Hersteller widerspricht

Curry-Artikel im Rückruf: Krebs-Gefahr! – Experten entdecken giftiges Gas

Wegen Krebs-Gefahr: Ein Unternehmen hat einen Rückruf für mehrere Curry-Gerichte gestartet.
+
Wegen Krebs-Gefahr: Ein Unternehmen hat einen Rückruf für mehrere Curry-Gerichte gestartet. (Symbolbild)

Curry-Gerichte sind von einem aktuellen Rückruf betroffen. Der Grund: Es besteht Krebs-Gefahr. Experten warnen.

Kassel - Der Lebensmittelhersteller Tasty Bite hat einen neuen Rückruf veröffentlicht. Betroffen sind mehrere Curry-Gerichte. Das berichtet produktwarnung.eu. In bestimmten Zutaten einiger Produkte habe man geringe Mengen an Ethylenoxid (Eto) entdeckt, teilt das Unternehmen mit.

Dabei handelt es sich um ein giftiges Gas. „Ethylenoxid ist erbgutverändernd und krebserzeugend“, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung. Einen Richtwert ohne Gesundheitsrisiko gebe es daher nicht, so die Experten. Zurzeit droht eine massive Rückruf-Welle in Deutschlands Supermärkten. Der Grund: Ethylenoxid könnte in vielen Lebensmitteln vorhanden sein.

Wegen Krebs-Gefahr: Mehrere Curry-Gerichte sind zurzeit von einem Rückruf betroffen.

Rückruf bei Edeka, Rewe und Co.: Mehrere Curry-Gerichte betroffen - Es besteht Krebs-Gefahr

Konkret betroffen sein können Produkte, in denen ein Verdickungsmittel Johannisbrotkernmehl (E410) aus der Türkei verarbeitet wurde. Dazu zählen beispielsweise viele Konfitüren, Eiscremes, Fleischprodukte, Joghurt und Salatsaucen.

Von dem neuen Rückruf des Lebensmittelhersteller Tasty Bite sind nun folgende Curry-Gerichte betroffen:

  • Channa Masala, EAN: 5010034009011
  • Madras Curry, EAN: 5010034009073
  • Bombay Curry, EAN: 5010034009059
  • Thai Curry, EAN: 5010034009097

Die Fertiggerichte wurden unter anderem bei Rewe, Edeka, Real und Globus verkauft, so das Unternehmen.

Bei Edeka, Rewe und Co.: Rückruf wegen Krebs-Gefahr - Kunden können sich an Unternehmen wenden

Der Hersteller teilt die gesundheitsschädliche Einstufung seiner Curry-Produkte nicht. Nach Angaben von Tasty Bite sei der Verzehr der jeweiligen Gerichte völlig ungefährlich. Allerdings könnten sich Kunden, die ein betroffenes Curry-Gericht zu Hause haben, mit den Produktdaten und Fotos der Verpackung an den Verbraucher-Service des Herstellers wenden.

Aktueller Rückruf: Weitere Informationen finden Sie auf unserer Themenseite. Mit dem Verbraucher-Newsletter erhalten Sie zudem die besten Tipps und Tricks sowie die neusten Nachrichten.

In Deutschland sind die vegetarischen Currys von Tasty Bite seit 2019 auf dem Markt. Die Marke gehört zum Lebensmittelkonzern Mars, der unter anderem Süßwaren, Tiernahrung und Fertiggerichte herstellt.

In den vergangenen Tagen wurden mehrere Rückrufe wegen Krebs-Gefahr veröffentlicht. Unter anderem waren ein beliebtes Dessert und ein Nudel-Produkt betroffen. Letzteres wurde weltweit vom Markt genommen. (Jan-Frederik Wendt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.