1. Startseite
  2. Verbraucher

Ostern: Änderung bei Supermarkt-Öffnungszeiten – Das müssen Sie wissen

Erstellt:

Von: Karolin Schäfer

Kommentare

Über die Osterfeiertage haben Supermärkte und Discounter geschlossen. Häufig herrscht vorher ein Ansturm auf die Geschäfte. Was Sie beachten sollten.

Kassel – Vor Ostern und den bevorstehenden Feiertagen wird es in Supermärkten und Discountern wie Rewe, Edeka, Aldi und Lidl in der Regel voll. Damit der Einkauf für die Ostertage gelingt und nicht zum puren Stress wird, sollten einige Dinge beachtet werden.

Wer noch seinen Großeinkauf erledigen will, sollte in jedem Fall auf die Öffnungszeiten achten, um nicht vor verschlossener Tür zu stehen. Zudem sollte auf einen Einkauf am Gründonnerstag (14.04.2022) und am darauffolgenden Samstag (16.04.2022) möglichst verzichtet werden, da an diesen Tagen mit einem großen Oster-Ansturm zu rechnen ist.

Aldi, Lidl & Co.: Öffnungszeiten an Ostern - Supermärkte an Karfreitag und Ostermontag geschlossen

Wer nicht drumherum kommt, sollte zumindest die Stoßzeiten berücksichtigen. Am Gründonnerstag fallen die beispielsweise zwischen 16 und 20 Uhr. Die Stoßzeiten können ganz einfach für die einige Aldi-, Lidl-, Edeka- oder Rewe-Märkte bei Google Maps geprüft werden. Dafür muss zunächst die gewünschte Filiale ausgewählt werden. Die geöffnete Übersicht verrät unter den Öffnungszeiten und Kundenbewertungen die Stoßzeiten.

Vor den Osterfeiertagen könnte es in Supermärkten und Discountern voll werden.
Vor den Osterfeiertagen könnte es in Supermärkten und Discountern voll werden. (Symbolfoto) © Manfred Segerer/Imago Images

Am Karfreitag (15.04.2022) und Ostermontag (18.04.2022) sind Geschäfte sowie Supermärkte und Discounter wie Aldi, Lidl und Rewe dann bundesweit geschlossen. Lediglich Tankstellen, Kiosks und Filialen an Bahnhöfen ermöglichen dann noch letzte Einkäufe.

Die Öffnungszeiten über die Osterfeiertage im Überblick:

Öffnungszeiten an Ostern: Darauf müssen Kundinnen und Kunden beim Einkauf achten

Während im vergangenen Jahr 2021 die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Maßnahmen für lange Schlangen vor Geschäften sorgten, fallen die Regeln in diesem Jahr in fast allen Bundesländern. In 14 Bundesländern müssen Kundinnen und Kunden im Supermarkt keine Masken mehr tragen. Nur noch im Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern bleibt die Maskenpflicht erhalten – in der Hafenstadt zumindest bis Ende April.

Vor den Osterfeiertagen könnte es in Supermärkten und Discountern voll werden.
Vor den Osterfeiertagen könnte es in Supermärkten und Discountern voll werden. (Symbolbild) © Manfred Segerer/Imago

Doch nicht nur die Corona-Pandemie setzte dem Einzelhandel zu. Auch die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs sind hierzulande deutlich spürbar. Neben steigenden Spritkosten wurden die Preise auch im Supermarkt angezogen. Zuletzt erhöhte Aldi die Preise für einige Lebensmittel, darunter auch Butter.

Ostereinkauf bei Aldi, Lidl, Rewe und Co. – Lieferengpässe sorgen für leere Regale

Die aufgrund der Lieferengpässe knappen Lebensmittel, wie Mehl und Pflanzenöl, könnten ebenfalls für ein höheres Kundenvolumen an den Ostertagen sorgen. Viele Regale sind bereits jetzt schon leer, sodass einige Filialen den Kauf reglementieren müssen. Geschuldet ist die hohe Nachfrage auch den Hamsterkäufen.

Fest steht, dass angesichts des Ostergeschäfts einige Produkte in den kommenden Tagen ausverkauft sein könnten. Auch wenn Einzelhändlerinnen und Einzelhändler stets betonen, dass die Warenverfügbarkeit gesichert ist, kann es kurzzeitig zu leeren Regalen kommen, vor allem über die Feiertage. Achten Sie deshalb darauf, den Einkauf zu planen, zeitig in die Geschäfte zu gehen sowie Großeinkäufe am kommenden Gründonnerstag und Samstag zu vermeiden. Sie können sich in ihrem Supermarkt oder Discounter auch erkundigen, wann die meisten Produkte angeliefert werden und ihren Einkauf, wenn möglich, danach richten. (kas)

Auch interessant

Kommentare