Gefährlicher Schadstoff

Rückruf bei Aldi: Gefährlicher Schadstoff in beliebtem Basis-Müsli gefunden - Hersteller warnt

Der Discounter Aldi informiert über einen Müsli-Rückruf. Grund sind verunreinigte Sesamsamen. Das Produkt sollte nicht mehr verzehrt werden! (Symbolfoto)
+
Der Discounter Aldi informiert über einen Müsli-Rückruf. Grund sind verunreinigte Sesamsamen. Das Produkt sollte nicht mehr verzehrt werden! (Symbolfoto)

Der Discounter Aldi informiert aktuell über einen Rückruf. In einem Müsli wurde eine gefährliche Substanz entdeckt.

Kassel - Nach einem Müsli-Rückruf bei Netto, folgt nun ein Rückruf bei Aldi. Der Grund ist der gleiche: Mit Ethylenoxid belasteter Sesam sorgt dafür, dass das Produkt vom Markt genommen werden muss.

Im Rahmen einer Untersuchung wurden Rückstände von Ethylenoxid in den Sesamsamen nachgewiesen, eine gesundheitliche Gefahr kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Auch Aldi hat umgehend reagiert und das betroffene Müsli aus dem Verkauf genommen und zurückgerufen.

Rückruf: Müsli kann ohne Vorlage des Kassenbons bei Aldi zurückgegeben werden

Der Hersteller, die DE-VAU-GE Gesundkostwerk Deutschland GmbH, hat den Rückruf für das Produkt „Schneekoppe Bio Basis Müsli 5-Korn Mix“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 15.09.2021 veröffentlicht. Verkauft wurde der Artikel bundesweit in Filialen von Aldi Nord und Aldi Süd.

  • Müsli: Schneekoppe Bio Basis Müsli 5-Korn Mix
  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 15.09.2021
  • Inhalt: 750-Gramm-Packung

Laut eigenen Angaben des Herstellers wurde das Müsli bundesweit sowohl bei Aldi Nord als auch bei Aldi Süd verkauft. Es sind also alle Filialen des Discounters von dem Rückruf betroffen. Kunden, die das Produkt gekauft haben, können dieses ohne Vorlage des Kassenbons in sämtlichen Aldi-Filialen zurückgeben. Der Verkaufspreis wird erstattet.

Nicht nur Aldi: Auch bei Netto war ein Müsli von einem Rückruf betroffen

Die DE-VAU-GE Gesundkostwerk Deutschland GmbH ist auch der Hersteller des Netto-Müslis, dass sich Anfang April im Rückruf befand. Seitens des Unternehmens wurde nun jedoch versichert, dass neben dem Aldi-Müsli keine anderen Mindesthaltbarkeitsdaten oder andere Artikel betroffen seien.

Dass eine Gesundheitsgefahr für Kunden beim Verzehr des Produkts besteht, könne der Müsli-Fabrikant allerdings nicht ausschließen. Das Verbraucherportal Produktwarnung.de rät aus Verbraucherschutzgründen vom Verzehr ab.

Das „Schneekoppe Bio Basis Müsli 5-Korn Mix“ von Aldi ist von einem Rückruf betroffen

Aldi-Müsli könnte gesundheitsgefährdend sein: Ethylenoxid gilt als Krebs-Erreger

Ethylenoxid ist ein in der EU nicht zugelassener Biozidwirkstoff, der als extrem gesundheitsschädlich eingestuft wird und sogar Krebs erregen kann. Außerdem gilt er als sehr reizend für Haut und Atemwege. Beim Einatmen des Gases können Symptome in Form von Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit sowie Erbrechen auftreten. Bei einer höheren Dosis kann es zu Zuckungen und Krämpfen bis hin zum Koma kommen. Ethylenoxid wird auch als Desinfektionsmittel für Nahrungsmittel, Textilfasern und medizinische Geräte genutzt.

Weitere aktuelle Rückrufe finden Sie auf unserer Themenseite.

Das Verbraucherportal Produktwarnung.de vergibt für die Kommunikation von Aldi und des Herstellers in Bezug auf den Müsli-Rückruf einen „grünen Daumen“: Die Unternehmen hätten die Kunden „umfangreich und vorbehaltlos auf verschiedenen Informationsebenen“ über den Rückruf informiert. Es sei daher gewährleistet, „dass möglichst viele Endverbraucher diese Informationen auch erhalten“. (Nail Akkoyun)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.