Rückruf

Deutschlandweiter Saft-Rückruf: Pestizide in mehreren Produkten gefunden

Rückruf für Saft: Die Firma Rabenhorst ruft Bio-Säfte „Rotbäckchen“ und „Rabenhorst“ zurück - es wurde ein Abbauprodukt von Ethylenoxid entdeckt. (Symbolbild)
+
Rückruf für Saft: Die Firma Rabenhorst ruft Bio-Säfte „Rotbäckchen“ und „Rabenhorst“ zurück - es wurde ein Abbauprodukt von Ethylenoxid entdeckt. (Symbolbild)

Für Saft wurde ein Rückruf gestartet. In mehreren Säften wurden besorgniserregende Rückstände eines Pflanzenschutzmittels gefunden. Vom Verzehr wird dringend abgeraten.

Kassel – Die Unternehmen Rabenhorst O. Lauffs GmbH & Co. KG informiert über einen aktuellen Rückruf* verschiedener Bio-Säfte mit der Zutat Curryblattextrakt.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurden in der Zutat Rückstände von 2-Chlorethanol, einem Abbauprodukt des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid, nachgewiesen. Verbraucher werden gebeten, den Rückruf* unbedingt zu beachten und das betroffene Produkt nicht zu verzehren. Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland eine regelrechte Rückruf-Welle - in zahlreichen Lebensmitteln wurde der giftige Stoff Ethylenoxid nachgewiesen*.

Rückruf: In mehreren Bio-Säften wurde 2-Chlorethanol nachgewiesen

NameRabenhorst Wohlfühlen mit Eisen Bio
Inhalt750 ml
Mindesthaltbarkeitsdatum13.07.23
Name:Rabenhorst Roter Rabenhorster Bio
Inhalt750 ml
Mindesthaltbarkeitsdatum12.07.23
Name:Rotbäckchen Klassik Bio
Inhalt125 ml und 750 ml
Mindesthaltbarkeitsdatum12.07.23
Gleich fünf Bio-Säfte von Rabenhorst sind von dem Rückruf betroffen.
Name:Rotbäckchen das Original Bio
Inhalt:125 ml und 750 ml
Mindeshaltbarkeitsdatum22.10.23
Name:Rotbäckchen Lernstark Bio
Inhalt125 ml
Mindesthaltbarkeitsdatum03.09.23 und 27.10.23

Saft-Rückruf von Rabenhorst und Rotbäckchen: Rückgabe der Produkte möglich

Die betroffenen Produkte können gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage eines Kassenzettels in Ihrer Einkaufsstätte zurückgegeben werden. 

Die Firma Rabenhorst weist darauf hin, dass ausschließlich die genannten Bio-Produkte mit der Zutat Curryblattextrakt betroffen sind. Konventionelle Produkte mit gleichem Namen sind nicht betroffen. Diese erkennen Sie am fehlenden sechseckigen Bio-Siegel und der Zutat Eisen(II)gluconat anstelle von Curryblattextrakt.

Verbraucheranfragen beantwortet der Kundenservice unter der E-Mail-Adresse warenrueckruf@rabenhorst.de.

Jüngst wurde ein Wurst-Rückruf gestartet - bei einer Warenprobe wurden gesundheitsschädliche Listerien entdeckt. Zudem gab es einen weiteren Rückruf für einen Glühwein. Weitere interessante Verbraucher-News* gibt es in unserem kostenlosen Newsletter*. (Luisa Weckesser) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.