1. Startseite
  2. Verbraucher

Rewe startet Whatsapp-Service: Worauf Kunden sich freuen können

Erstellt:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Um den Papierverbrauch zu reduzieren und dem Ende des klassischen Prospekts zu entgegnen, bietet Rewe nun einen neuen Service an. 

Köln – Als erster großer Lebensmitteleinzelhändler, hatte Rewe bereits die Abschaffung des klassischen Papierprospekts bekannt gegeben. Um den Kunden dennoch Angebote zukommen lassen zu können, setzt das Kölner Unternehmen gemäß einer Pressemitteilung auf eine Kooperation mit dem Messenger-Dienst Whatsapp.

Denn nach einer erfolgreichen Testphase soll sich ab sofort jeder einmal wöchentlich das Angebotsblatt seines lokalen Rewe-Händlers zusenden lassen können. Der Konzern begründet dies mit der erfolgreichen Evaluation der vorherigen Testphase. Hier hätte sich gezeigt, dass Kunden großes Interesse hätten und der Dienst nicht nur abonniert, sondern auch aktiv geöffnet und gelesen wurde, wie sich anhand von Nutzerdaten feststellen lässt.

Rewe verteilt ab Mitte 2023 keine Papier-Prospekte mehr, nun bietet die Supermarkt-Kette einen neuen Whatsapp-Service an.
Rewe verteilt ab Mitte 2023 keine Papier-Prospekte mehr, nun bietet die Supermarkt-Kette einen neuen Whatsapp-Service an. © Fotomontage: Imago/Imago

Rewe treibt Veränderung voran – Dienst einfach anzufordern und abzubestellen

Um den Dienst abzuschließen, brauchen Nutzer lediglich ihr Smartphone, um die folgenden Schritte zu befolgen:

Rewe treibt Veränderung voran – Einsparung von Ressourcen als Ziel

Auch vonseiten des Messenger-Dienstes wird die Kooperation begrüßt: „Wir freuen uns, dass unser Partner Rewe der erste Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland ist, der Whatsapp Business Solutions nutzt, um seinen Print-Prospekt zu digitalisieren“, so Claudia Studtmann von Meta in der Pressemitteilung des Lebensmitteleinzelhändlers.

Laut Konzernangaben spart die Umstellung mehr als 73.000 Tonnen Papier, 70.000 Tonnen CO₂, 1,1 Millionen Tonnen Wasser und 380 Millionen kWh Energie pro Jahr ein.

Im Zuge der Digitalisierung und dem Ziel weiter Ressourcen zu sparen, arbeiteten gleich mehrere Supermarktketten an der Einführung eines digitalen Kassenbons. (nki)

Auch interessant

Kommentare