1. Startseite
  2. Verbraucher

Rewe wirft weitere Markenprodukte aus dem Sortiment

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Im Konflikt mit einem bekannten Markenhersteller ist die Supermarktkette Rewe nicht bereit die Preise weiter zu erhöhen - und wirft die Marke aus dem Sortiment.

Kassel - Die steigenden Preise beschäftigen nicht nur Privatpersonen, es herrschen auch Preiskämpfe zwischen Lebensmittelherstellern und dem Einzelhandel. Viele Lebensmittelproduzenten wollen angesichts der gestiegenen Produktionskosten ihre Preise erhöhen.

Unter anderem steht Rewe mit Herstellern in Verhandlungen über die Konditionen der Produkte - jetzt hat sich der Supermarktriese dazu entschieden, beliebte Markenprodukte eines Herstellers aus dem Sortiment zu nehmen.

Rewe schmeißt Markenprodukte aus dem Sortiment - diese Produkte fliegen raus

Die Marke, um die es sich handelt, ist Kellogg‘s. Der beliebte Hersteller von Zerealien konnte sich nicht mit Rewe auf eine gemeinsame Preissteigerung einigen, die laut der Lebensmittelzeitung bereits zum 1. November umgesetzt werden sollte. Kellogg‘s soll die Lieferung von Waren bereits zu Teilen eingestellt haben.

Kellogs im Supermarktregal
Kellogg‘s Cerialien werden bald aus Rewe-Märken verschwinden. (Symbolbild) © Norbert SCHMIDT via www.imago-images.de

Zu den Einzelheiten gibt es bislang keine Stellungnahmen, Rewe teilte jedoch durch einen Konzernsprecher mit, dass es kein gemeinsames Verständnis einer angemessenen Preiserhöhung gegeben habe, berichtet die Lebensmittelzeitung. Der amerikanische Hersteller soll eine Preissteigerung von fast 30 Prozent angestrebt haben, die Rewe nicht bereit war mitzugehen. Rewe soll sich vor allem an der Höhe der Preissteigerung stoßen, da diese in anderen Ländern mit nur fünf Prozent weit niederiger ausfällt.

Rewe schmeißt Markenprodukte aus Sortiment und ersetzt sie durch Eigenproduktionen

Die leeren Regale im Supermarkt, die vorher mit Markenprodukten gefüllt waren, werden wohl durch Eigenmarken ersetzt. Kunden wurden bereits aktiv auf Eigenmarken als Alternative zu Markenprodukten hingewiesen, berichtet die Lebensmittelzeitung. Der Supermarkt baut seine Eigenproduktionen derzeit erfolgreich aus, vor allem im Bereich der günstigen Produkte. Das erweist sich für Rewe als nützlich, wenn Konflikte mit Herstellern auftreten. Die Zerealien der Marke „ja“ orientieren sich beispielsweise an den Klassikern aus dem Kellogg‘s-Sortiment.

Die Inspiration an den Kellogg‘s Cornflakes ist in der Gestaltung klar erkennbar. Mehrere Rewe-Märkte werben auf Facebook mit günstigeren Preisen im Vergleich zu den Marken-Produkten.

Edeka bekommt keine Coca-Cola-Produkte geliefert

Doch auch andere Einzelhändler sind in Preiskämpfen verwickelt. Nicht nur Rewe, sondern auch Edeka und Netto erhalten aktuell keine Produkte von Mars, was zum Teil für leeren Regalen in den Supermärkten führt. Zum Mars-Konzern gehören viele bekannte Marken wie Twix und Snickers, sowie Tiernahrung wie Whiskas und Pedigree.

Mehr als ein halbes Jahr verschwand auch Pepsi aus den Edeka-Regalen. Aktuell führt das Unternehmen wohl erneut Verhandlungen – diesmal mit Coca-Cola. Offenbar geht es dabei um die Preise für Dosen und Flaschen von Coca-Cola, Fanta und Sprite. Das berichtet Focus Online. Demnach drohe Coca-Cola aktuell mit einem Lieferstopp. Edeka-Händler sollen derzeit keine Getränke bestellen und verkaufen können. (Kilian Bäuml)

Auch interessant

Kommentare