Playstation-Vorbestellungen

PS5-Debakel: Saturn-Kunden warten Monate auf Konsole - Jetzt droht eine Klage

Die PS5 ist schon seit Monaten zu kaufen - doch nach bereits getätigten Zahlungen warten viele Kunden noch immer auf ihre Playstation. Saturn droht jetzt eine Klage.

  • Obwohl der Verkauf im November 2020 startete, warten Kunden immer noch auf ihre Playstation 5.
  • Der Umgang mit der PS5-Situation ist dem Verbraucherschutz ein Dorn im Auge.
  • Dem Elektronikhändler Saturn droht nun eine gerichtliche Klage.

Kassel - Nach dem von vielen sehnsüchtig erwarteten Verkaufsstart der Playstation 5 im November 2020, kommt es auch Monate später immer noch zu Lieferschwierigkeiten. Bereits im Oktober 2020 konnte man bei Saturn und Media Markt die PS5 vorbestellen. Gezahlt werden musste sofort per Paypal, Kreditkarte oder per Überweisung innerhalb weniger Tage.

Obwohl seit dem Verkaufsstart mittlerweile vier Monate vergangen sind, haben noch nicht alle Käufer ihre Playstation 5 erhalten. Vor Weihnachten informierte die Media-Markt-Saturn-Gruppe betroffene Kunden darüber, dass die PS5 nicht mehr vor Weihnachten geliefert wird, berichtet GamesWirtschaft. Ein neuer Liefertermin wurde zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht festgelegt. Erst Mitte Januar hat Saturn wieder begonnen PS5 an Vorbesteller auszuliefern.

Keine PS5-Lieferungen trotz Zahlung? Verbraucherzentrale geht gegen Saturn vor

Betroffene Kunden, die länger als vier Monate auf ihre Konsole gewartet haben sollen als Entschädigung eine PS-Plus-Drei-Monats-Guthabenkarte im Wert von etwa 25 Euro erhalten. Die schlechte Nachricht für PS5-Fans ist demnach, dass Media Markt und Saturn zunächst Vorbestellungen Priorität beimessen und vermutlich nur wenige Konsolen für den Verkauf ohne Vorbestellung übrig bleiben.

Laut Angaben von GamesWirtschaft bekommen aktuell vor allem Saturn-Kunden Versandbestätigungen für ihre vorbestellte Playstation 5. Laut GamesWirtschaft sind bei folgenden Bestellnummern von MediaMarkt noch die meisten Aufträge offen:

  • 9166x (MediaMarkt)
  • 9167x (MediaMarkt)
  • 9168x (MediaMarkt)

Die Verbraucherzentrale Sachsen geht indessen wegen intransparenter AGB gegen Saturn vor. Denn die AGB des Online-Händlers sehen vor, dass ein Kaufvertrag erst zustande kommt, wenn die Ware versandt wurde, nicht nach dem Geldeingang. „In den AGB heißt es zudem, dass bereits gezahlte Leistungen bei Nichtlieferung zurückgezahlt würden. Wie lange das Unternehmen das Geld der Kund*innen einbehält, bleibt dabei völlig im Dunkeln“, kritisiert die Verbraucherzentrale Sachsen.

Saturn droht jetzt eine Klage: Was kann man tun, wenn die PS5 nicht geliefert wird?

Aufgrund der andauernden PS5-Lieferprobleme und wegen des Umgangs mit der Situation hat die Verbraucherzentrale Sachsen dem Elektronikfachhändler Saturn eine Abmahnung zukommen lassen. In den eigenen Worten der Verbraucherschützer sei dieser Umgang mit den Kunden „nicht nur unfreundlich, sondern nach Auffassung der Verbraucherzentrale intransparent und unwirksam.“

Dem Elektronikfachhändler Saturn droht eine Klage, da der Umgang mit den PS5-Lieferproblemen laut dem Verbraucherschutz „intransparent und unwirksam“ sei. (Symbolfoto)

Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, muss Saturn mit einer gerichtlichen Klage rechnen*, falls man der Kritik seitens der Verbraucherschützer nicht nachkommen sollte.

Wer weiterhin auf die Lieferung seiner Playstation 5 wartet oder verunsichert ist, kann sich telefonisch oder per E-Mail beraten lassen. Außerdem lassen sich auch viele Informationen, darunter ein Musterbrief zum Widerruf, auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Sachsen finden. (Sarah Neumeyer und Nail Akkoyun) *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Sony Interactive Entertainment

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.