1. Startseite
  2. Verbraucher

Penny-Warnung vor „falschem“ Öl - „Ich war kurz vorm Zugreifen“

Erstellt:

Von: Jan-Frederik Wendt

Kommentare

Aufgrund des Ukraine-Kriegs haben Kunden in Deutschland vermehrt gehamstert. Ein Penny-Team warnt seine Kunden nun vor einer Lebensmittelverwechslung.

Kassel - Wegen des Ukraine-Konflikts kam es in den vergangenen Wochen in deutschen Supermärkten vermehrt zu Vorratskäufen. Wie zu Beginn der Corona-Pandemie wird wieder gehamstert. Allerdings hält der Handelsverband Deutschland (HDE) die Phase der Hamsterkäufe für beendet. „Das Kundenverhalten hat sich jetzt ein bisschen normalisiert“, sagte HDE-Geschäftsführer Stefan Genth gegenüber der Rheinischen Post. Auch in Kassel müssen Kunden keine leeren Regale fürchten.

Dennoch fehlen bundesweit in vielen Einkaufsregalen weiterhin noch bestimmte Lebensmittel. Neben Nahrungsmitteln wie Mehl und Nudeln waren zuletzt auch bestimmte Pflanzenöle vergriffen - wie beispielsweise Sonnenblumenöl.

Sonnenblumenöl wird knapp: Auch beim Discounter Penny wird das Öl knapp und die Kunden scheinen nicht mehr richtig aufzupassen. Ein Mitarbeiter-Team warnt seine Kunden vor einer Lebensmittelverwechselung. (Symbolfoto)
Sonnenblumenöl wird knapp: Auch beim Discounter Penny wird das Öl knapp und die Kunden scheinen nicht mehr richtig aufzupassen. Ein Mitarbeiter-Team warnt seine Kunden vor einer Lebensmittelverwechselung. (Symbolfoto) © Instagram/Screenshot/notesofberlin

Auch bei Penny suchen Kunden verzweifelt nach Sonnenblumenöl

Auch der Discounter Penny hat mit der großen Nachfrage nach Sonnenblumenöl zu kämpfen. Die Regale in vielen Filialen sind leer und die Kunden verzweifelt auf der Suche. So kann es schon mal passieren, dass Einkäufer die Produkte im Regal verwechseln. Um diesen Irrtum zu vermeiden, hat ein Penny-Team einen Zettel an die 5-Liter-Flaschen „Sommer Sonnenklar“ angebracht. Auf einem Zettel steht geschrieben: „Ist kein Öl!“.

Ein Penny-Kunde ist für diesen Hinweis dankbar. Er hat bei seinem Einkauf das Schildchen entdeckt und ein Foto auf Twitter geteilt. Dazu schrieb er: „Ich gebe zu, ich war auch kurz vorm Zugreifen“. Der Hinweis hatte ihn offenbar vor einem Fehlkauf bewahrt. Ob und bei wie vielen Kunden vor ihm die Verwechselung von fünf Liter Öl mit fünf Liter Scheibenklar-Flüssigkeit passierte, ist nicht bekannt.

Sonnenblumenöl: Diese Alternativen gibt es auf dem Markt

Wegen der Öl-Knappheit rationierten einige Supermärkte die Abgaben in ihren Filialen. Denn: Der Großteil des Sonnenblumenöls in Deutschland wird aus der Ukraine und Russland importiert. Doch für Sonnenblumenöl gibt es einige Alternativen.

Einige wollten aus der Öl-Knappheit ihren eigenen Profit schlagen. Ebay-Verkäufer boten das Lebensmittel an - für horrende Preise.

Auch interessant

Kommentare