1. Startseite
  2. Verbraucher

Polizei warnt eindringlich: Aktuell vermehrt Anrufe falscher Bankmitarbeiter

Erstellt:

Von: Helena Gries

Kommentare

Betrug am Telefon: Aktuell gehen vermehrt Telefonate ein, in deren Verlauf sich Betrüger als vermeintliche Bankmitarbeiter ausgeben. Die Polizei warnt.
Betrug am Telefon: Aktuell gehen vermehrt Telefonate ein, in deren Verlauf sich Betrüger als vermeintliche Bankmitarbeiter ausgeben. Die Polizei warnt. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Aktuell gehen im Landkreis Fulda vermehrt Telefonate ein, in deren Verlauf sich Betrüger als vermeintliche Bankmitarbeiter ausgeben. Die Polizei warnt.

Kassel - Die Polizei warnt derzeit vor Anrufen falscher Bankmitarbeiter. Aktuell seien vermehrt Anrufe von Betrügern bei Bürgern eingegangen. Die Beamten berichten von zwei Vorfällen aus dem Landkreis Fulda.

Bisher seien bei verschiedenen Bürgern aus dem Landkreis Fulda Telefonate eingegangen, in deren Verlauf sich Betrüger als vermeintliche Bankmitarbeiter ausgaben. Diese versuchten unter verschiedensten Vorwänden, an die Bankdaten der betroffenen Personen zu kommen.

Polizei warnt vor Betrug: Falsche Bankmitarbeiter am Telefon

Die Kriminellen teilten ihren Opfern am Telefon unter anderem mit, dass betrügerische Kontobewegungen festgestellt wurden, Auslandsüberweisung erforderlich seien oder Online-Transaktionen eingerichtet werden müssten, berichtet die Polizei. Mit den erworbenen Daten verursachten die falschen Bankmitarbeiter mitunter Kosten, die die Opfer tragen müssen. Hierbei handelt es sich laut Mitteilung der Beamten nicht selten um beträchtliche Summen.

Weitere interessante Verbraucher-News gibt es auf der Themenseite oder mit dem Verbraucher-Newsletter der HNA.

Polizei gibt Tipps für Verhalten bei Trickbetrug am Telefon

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor vielfältigem Trickbetrug am Telefon. Folgende Tipps sollten Betroffene beachten:

Betrug am Telefon: Betroffene sollen sich bei der Polizei melden

Wie die Polizei weiter mitteilt, passen die Täter ihr Vorgehen an Ängste der potenziellen Opfer an, wodurch sie deren höchstpersönlichen Lebensbereich tangieren. Durch anhaltende Telefonate mit den Tätern während der Betrugshandlung wird der Kontakt mit nahestehenden Personen verhinder und der Betrugsirrtum aufrechterhalten. Die Opfer seien daraufhin bereit, hohe Wertbeträge zu zahlen. Betroffene sollten sich nicht scheuen, die Polizei beim Verdacht eines Betrugs zu informieren. (Helena Gries)

In Kassel versuchen Betrüger einer Frau mehrere Zehntausend Euro zu stehlen. Eine Angestellte der Kasseler Sparkasse kann das vereiteln und ruft die Polizei.

Auch interessant

Kommentare