Druck auf Supermarkt erhöht sich

Wende beim Aus von Real: Diese Märkte sollen jetzt zu Rewe werden

Das SB-Warenkaufhaus Real steht vor dem Aus. Nun will auch die Supermarktkette Rewe einige Filialen übernehmen.
+
Das SB-Warenkaufhaus Real steht vor dem Aus. Nun will auch die Supermarktkette Rewe einige Filialen übernehmen.

Die SB-Warenhauskette Real wird zerschlagen. Einzelhändler wie Edeka und Kaufland haben schon einige Filialen übernommen. Nun will auch Rewe mit einsteigen.

Kassel – Nach der Schließung von zahlreichen Real-Filialen in Deutschland geht die Aufteilung der Märkte weiter. Nachdem der russische Investor SCP die SB-Warenhauskette gekauft und zerschlagen hatte, haben vor allem große Supermärkte die Chance genutzt. Medienberichten zufolge hat Edeka dem Kauf von ehemaligen Real-Filialen zugesagt. Laut Bundeskartellamt wurde die Übernahme von 64 Standorten genehmigt.

Auch Kaufland, ein Tochterunternehmen der Schwarz-Gruppe, hat Standorte von Real übernommen. Mit 92 neuen Filialen sicherte sich die Lebensmittel-Einzelhandelskette das größte Paket an Real-Märkten. Nun mischt sich eine weitere Supermarktkette ein, die sich bisher zurückgehalten hatte.

Rewe-Group
SitzKöln (Nordrhein-Westfalen)
Umsatz 202075,3 Milliarden Euro

Real-Aus: Rewe will 15 bis 20 Standorten übernehmen

Nach Informationen der Lebensmittelzeitung plant Rewe die Übernahme von 15 bis 20 Märkten – darunter in Balingen (Baden-Württemberg) und Oldenburg (Niedersachsen). Auch ein Real-Fleischwerk in Gäufelden (Baden-Württemberg) soll übernommen werden. Die Übernahme sei bereits beim Bundeskartellamt angemeldet.

Bereits am 12. November 2021 übernimmt Rewe die Filiale in Balingen. Erst 2019 wurde der Markt aufwendig renoviert. Das berichtete die Lebensmittel Zeitung. Demnach dürften sich die Kosten für Rewe in Grenzen halten. Wie viele Real-Filialen letztendlich zu Rewe werden, steht aber noch aus.

Weitere, spannende Verbraucher-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Rewe plant Übernahme von Real-Märkten: Druck auf Supermarktkette steigt

Und warum steigt Rewe erst jetzt ein? Der Lebensmittel Zeitung zufolge soll Rewe zunächst die Übernahme von Märkten ohne die Beschäftigten gefordert haben. Das sei nach dem russischen Eigentümer SCP keine Option gewesen.

Jetzt steige vor allem der Druck auf die Supermarktkette. Denn: Edeka sicherte sich einen großen Anteil der ehemaligen Real-Filialen. Das würde einen zusätzlichen Umsatz von etwa 1,5 Milliarden Euro bedeuten. Edeka gilt als größte Supermarktkette in Deutschland und bildet damit den stärksten Konkurrenten von Rewe.

Keine Zukunft für 38 Real-Märkte

Auch das Einzelhandelsunternehmen Globus hat sich um den Kauf von ehemaligen Real-Standorten bemüht. Laut Bundeskartellamt gingen 16 Märkte an die Kette mit Hauptsitz im Saarland. Zwei weitere Standorte gingen an V-Markt. Diese Handelskette ist vorwiegend in Südbayern vertreten.

Für 38 Real-Märkte gibt es laut Lebensmittel Zeitung offenbar keine Perspektive. Diese Filialen werden nach und nach geschlossen. (kas)

Auch der Real-Markt in Kassel war betroffen - er wurde von Kaufland übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.