Warnung für Verbraucher

Rewe: Beliebter Snack im Rückruf – Innere Blutungen drohen

Aktuellen befinden sich die beliebten Wraps von Rewe in einem Rückruf. In dem Produkt können Fremdkörper enthalten sein.

Kassel – Ob mit Fleisch oder Gemüse gefüllt: Wraps können auf vielfältige Art und Weise zubereitet werden. Kunden sollten nach ihrem Einkauf im Supermarkt derzeit allerdings genauer hinschauen. Die Weizentortillas von Rewe sind von einem aktuellen Rückruf betroffen.

Die Firma Mexma Food mit Sitz in den Niederlanden hat zum vorbeugenden Verbraucherschutz einen Rückruf gestartet. Betroffen sind die „Rewe Beste Wahl Weizen Tortillas“ in der 432-Gramm-Packung. Grund für den Rückruf sind transparente Fremdkörper aus Plastik, die in dem Produkt enthalten sein könnten. Das teilte der Hersteller in einer Kundeninformation mit.

Mindesthaltbarkeitsdatum15.04.2022
ChargennummerL521286
Produktionszeit21.45 bis 23.15 Uhr

Rückruf bei Rewe: Plastikfremdkörper in Wraps enthalten

Der Verzehr von Kunststoffsplittern oder -fremdkörpern kann zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum führen. Auch innere Blutungen sind möglich. Der Hersteller rät dringend von dem Verzehr der Wraps ab. Auch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt vor dem vom Rückruf betroffenen Produkt. Verkauft wurde es in erster Linie über die Rewe-Gruppe sowie die Handelspartner in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Aktuell sind Wraps bei Rewe von einem Rückruf betroffen.

Rewe-Rückruf: Unternehmen nimmt betroffene Wraps aus dem Sortiment

Das Unternehmen hat inzwischen reagiert und die entsprechenden Wraps aus dem Verkauf genommen. Zudem weist Mexma Food darauf hin, dass weitere Produkte des Herstellers, die von den angegebenen Kennzeichnungen abweichen, nicht betroffen seien.

Für die entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigt sich der Hersteller bei den Verbrauchern. Wer die vom Rückruf betroffenen Wraps bereits gekauft hat, kann diese in Rewe-Märkten oder bei anderen Handelspartnern zurückgeben. Kunden bekommen den gesamten Kaufpreis erstattet – auch ohne Vorlage eines Kassenbons. (kas)

Auch Kartoffelchips einer bekannten Marke befinden sich derzeit im Rückruf. Dem Hersteller unterläuft ein fataler Fehler. In den Chips könnten sich Inhaltsstoffe befinden, die für Kunden gefährlich werden können.

Rubriklistenbild: © Michael Gstettenbauer/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.