DIY

Pflanzen bewässern mit alten Flaschen: Geniales System erspart das Gießen

Damit Pflanzen auch während Ihrer Abwesenheit nicht austrocknen, brauchen sie Wasser. Bewässerungssysteme eignen sich da hervorragend. (Symbolbild)
+
Damit Pflanzen auch während Ihrer Abwesenheit nicht austrocknen, brauchen sie Wasser. Bewässerungssysteme eignen sich da hervorragend. (Symbolbild)

Der Sommerurlaub steht an, doch weder Nachbarn noch Freunde haben Zeit, die Pflanzen zu gießen? Mit diesem genialen Trick bewässern sich die Pflanzen selbst.

Kassel - Vor dem Urlaub müssen meist noch viele Dinge geregelt werden. Ist der Kühlschrank leer? Wer schaut in den Briefkasten? Und die wichtigste Frage für Hobby-Gärtner: Wer gießt die Pflanzen? Oft springen Familie, Bekannte oder Freunde ein, doch was, wenn auch die keine Zeit haben? Dafür gibt es eine einfache Lösung. Denn mit einigen Tricks bewässern sich die Pflanzen quasi selbst.

Pflanzen brauchen regelmäßig Wasser. Schon ein Tag kann ausreichen und das geliebte Grün im Garten oder auf dem Balkon lässt die Blätter hängen. Zwei Wochen am Stück ohne Gießen hält selbst die robusteste Pflanze nicht aus und sie vertrocknet.

Wer also über mehrere Tage in den Urlaub fährt, sollte Vorkehrungen treffen, damit Blumen, Kräuter und Co. bestens versorgt sind. Bewässerungssysteme sind dafür eine gute Alternative, wenn Nachbar oder Freunde gerade nicht einspringen können.

Pflanzen im Urlaub bewässern: Do it yourself (DIY) – System aus PET-Flasche selbst herstellen

Mit Bewässerungssystemen versorgt sich die Pflanze selbst mit Wasser. Es gibt sie im Gartenzentren oder im Baumarkt zu kaufen, man kann sie aber auch selbst herstellen. Alles, was es dafür braucht, findet sich meist zu Hause.

Ein Klassiker ist ein Bewässerungssystem aus einer leeren PET-Flasche. Es ist nicht nur effektiv und kostengünstig, sondern auch in wenigen Minuten selbst hergestellt. Neben Flasche und Deckel braucht es dafür nur noch einen spitzen Gegenstand oder einen Bohrer. Mit dem werden zunächst ein paar kleine Löcher in den Flaschendeckel gebohrt, wie geo.de schreibt. Der Deckel kommt anschließend wieder auf die Flasche.

Pflanzen im Urlaub gießen: DIY-Bewässerung herstellen – oder mit Aufsatz arbeiten

Kurz vor dem Start in den Urlaub wird die Flasche dann mit Wasser gefüllt und anschließend mit dem Deckel nach unten in eine Vertiefung der vorgewässerten Erde gesteckt. Das Prinzip funktioniert dann wie ein Vakuum. Die Pflanze zieht sich langsam das Wasser aus der Flasche und gießt sich quasi für einige Zeit selbst.

  • DIY-Bewässerungssystem aus PET-Flasche:
  • Leere PET-Flasche mit Deckel nutzen (Dünnwandig)
  • Ein paar kleine Löcher in den Deckel bohren
  • Flasche mit Wasser füllen und Deckel wieder aufschrauben
  • Vertiefung im Blumenkasten oder Topf graben
  • Flasche mit Deckel nach unten in die Erde stecken
  • Pflanze zieht sich Wasser aus der Flasche

Laut geo.de eignen sich für dieses Bewässerungssystem, vor allem dünnwandige Flaschen. So komme die Pflanze einfacher an das Wasser. Je nachdem wie viel Wasser die Pflanze benötigt, kann die Anzahl der Löcher im Deckel, die Wassermenge und die Flaschengröße variiert werden. Wer einen großen Blumenkübel oder Balkonkasten bewässern will, sollte mehrere Flaschen auf einmal verwenden.

Wer eine genauere Dosierung braucht, kann dann doch zum Bewässerungsaufsatz greifen. Den gibt es für wenige Euro im Gartenzentrum. Hier braucht es keine Löcher im Deckel, denn der wird quasi durch den Aufsatz ersetzt. Den Boden der PET-Flasche einfach mit einem Messer bis auf ein Stück von etwa einem Zentimeter abschneiden, dann kommt der Aufsatz auf die Flasche und kann auf die gewünschte Tropfmenge und den Bewässerungszeitraum eingestellt werden.

Blumen im Garten oder auf dem Balkon im Urlaub bewässern – So geht‘s

Das System wird dann, wie auch bei der ersten Variante, kopfüber in den Blumenkübel gesteckt, sodass der Boden nach oben ragt. Zum Schluss die Flasche mit Wasser füllen und den Boden wieder aufsetzen, damit keine Fliegen oder Pflanzenteile den Wasserkanal verstopfen. Es bietet sich an die Bewässerungssysteme auch schon vor dem Urlaub einmal zu testen. So lässt sich feststellen, ob die Dosierung eventuell noch einmal angepasst werden muss.

Auch bei der dritten Variante kommt die PET-Flasche zum Einsatz, zudem ein Faden aus organischem Material, wie Baumwolle oder Schafwolle. Mit einem Messer oder einer Schere wird das obere Ende der Flasche abgeschnitten.

Dann den restlichen Teil mit Wasser füllen und den stark gewässerten Faden mit einem Ende in die offene Flasche legen. Das andere Ende kommt in den Blumentopf und wird etwa bis zur halben Topftiefe eingegraben. Wird die Pflanze trocken, zieht sie sich durch den Faden das Wasser aus der Flasche.

Weitere interessante und nützliche Verbraucher-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Bewässern: Ob Garten oder Balkon - bei manchen Pflanzen lässt sich gut vorausplanen

Pflanzen die Staunässe mögen und wenig Licht brauchen, halten es auch einige Tage in der Badewanne oder Spüle aus, wenn die vorher wenige Zentimeter mit Wasser gefüllt wurde. Dafür das Grün einfach mit dem Wurzelbereich, also ohne Übertopf ins Nass stellen. Die Pflanzen ziehen sich auch hier das Wasser selbst. Wer nur einen kurzen Urlaub plant, kann die Pflanzen auch vorwässern. Dafür einfach einen Tag vorher mit reichlich Wasser versorgen.

Bei Pflanzen, die Staunässe nicht mögen, gilt es jedoch bei der Wassermenge etwas vorsichtiger zu sein. Wenn sich eine weiße Schicht auf der Erde bildet, sollte die Pflanze schnellstmöglich aus dem Wasser und getrocknet werden. (svw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.