikel auf RUHR24.de*).

Öko-Test hat 100 Sorten stilles Wasser getestet und wurde ausgerechnet bei bekannten Marken enttäuscht.

Richtig bedenklich wird es allerdings ausgerechnet bei zwei Marktführern, deren Wasser gerade mal mit "ungenügend" abschneiden konnten. Besonders ärgerlich daran war für die Tester, dass die beiden Wasser angeblich geeignet für die Zubereitung von Babynahrung seien. Dazu zählen:

  • Das stille Mineralwasser von Evian
  • Das stille Wasser von Volvic

Auch Feuchttücher für Babys wurden von Öko-Test genauer unter die Lupe genommen*.

Öko-Test: Stilles Wasser von Volvic und Evian fällt wegen bedenklicher Stoffe durch

Das stille Wasser der vermeintlichen Luxusmarke Evian überschreitet den gesetzlichen Grenzwert für Uran in Säuglingswasser. Uran kann Nieren und Lugen schädigen und sich dazu im Körper anreichern. In der Natur kommt es in verschiedenen Regionen unterschiedlich stark im Boden vor, durch welchen das Wasser sickert.

Akut gefährlich sei der festgestellte Wert bei seltener Verwendung nicht für Babys. Allerdings rät Öko-Test dringend davon ab, dass Mineralwasser auf Dauer zur Zubereitung von Säuglingsnahrung zu benutzen. Alle Verlierer und Gewinner im Test gibt es bei Öko-Test (Bezahlartikel). Auch bei Volvic haben gesundheitlich fragwürdige Stoffe zu der negativen Bewertung geführt.

Stilles Wasser von Volvic laut Öko-Test eventuell krebserregend

Im Wasser von Volvic fand Öko-Test den Stoff Vanadium. Dieser steht im Verdacht, krebserregend und keimzellenschädigend zu sein. Außerdem erhielt das Mineralwasser hohe Mengen an Nitrat. Gerade Babys sollten daher besser nicht davon trinken. Demnach empfiehlt sich nicht, dieses Wasser trotz positiver Kennzeichnung für die Zubereitung von Babynahrung zu nutzen.

Insgesamt schnitten 41 stille Wasser im Test aber mit "sehr gut" ab. Mit zu den Testsiegern gehört auch das günstige "Mineau Naturelle" von Anna Zimmer. Dieses kostet nur 25 Cent pro Liter. 22 Wasser erhielten zwar nicht die Bestnote, sind aber dennoch uneingeschränkt empfehlenswert. Anders sieht es bei Fischstäbchen aus, die Öko-Test ebenfalls unter die Lupe nahm*. Ausgerechnet der Marktführer enttäuschte bei der Untersuchung. *RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa; Collage: RUHR24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.