Polizei ermittelt

Frau kauft neue Playstation 5: Doch als sie das Paket öffnet, staunt sie nicht schlecht

Paket mit PS5
+
Im Paket war keine Playstation 5 enthalten. Stattdessen fand die Frau dort Wasserflaschen. (Symbolfoto)

Auf der Suche nach einer Playstation 5 findet eine Frau ein Online-Angebot. Im Paket ist jedoch keine Sony-Konsole.

Shiga/Kassel – Wer aktuell auf der Suche nach einer PS5 ist, kennt die Problematik: Während die Playstation 5 praktisch überall ausverkauft ist, werden die gefragten Sony-Konsolen auf Ebay und ähnlichen Verkaufsplattform für teils astronomische Preise angeboten.

Dementsprechend glücklich schätzte sich eine Frau aus Japan, die online eine PS5 für einen vergleichsweise fairen Preis von 65.000 Yen (circa 490 Euro) ergatterte – zumindest glaubte sie das.

Playstation 5: Frau erhält Mineralwasser statt PS5 – und schaltet die Polizei ein

Als das Paket bei der Frau ankam, sorgte der Inhalt für Staunen, allerdings eher im negativen Sinne: In der Paketbox fand die Japanerin keine Playstation 5 vor, sondern zwei Flaschen Mineralwasser. Verständlicherweise wollte die Kundin den augenscheinlichen PS5-Betrug nicht auf sich sitzen lassen und versuchte daraufhin die Verkäuferin zu kontaktieren.

Offensichtlich vermied die mutmaßliche Betrügerin jedoch sämtlichen Kontakt und ging auf keinerlei Kommunikationsversuche der Frau ein. Da Name und weitere Daten allerdings bekannt waren, schaltete die Kundin die Polizei ein, die sich anschließend der Sache annahm.

PS5-Betrug: Polizei stellt Frau zur Rede – Verkäuferin der Playstation 5 versucht sich herauszureden

Erstaunlicherweise handelten es sich bei den Kontaktdaten der scheinbaren Betrügerin tatsächlich um ihre persönlichen Daten, da die Polizei die Frau rasch ausfindig machen konnte. Als die Beamten bei ihr eintrafen und sie zu dem Vorwurf zur Rede stellten, versuchte diese sich laut dem US-amerikanischen Gamingmagazin kotaku.com herauszureden.

Weitere Sony-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Dem Bericht zufolge dementierte die Frau aus der japanischen Präfektur Shiga die Betrugsvorwürfe und stellte sich darüber hinaus als unwissendes Opfer dar. Weiter hätte die PS5-Verkäuferin, ihrer Aussage nach, nicht mehr so genau gewusst, ob sie eine Playstation 5 in das Paket gelegt habe: „Ich habe das Paket verschickt, aber ich weiß doch nicht mehr, was da drinnen war.“

Mit dieser fadenscheinigen Erklärungen ließen sich die japanischen Polizisten allerdings nicht abspeisen. Die Frau wurde vorläufig wegen Betrugsverdacht festgenommen. Der Fall wird von der Polizei derweil weiter untersucht. (Nail Akkoyun)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.