Schwindel, Erbrechen, Kopfschmerzen

Rückruf bei Apotheken: Aktuell sorgen Tabletten für Gefahr

Verschiedene Tabletten und ein Regal in einer Apotheke
+
Bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in Form von Tabletten ist aktuell Vorsicht geboten. (Symbolbild)

Ein aktueller Rückruf betrifft Nahrungsergänzungsmittel. Verbraucher sollten daher bei der Einnahme dieser Tabletten aufpassen.

Deutschland – Nahrungsergänzungsmittel bieten vor allem im Herbst und Winter für viele Menschen eine gute Möglichkeit, um zusätzliche Vitamine aufzunehmen und einem Mangel vorzubeugen. Doch wer solche Dosen Zuhause hat, sollte nun genau hinschauen.

ChemikalieEthylenoxid (kurz: EO)
FormelC2H4O
Verwendung (unter anderem)Desinfektionsmittel für Nahrungsmittel, medizinische Geräte und Pflanzenschutzmittel (außerhalb der EU)

Neuer Rückruf betrifft zwei Produkte: Dringende Warnung vor Nahrungsergänzungsmittel

Besondere Vorsicht ist momentan bei zwei Abfüllgrößen von Calciumcarbonat der Marke Warnke Vitalstoffe GmbH geboten. Wer die Kautabletten schluckt, dem könnten gesundheitliche Folgen drohen. Denn laut Hersteller ist es nicht auszuschließen, dass die Artikel „Rückstände von 2-Chlorethanol“ enthalten. Dies ist als Abbauprodukt von Ethylenoxid sowie als äußerst giftige organische Halogen-Verbindung bekannt (weitere Produkt-Rückrufe und Warnungen bei RUHR24*).

Ethylenoxid ist ein hochentzündliches Gas und hat einen süßlichen Geruch. Verwendung findet es beispielsweise in Desinfektionsmitteln für Nahrung. Schon des Öfteren gab es Produkt-Rückrufe aufgrund eines erhöhten Wertes* der Chemikalie.

Wer zu viel davon einatmet oder konsumiert, riskiert eine Vergiftung. Zudem gilt der Stoff als krebserregend. Zu den Symptomen einer Vergiftung können Schwindel, Erbrechen und Kopfschmerzen gehören. Weitere Auswirkungen können Krämpfe, Zuckungen und sogar Koma sein. Welche gesundheitlichen Auswirkungen die vom Rückruf betroffenen Tabletten allerdings haben, ist nicht bekannt. Der Händler macht keine Angaben dazu.

Tabletten im Rückruf - Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr schlucken

Dennoch ist es bei den zurückgerufenen Produkten wichtig, zu überprüfen, ob sie vom aktuellen Produkt-Rückruf* betroffen sind. Zu den problematischen Artikel gehören folgende Tabletten:

  • Calciumcarbonat 500 mg Kautabletten 100 Stück LOT-Nr. 1111220 und 1112220
  • Calciumcarbonat 500 mg Kautabletten 500 Stück LOT-Nr. 1151220 und 1152220

Die sogenannte LOT-Nummer ist nach Angaben des Herstellers auf dem Boden der Dose zu finden. Wer einen dieser Codes dort entdeckt, sollte das Produkt nicht weiterverwenden. Stattdessen sollen Verbraucher Kontakt zum Händler aufnehmen, bei dem sie das Produkt gekauft haben. Über diese Stelle würde dann auch die Rückerstattung des Kaufpreises ablaufen.

Rückruf von Nahrungsergänzungsmittel: Hersteller lässt Fragen bei Produkt-Warnung offen

Offiziell macht Warnke Vitalstoffe GmbH allerdings keine Angaben darüber, bei welchen Händlern die problematischen Nahrungsergänzungsmittel erhältlich waren.

Nach Recherchen von RUHR24 bieten aber einige Online-Apotheken diese oder ähnliche Produkte an. Dazu gehören beispielsweise die „Shop Apotheke“ und „Doc Morris“.

Zwei Nahrungsergänzungsmittel sind aktuell Teil eines Rückrufes.

Hersteller Warnke Vitalstoffe GmbH aus Köln bedauert den Vorfall und entschuldigt sich bei den Verbrauchern für die Unannehmlichkeiten.

Video: Produkt-Rückruf von Nahrungsergänzungsmitteln kein Einzelfall in Deutschland

Der Rückruf der Nahrungsergänzungsmittel ist längst kein Einzelfall. Bei Kontrollen werden immer wieder Produkte entdeckt, die bedenklich sind aufgrund fehlerhafter Inhaltsstoffe. Erst kürzlich gab es daher einen XXL-Rückruf bei Kaufland und Edeka von Fertig-Produkten*. Aber nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei Elektronik, Sportartikeln und Spielzeug kommt es immer wieder zu Warnungen.*RUHR24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.