Kurz nach Release der PlayStation 5

Schock für PS5-Besitzer: Sony verhängt Bann für tausende Spieler - Konsequenzen sind dramatisch

PS5 Playstation Ebay Betrug Abzocke
+
Sony schockt PS5-Besitzer: Bann für tausende Gamer

Schock für Besitzer der neuen PS5: Der Hersteller Sony verhängt einen Bann für tausende Spieler - und das kurz nach dem Release. Die Konsequenzen sind verheerend.

  • Sony bietet zum Release der PlayStation 5 die sogenannte „PS Plus Collection“ an.
  • Viele PS5-Gamer nutzten das begrenzte Angebot aus und wollen damit Geld verdienen.
  • Nun schwingt der Konzern aus Japan gnadenlos den Bann-Hammer.

Kassel - Nachdem Sony im September den Preis der heiß erwarteten PlayStation 5 bekannt gegeben hatte, stellte der japanische Elektronikkonzern zugleich die „PS Plus Collection“ vor. Dabei handelt es sich um eine Sammlung an Videospielen, die den Kunden den Umstieg auf die neue Konsole noch schmackhafter machen sollen.

Nachdem einige Spieler diesen Bonus aber gnadenlos ausnutzen und damit Geld machen wollten, greift Sony nun rigoros durch.

Sony greift durch - Schock für PS5-Besitzer

Doch was genau steckt hinter der „PS Plus Collection“? Die Sammlung enthält bislang 20 Spiele, die von „Playstation-Plus“-Mitgliedern ohne zusätzliche Kosten auf die neue Konsole heruntergeladen werden können. Darunter auch Klassiker wie „The Last of Us“ und „God of War“. Ob das Angebot noch um weitere Spiele erweitert wird, ist derzeit allerdings nicht bekannt.

Playstation: Sony mit „PS Plus Collection“ für PS5-Spieler - Das steckt dahinter

Trotz dessen dürfte es sich für Gamer und PlayStation-Liebhaber dabei um eine schöne Sache handeln. Doch manche Spieler versuchten zuletzt, Kapital aus der Sony-Sammlung zu schlagen: Wie GamePro berichtet, haben einige PlayStation-5-Spieler ihre Zugangsdaten verkauft, um anderen den Eintritt zu der PS Plus Collection zu ermöglichen.

PS5-Spieler bieten Sony-Sammlung zum Verkauf bei eBay an - Besitzer der PS4 profitieren

Denn auch wenn die angebotenen Videospiele auf der neuen PS5 von verbesserten Ladezeiten und stabileren Bildraten profitieren, ist es möglich, die Spiele ebenfalls auf eine PlayStation 4* herunterzuladen, solange sie zuvor auf der PS5 installiert worden sind. Genau das machten sich einige Gamer zunutze.

So waren auf eBay mehrere PSN-Login-Daten (PlayStation-Network) zu haben. Wie pcgames.de berichtet, war auch die Spielesammlung als solche im Netz für etwa 7 bis 10 Euro erhältlich. In diesem Fall mussten Käufer dem Verkäufer nur ihre PSN-Daten zukommen lassen, sodass der Anbieter die Sammlung von Sony auf dem jeweiligen PlayStation-Konto lediglich aktivieren muss. Dazu benötigten die Käufer nur eine aktive PS-Plus-Mitgliedschaft.

Sony reagiert nach Handel mit PS5-Kollektion: Tausende PS5-Besitzer gebannt

Für alle PS5-Spieler, die bereits eine große Menge Euro-Scheine vor den Augen hatten, ging der Plan jedoch gehörig nach hinten los: Die Verkäufer müssen nun damit rechnen, dass ihr PlayStation-Account und ihre damit verknüpfte, brandneue PS5 lebenslang vom Sony-Netzwerk gebannt wird. Das bedeutet, dass künftig viele Services auf der PlayStation 5 nicht genutzt werden können - selbst wenn dafür bereits gezahlt wurde.

Auch mit dem PlayStation-Network lässt sich die Konsole nicht mehr verbinden, was Online-Spielen unmöglich macht und dafür sorgt, dass jegliche Multiplayer-Modi für betroffene Spieler künftig wegfallen. Doch damit nicht genug: Ist eine Konsole erst einmal gebannt, nützt laut Sony selbst ein neuer Account nichts. Käufer hingegen sollen mit einem blauen Auge davonkommen und lediglich für zwei Monate gesperrt werden. (Nail Akkoyun) *ingame.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.